ALTER DO CHÃO

Blick auf die Ilha do Amor © Brasilien Insider
Nicolas Stockmann, dein Insider für Alter do Chão

Auf halber Strecke von Belém nach Manaus erreicht man die Mündung des Rio Tapajós, der sich hier mit seinem fast grünlichen Klarwasser breit wie ein See in die lehmgelben Fluten des Amazonas ergießt. An dieser Stelle liegt Santarém (303 000 Einwohner), Brasiliens drittgrößte Amazonasstadt. Und 32 km stromaufwärts das Amazonasdorf Alter do Chão, das mit seinen weißen Flussstränden bezaubert.

Baden an weißen Flussstränden im Rio Tapajós © Brasilien Insider

Sehenswertes

Auf einem Tagesausflug kann man in Santarém Tapajós-Keramik im Centro Cultural João Fona sehen © Brasilien Insider

Das Tapajós-Gebiet wurde bereits vor 8000 Jahren intensiv besiedelt. Zeugen dieser noch weithin unbekannten Hochkultur sind die wenigen Töpferwaren und Amulette, die man gefunden hat. Waren die Vorfahren der Tupaius-Indianer am Ende die „Amazonen”, die Orellana gesehen haben will? Mitte des 17. Jhs. ließen sich hier Jesuiten nieder, und 1697 errichtete man zu ihrem Schutz ein Fort (Fortaleza Tapajós), um das herum sich eine Siedlung entwickelte, die 1848 schließlich ihren heutigen Namen erhielt. Santarém ist trotz seines Wachstums ein charmantes Amazonasstädtchen geblieben, zu dessen Sehenswürdigkeiten eine Kathedrale aus dem 19. Jh. (Nossa Senhora da Conceição), das Museum Centro Cultural João Fona und einige kachelgeschmückte Häuser („Solare” genannt) an der Hauptstraße zählen.

Schöner ist jedoch der bezaubernde Ort Alter do Chão mit 7000 Einwohnern, der 32 km von Santarém flussaufwärts am Rio Tapajós liegt – es gibt wohl keine andere Stelle in Amazonien, die alle Besucher derart entzückt, weil das türkisfarbene Klarwasser des Tapajós hier zahlreiche Inseln, Sandbänke und Strände bildet, die bei Niedrigwasser in der zweiten Jahreshälfte regelrechte natürliche Spaßbäder in der Flussmitte schaffen. Entsprechend hoch ist der Andrang in den Ferienmonaten Januar und Juli oder in der ersten Septemberhälfte zum Çairé-Fest.

In der trockeneren zweiten Jahreshälfte kommen Inseln und Sandbänke zum Vorschein © Brasilien Insider

Alter do Chão gegenüber liegt die bezaubernde Flussinsel Ilha do Amor, die sich zwischen Juli und Februar aus den Fluten erhebt – ein Bilderbuchmotiv und in Vollmondnächten beliebter Treffpunkt der Verliebten und aller, die es werden wollen. Bis zum frühen Abend bringen Ruderboote Tagesausflügler aus Santarém und auswärtige Touristen auf die Insel (R$5 bis 4 Pers.).

Überfahrt zur Ilha do Amor © Brasilien Insider
Abendstimmung auf der Ilha do Amor © Brasilien Insider

Auf der Ilha do Amor angekommen, lässt man sich an einer der Strandhütten nieder und genießt quasi mit Tisch und Stuhl im warmen Flusswasser die Stimmung zum Sonnenuntergang. Abgesehen von einigen sehr überfüllten Feriensonntagen geht es meist recht ruhig zu und bei einem kühlen Bier lässt es sich hier ausgezeichnet entspannen. Bei Hochwasser (etwa zwischen Februar und Juni) geht die Insel jedoch baden und nur noch die Dächer der Strandhütten ragen aus dem Wasser.

Eisverkäufer bedienen auch im Wasser © Brasilien Insider

Von Alter do Chão aus lassen sich wunderbare Ausflüge in die Naturschutzgebiete rings um den Rio Tapajós unternehmen (s. Touren). Trotz der einmaligen Idylle und des besonderen Charmes hat der große Tourismus bisher noch nicht Einzug gehalten. Umso seltsamer mutet es an, wenn ab und zu Kreuzfahrtschiffe festmachen, die wie Raumschiffe aus einer anderen Galaxis wirken. Bleichgesichtige Menschen bevölkern auf einmal die Straßen entlang der hübschen Uferpromenade auf der Suche nach Souvenirs – ein eigenwilliger Kontrast.

Die hübsche Uferpromenade führt zur zentralen Praça 7 de Setembro © Brasilien Insider

Auch vom Hafensteg aus lässt sich ein schöner Sonnenuntergang verfolgen. Hier befinden sich eine Tourist Info (CAT) (Öffnungszeiten tgl. 8–20 Uhr) und ein kleines Souvenirgeschäft mit Ausstellungsfläche.

Der pittoreske Weg zum Hafensteg mit Touristeninformation © Brasilien Insider

Übernachtung

Viele der Pousadas im Ort sind noch recht einfach, oft gibt es kein Warmwasser, dafür ist stets Ventilator oder Klimaanlage vorhanden, und alle Unterkünfte befinden sich in schöner naturnaher Lage und sind sauber. Mit gelegentlichen Stromausfällen müsst Ihr in Alter do Chão jederzeit rechnen. WLAN ist, sofern vorhanden, immer gratis – auch am Hauptplatz ist es (theoretisch) kostenlos verfügbar. Meine Lieblingsunterkünfte in Alter do Chão sind:

Eine gepflegte Basis für den Amazonasaufenthalt: Hotel Mirante da Ilha © Brasilien Insider

Hotel Mirante da Ilha, Rua Lauro Sodré 369. Modernes Hotel an der Strandpromenade mit bester Sicht auf die Ilha do Amor und den Lago Verde. Charmant dekoriert (Pflanzen, helles Holz aus Wiederverwertung), alle 61 Zimmer haben AC, TV, Frigobar, Telefon, elf davon besitzen auch Flussblick (etwas teurer). Der gesamte Stromverbrauch wird aus Sonnenenergie gespeist. Dank eines eigenen Generators läuft der Betrieb des Hotels auch bei Stromausfällen im Ort weiter. Unter der Woche Rabatt bis 20 % möglich (Feb–Juni, ab 3 Tage). Das Hotel besitzt außerdem ein gutes Restaurant, das auch Nichtgästen offensteht. Hotel Mirante da Ilha buchen.

Komfortabelstes Hotel am Ort: Mirante da Ilha © Brasilien Insider
Schattiger Garten mit Sitzecke und Hängematte © Brasilien Insider

Pousada Sombra do Cajueiro, Rua Pedro Teixeira 200. Ruhige und familiäre, sehr nett in die Natur eingebettete Pousada inmitten von Caju- und Mangobäumen. Die fünf hübschen und gepflegten Zimmer sowie eine Suite besitzen jeweils Hängematte, Split AC und Warmwasser. Die freundlichen Besitzer Eliana und Eduardo bieten auch Ausflüge mit dem eigenen Schnellboot an. Pousada Sombra do Cajueiro buchen.

Persönlich und familiär wohnen: in der Pousada Sombra do Cajueiro © Brasilien Insider

Essen und Trinken

Nach Einbruch der Dunkelheit strebt alles zum Flussufer, wo die Bars ihre Tische rausstellen. Der Hauptplatz Praça 7 de Setembro ist schön beleuchtet, es gibt Imbissstände und einen Pavillon. Man sitzt unter Bäumen, Hippies verkaufen Naturschmuck und Kinder spielen, dazu gibt es abends Livemusik.

Charmante Abendstimmung an der Praça 7 de Setembro © Brasilien Insider
Leckere Salate gibt’s bei Do Italiano © Brasilien Insider

Do Italiano, Praça 7 de Setembro. In dem gemütlichen Bar-Restaurant an der Ecke des Hauptplatzes sollte man, wenn die charmante Besitzerin Fátima vor Ort ist, einen der hervorragenden Nudelteller bestellen, zum Beispiel Penne all‘ Àrrabbiata, die immer schön al dente serviert werden. Die Pizza ist ebenfalls exzellent. Verwendet werden nur frische Zutaten, toll ist auch das essbare „Käse-Körbchen“ (Cestinha de Queijo), in dem der Salat serviert wird, wenn man bei der Bestellung danach fragt. Do Italiano ist definitiv der beste Ort, um das abendliche bunte Treiben bei einem der leckeren Haus-Cocktails (top: „AGG Flow“ mit Wodka, Sekt, Cointreau, Drachenfrucht und Zitrone) oder einem kühlen Tijuca-Bier auf sich wirken zu lassen. Öffnungszeiten tgl. 16.30–24 Uhr.

Der Point am Abend: Das Bar-Restaurant Do Italiano bei Fátima © Brasilien Insider

Siriá, Tv. Antônio Lobato. Reizendes vegetarisches und veganes Restaurant mit täglich wechselnden Mittagsgerichten, die stets mit reichlich Salat und Dressing garniert werden. Besitzerin Betânia erfindet jeden Tag etwas Neues („culinária criativa“), das Essen kommt in zwei Größen auf den Tisch, Hungrige wählen „Siriá Grande“. Auch die Nachtische werden kreativ komponiert. Das Trinkgeld ist übrigens freiwillig und geht vollständig an Jugendliche, die hier an zwei Tagen in der Woche angelernt werden. Öffnungszeiten Di–So 12–16 Uhr.

Leckeres und gesundes Mittagessen bei Betânia im Siriá © Brasilien Insider

Touren

Büro von Areia Branca an der Uferpromenade © Brasilien Insider

Areia Branca, Trav. Lago Verde. Die Indianerin Neila Borari und ihre Familie bieten ganz authentische Touren in und um Alter do Chão an, von Bootsausflügen bis zu Kanutouren und Wanderungen. Auch indianisches Kunsthandwerk könnt Ihr hier kaufen. Neila spricht Englisch. Öffnungszeiten tagsüber (falls niemand da ist, ein paar Mal in die Hände klatschen).

Mãe Natureza Ecoturismo, Praça 7 de Setembro. Die Argentinier Jorge und Claudio bieten alle Touren in der Region an (von Kurztrip bis 2 Wochen). Zur Orientierung kann man sich Videos zeigen lassen. Die beliebtesten Ausflüge gehen in den Floresta Nacional, in die Reserva Extrativista (Resex), zum Furó do Jari (9–19.30 Uhr) und zum Lago Verde (14–19 Uhr). Die Inhaber arbeiten nachhaltig und sprechen Englisch. Öffnungszeiten in der Regel Mo 9–12, 17–23, Di–So 9–14, 16–23 Uhr.

Vento em Popa. Der kompetente Herr Taketomi hilft bei allen mehrtägigen Ausflügen (bis 5 Tage, auch deutschsprachige Guides) und Transfers in der Region, zum Beispiel Flughafentransfer für R$130 bis 2 Pers. Öffnungszeiten Mo–Fr 8–18, Sa 8–14 Uhr.

Ausflüge auf eigene Faust

Ein Ausflug auf die Ilha do Amor ist kinderleicht © Brasilien Insider

Wer selbständig einen kleinen Ausflug unternehmen möchte, kann sich auf die Ilha do Amor übersetzen lassen und in einer Stunde am Strand an die Ponta de Cururú wandern. Dies ist allerdings nur zwischen September und Februar möglich, und auch nur am späteren Nachmittag zu empfehlen, da auf dieser Seite der Insel kein Lüftchen für Abkühlung sorgt. Der Sonnenuntergang an der Ponta de Cururú ist spektakulär und mit ein wenig Glück kann man Flussdelphine sehen. Manchmal finden sich abends Ausflugsboote ein, die einen für ein verhandelbares Trinkgeld mit zurücknehmen. Man sollte aber dennoch für den Rückmarsch vorbereitet sein und unbedingt einpacken: Strandsandalen (zum Teil steinige Abschnitte), Wasser, Sonnenschutz, Taschenlampe (für evtl. Rückweg nach Sonnenuntergang).

Abendstimmung am Rio Tapajós © Brasilien Insider

Praktische Tipps

Fahrradverleih

Saisonaler Fahrradverleih © Brasilien Insider

An der Av. Copacabana können Liegeräder und Doppelsitzer mit Sonnendach, ebenso wie normale Fahrräder gemietet werden. Die übliche Leihdauer beträgt zwischen einer halben und einer Stunde. Wenn Ihr länger fahren möchtet, könnt Ihr den Preis ggf. verhandeln. Öffnungszeiten nur in der Trockenperiode zwischen November und Februar, sowie im Juli und im September tgl. 8–22 Uhr (in den restlichen Jahreszeiten nur am Wochenende).

Geld

Wichtige Geldquelle im Supermarkt © Brasilien Insider

Im Supermarkt Mingote am Hauptplatz von Alter do Chão befindet sich ein Geldautomat von Banco 24 Horas (Gebühr). Öffnungszeiten Mo–Sa 7–21, So 7–19 Uhr. Weitere Geldautomaten gibt es am Flughafen (Banco 24 Horas, Gebühr) sowie in Santarém in der Av. Rui Barbosa (Bradesco und Banco do Brasil).

Transport

Santarém liegt für Amazonas-Reisende ideal auf halber Strecke zwischen Manaus und Belém und bietet sich als perfekter Zwischenstopp an. Es gibt zu beiden Großstädten Direktflüge (je ca. 1 Std.), die bei frühzeitiger Buchung in aller Regel günstig zu bekommen sind (R$250-350).

Am kleinen Flughafen von Santarém spaziert man zu Fuß vom Flugzeug zum Terminal © Brasilien Insider

Für die Anfahrt vom Flughafen Santarém nach Alter do Chão (30 Min.) bestellt Ihr am besten vorab einen Transfer bei Vento em Popa (s. oben). Ansonsten per Taxi (ca. R$130) oder sehr umständlich und zeitaufwendig mit Flughafenbus Richtung Santarém bis Haltestelle Nossa Senhora do Perpétuo Socorro (gegenüber Busgesellschaft), dort Umstieg in Bus Alter do Chão (ca. 2–3 Std.). Alternativ kann man versuchen, am Flughafen mit anderen Reisenden eine Gruppe zu bilden und eines der größeren Taxis (bis 5 Pers.) zu erwischen. Der Rückweg zum Flughafen sollte dann etwas günstiger sein (ca. R$100).

Zentrale Bushaltestelle an der Hauptstraße in Alter do Chão © Brasilien Insider

Von Alter do Chão nach Santarém fahren Eixo-Forte-Busse bis 20.30 Uhr, ca. alle 30 Min., danach nur noch um 21.30 und 22.20 Uhr, 1 Std., R$3,60 (So bei viel Badebetrieb öfter). Haltestelle ist an der Kreuzung einen Block hinter der Pousada Tupaiulândia (Mo–Sa) oder bei der großen Station an der Hauptstraße.