EINKAUFEN

Die Kerngeschäftszeiten in Brasilien sind Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 13 Uhr. Viele Supermärkte, Einkaufszentren, Drogerien/Apotheken und Bäckereien schließen jedoch erst um 22 Uhr oder sind durchgehend geöffnet, selbst an Sonn- und Feiertagen. Eine Mittagspause ist in Brasilien nur in kleineren Orten üblich. 

 

Souvenirs

In allen touristischen Städten gibt es Kunsthandwerksmärkte in Verkaufshallen (Mercado de Artesanato) oder im Freien (Feira de Artesanato). Besonders der Nordosten ist im ganzen Land für seine Artesanato-Kunst bekannt, doch überall in Brasilien floriert das Kunsthandwerk. Zu den bekanntesten Märkten des Landes zählen die Feira Hippie in Rio de Janeiro (Ipanema) und die Feira de Artes e Artesanato in Belo Horizonte, größter Straßen-Kunsthandwerksmarkt Lateinamerikas mit 2300 Verkaufsbuden (Handeln ist hier durchaus möglich).

Souvenirs, Stickereien und buntes Kunsthandwerk in der Feirinha de Artesanato in Maceió © Brasilien Insider

Der Kauf von Kunsthandwerk in Brasilien ist auch deswegen interessant, weil man in vielen Fällen direkt mit dem Künstler zu tun hat und dieser gerne Fragen beantwortet und Einzelheiten seiner Arbeit erklärt. Oft werden Kunden auch in die Werkstatt geführt, um den Arbeitsprozess zu besichtigen.

Einer von vielen exzellenten Künstlern: Gilberto Carcará freut sich über Besucher in seinem Atelier in Porto de Galinhas © Brasilien Insider

Preiswert zu erstehen sind besonders Halbedelsteinprodukte und Lederwaren. Sisal-Taschen aus Agavenfasern oder aus dem Stroh der Carnaúba-Palme, mit buntem Sand gefüllte Fläschchen, Lehmfiguren, Wandteppiche, Bilder, Überdecken, bestickte Bettlaken bis hin zu rustikalen Möbeln sind weitere Beispiele des enormen Angebots an handgearbeiteten Produkten.

Sandalen aus Büffelleder gibt’s auf der Amazonasinsel Ilha de Marajó © Brasilien Insider

Beliebte Souvenirs speziell im Nordosten sind zudem Holzschnitzereien, Stickereien und Flechtarbeiten aus Stroh und Lianen. Auch die günstigen, handwerklich gut gefertigten Hängematten aus Ceará sind ein gleichermaßen schönes wie praktisches Andenken. Keramik- und Tonprodukte sind zum Markenzeichen von Pernambuco geworden, hierzu zählen besonders die Figuras de Barra, einmalige Tonfiguren aus der Stadt Caruaru. Im Süden zählt das Chimarrão-Teeschlürfgefäß zu den originellsten Souvenirs. Aus dem Amazonas und Teilen Bahias bieten sich indigene Handwerksarbeiten als hübsche Erinnerungsstücke an.

Bunte Töpferwaren einer Frauen-Kooperative aus Teresina in Piauí © Brasilien Insider

Beliebte Andenken sind weiterhin die zahlreich vorhandenen Musik- oder Rhythmusinstrumente, wie das beim Capoeira verwendete Berimbau (auch in Miniaturausgabe). Für viele Musikliebhaber ist auch der Kauf einiger CDs mit brasilianischer Musik trotz YouTube immer noch obligatorisch: Ob Bossa-Nova-Klassiker oder moderner Pop-Sound – bei der Fülle exzellenter Künstler kann bei der Auswahl kaum etwas schiefgehen. Eine Musik-CD kostet im Handel etwa R$25–40.

Weitere gern gewählte Urlaubsandenken sind T-Shirts mit regionalen Motiven, Badehosen und Bikinis (der knappe fio dental), Kaffee (Marke „Santa Clara“) und natürlich eine Flasche guten Cachaça für die Brasil-Revival-Party daheim.

Darf nicht fehlen: Hochprozentiges aus Brasilien © Brasilien Insider

 

Shopping

Die großen Einkaufszentren – in Brasilien schlicht Shopping genannt – sind bei der Bevölkerung dank Sicherheit und angenehmer Temperierung äußerst beliebt, abends dienen die um einen zentralen Platz gruppierten Imbisse und Restaurants (Praça de Alimentação) Jugendlichen als Treffpunkt. Aus touristischer Sicht ist das Einkaufsambiente vielleicht nicht besonders originell, doch wer genug von der schweißtreibenden Suche nach Mitbringseln hat, findet hier in konzentrierter Form alles, was er braucht – wenn auch meist etwas teurer.

In den Shoppings finden sich die wichtigsten brasilianischen Modelabels; die Modebranche in Rio de Janeiro und São Paulo darf inzwischen zum internationalen Chic gezählt werden. Läden für Strandmode sind ebenfalls in jedem guten Shoppingcenter zu finden, das Gleiche gilt für moderne Multiplex-Kinosäle (oft im Original mit Untertiteln). Die üblichen Öffnungszeiten der Shoppings sind: Mo–Sa 10–22, So 14–22 Uhr (Kino und Restaurants länger).

Nobles Einkaufsambiente im Shopping Leblon in Rio de Janeiro © Brasilien Insider

 

Hände weg von bedrohten Arten

Beim Tier- und Pflanzenschutz gibt es strenge Vorschriften, die bei Verstößen zu Haftstrafen führen können. Dies gilt besonders für den Export frei lebender und geschützter Pflanzen und Tiere, besonders Zierfische aus dem Amazonas, Pflanzensetzlinge und -samen sowie Insekten und Spinnen. Schon der Transport von einem Bundesstaat in einen anderen ist ohne staatliche Genehmigung strafbar! Im Hinblick auf die unübersichtliche Menge geschützter Tiere und Pflanzen wird dringend geraten, diese weder zu kaufen noch auszuführen.