GELD

Brasilien besitzt seit 1994 eine recht stabile Währung: den Real (Plural: Reais, R$), bestehend aus 100 Centavos. Es empfiehlt sich, mindestens eine internationale Kreditkarte (mit Geheimnummer!) sowie eine EC-Geldkarte (Maestro/Cirrus) mitzubringen. Mit beiden Karten könnt Ihr grundsätzlich an den Geldautomaten einiger (nicht aller!) brasilianischer Banken Geld abheben. An welchen dies möglich ist, steht weiter unten.

Auch ist es ratsam, sich gleich bei der Ankunft am internationalen Flughafen an den dortigen Geldautomaten mit Bargeld einzudecken. Ihr dürft pro Karte höchstens R$1000 pro Tag abheben (an einigen Geldautomaten ist es auch weniger).

Zusätzlich ist die Mitnahme eines kleineren Bargeldbetrags in Euro bzw. Schweizer Franken als „Notgroschen“ ratsam, den Ihr bei Bedarf in einer Wechselstube (Casa de Câmbio) eintauschen könnt. Mit Travellerschecks braucht Ihr euch nicht zu belasten, sie sind in Brasilien unbekannt.

Der Wechselkurs des Real zum Euro und zum Schweizer Franken ist zurzeit für europäische Touristen außerordentlich günstig. Die tagesaktuellen Kurse könnt Ihr z. B. bei Oanda sehen.

Geldautomaten von Banco do Brasil am internationalen Flughafen in Recife © Brasilien Insider

 

Es gibt Geldscheine im Wert von 2, 5, 10, 20, 50 und 100 Reais, dazu befinden sich Münzen im Wert von 5, 10, 25 und 50 Centavos sowie von einem Real im Umlauf. Durch das Fehlen kleiner Münzen werden Beträge beim Bezahlen stets in 5er-Schritten auf- oder abgerundet.

Euro und Schweizer Franken sind überall in Brasilien verbreitet, es ist deshalb nicht nötig, US-Dollars mitzubringen. Beide Währungen können in Wechselstuben eingetauscht werden (manchmal wird dabei ein Ausweis verlangt!). Auch einige Hotels, oder zur Not Einzelhändler, akzeptieren europäische Währungen, jedoch für den Reisenden meist zu ungünstigen Kursen.

Wechselstuben (Casas de Câmbio) öffnen in der Regel von montags bis freitags sowie samstags vormittags zu den üblichen Geschäftszeiten, an Flughäfen täglich, teilweise rund um die Uhr. Die Kurse können zwischen einzelnen Wechselstuben, auch innerhalb einer Stadt, variieren. Erfahrungsgemäß sind die Kurse an den Flughäfen die schlechtesten.

Geldwechsel am Flughafen: Gute Öffnungszeiten, aber eher ungünstigere Kurse © Brasilien Insider

 

Banken und Geldautomaten

Die zuverlässigsten Banken mit den größten Filialnetzen sind Bradesco und Banco do Brasil. In den meisten großen Städten und Touristenorten akzeptieren die Geldautomaten dieser beider Banken Maestro/Cirrus-Geldkarten, Mastercard und Visa, in aller Regel weisen Aufkleber mit den entsprechenden Kartensymbolen an den Automaten darauf hin. Abhebungen sind jedoch limitiert: meist auf R$1000 pro Tag, in manchen Filialen auch darunter (teilweise nur R$300). Problematisch daran ist, dass Hinweise auf den jeweiligen Maximalwert vor Ort oft nicht vorhanden sind, sodass man sich in absteigender Weise durchprobieren muss.

     

Geld abheben? Einfach nach diesen roten und gelben Schildern Ausschau halten © Brasilien Insider

Insgesamt sind uns zwar relativ wenig Probleme bei der Nutzung von Banco-do-Brasil- und Bradesco-Geldautomaten bekannt, jedoch häuften sich in letzter Zeit vor allem bei Banco do Brasil Beschwerden, dass Abhebungen nicht geklappt haben. Eine Übersicht aller Standorte bieten die Webseiten von Bradesco und Banco do Brasil.

Andere Geldinstitute wie Santander, Caixa oder Itaú akzeptieren in der Regel keine internationalen Karten.

Die Schalteröffnungszeiten der Banken sind in größeren Städten: Mo–Fr 10–16 Uhr, in speziellen Filialen auch bis 18 Uhr, in Kleinstädten oft nur ab 11 oder bis 13 oder 14 Uhr. Während der Sommerzeit werden in einigen Landesteilen die Öffnungszeiten angepasst (z. B. 9–15 Uhr).

Geldautomaten, die sich in Filialen befinden, sind üblicherweise von 6 bis 22 Uhr zugänglich, in manchen Innenstädten bis 20 Uhr (nachts nur an Flughäfen, Busbahnhöfen und an einigen Tankstellen). Gelegentlich können Barabhebungen an Automaten fehlschlagen; den Bankbeleg sollte man in diesem Fall aufheben, da es in Einzelfällen vorkommen kann, dass das Konto trotzdem belastet wird.

Dann sind da noch die Geldautomaten von Banco 24 Horas (ein Zusammenschluss mehrerer Geldinstitute), die zwar zuverlässig funktionieren, an denen jedoch zusätzlich zu den Gebühren eurer Bank noch eine stattliche Gebühr für die Automatennutzung hinzukommt (um R$24 je Abhebung). Anders als der Name “24 Horas” suggeriert sind diese Automaten selten rund um die Uhr zugänglich, Ihr könnt sie nur während der normalen Öffnungszeiten ihres Standorts nutzen (also Einkaufszentrum, Apotheke, Tankstelle usw.). Ich benutze Automaten von 24 Horas eigentlich nur dann, wenn es keine andere Möglichkeit gibt, weil es unterm Strich einfach teurer ist als bei Bradesco und Banco do Brasil.

Zahlreich vertreten, u. a. auch in Supermärkten, aber hier wird eine zusätzliche Gebühr fällig: Geldautomaten von Banco 24 Horas © Brasilien Insider

Geldautomatenbetrug

Wie überall auf der Welt kann es auch in Brasilien zu Geldautomatenbetrug kommen. Ihr solltet die üblichen Sicherheitsregeln bei der Benutzung von Geldautomaten beachten (verdeckte Eingabe der Geheimnummer, möglichst in geschlossenen Räumen, Vermeidung von heruntergekommenen Automaten usw.) und ggf. öfter per Online-Banking prüfen, ob es auf dem Konto merkwürdige Geldbewegungen gegeben hat bzw. den SMS-Service eurer Bank nutzen, der über alle Geldbewegungen informiert (im Regelfall kostenlos). Dies gilt besonders nach erfolglosen Abhebeversuchen ohne Automatenbeleg. Außerdem ist es hilfreich, bei einem eventuellen Notfall die Kreditkartensperrnummer verfügbar zu haben und auf eine kurzfristige Geldüberbrückung vorbereitet zu sein. In jedem Fall muss umgehend Kontakt zur Hausbank aufgenommen werden.

 

Geldkarten (Cartão de Débito)

Auch mit einer EC-Geldkarte mit Maestro/Cirrus-Symbol plus Geheimzahl könnt Ihr in Brasilien an vielen Automaten an Bargeld kommen. Umgerechnet wird zum Briefkurs, die Gebühr beträgt pro Transaktion je nach Geschäftsbedingungen der Hausbank ca. 5 Euro. Auch in vielen Restaurants, Hotels und Geschäften lässt sich die EC-Geldkarte nutzen (allerdings Gebühren beachten!).

 

Zahlen mit Kreditkarte (Cartão de Crédito)

Die gebräuchlichsten Kreditkarten in Brasilien sind Visa und Master Card. Neben dem bargeldlosen Bezahlen lässt sich an vielen Banken damit auch Bargeld abheben (mit Geheimzahl). Allerdings kann nicht überall, wo in Geschäften das Visa- oder Masterzeichen zu sehen ist, auch mit der entsprechenden Kreditkarte bezahlt werden. Hintergrund ist, dass in Brasilien die Karten oft sowohl Geldkarten- wie auch Kreditkartenfunktion haben und in einigen Geschäften nur Geldkarten akzeptiert werden. Im Zweifel vorher erkundigen.

Als Kreditkarte auf Reisen ist für mich seit vielen Jahren die DKB Visa Card die beste Wahl. Abhebungen klappen fast immer reibungslos und sind weltweit kostenlos.

 

Informationen und Notrufnummern

EC-Geldkarten mit Maestro/Cirrus-Logo: Standorte unter Mastercard ATM Locator.

MasterCard: Karte sperren über gebührenfreie Hotline in Brasilien: Tel. 0800/891 3294, Standorte von Geldautomaten ebenfalls über Mastercard ATM Locator.

Visa: Karte kostenlos sperren: Tel. 0800/891 3679. Geldautomaten in Brasilien über Visa ATM Locator.

Zusätzlich gibt es in Deutschland einen Zentralen Sperr-Notruf zur Meldung bei Verlust von EC- und Kreditkarten: 0049/116 116.

 

Wechselgeld

Ein recht häufiges Problem in Brasilien ist Wechselgeld (Troco), denn besonders in ländlichen Gegenden ist es oft knapp. Da kann es schon mal passieren, dass man euch statt Münzen mit einem Lächeln ein paar Bonbons hinhält. Eure großen Scheine (R$50/100) solltet Ihr deswegen nicht unbedingt im Tante-Emma-Laden einsetzen, sondern möglichst in großen Geschäften, Tankstellen, Supermärkten, Einkaufszentren usw. “klein machen” lassen.

 

TIPP: Reisedokumente online sichern

Alle wichtigen Reisedokumente könnt Ihr bereits zu Hause einscannen bzw. abfotografieren und sie euch an die eigene Webmail-Adresse schicken, evtl. auch wichtige Geheimzahlen, Telefonnummern etc. So sind die Daten und Dokumentenkopien auch im Notfall von überall unterwegs verfügbar.