Minas Gerais Entwurf

Diamantina © Brasilien Insider
Severin Dahlmeier, dein Insider für Minas Gerais

Der Bundesstaat Minas Gerais besteht hauptsächlich aus Hochländern, Plateaus und Hochebenen im Südosten Brasiliens. Die Hauptstadt Belo Horizonte liegt zu Fuße der Serra do Curral, Teil des Espinhaço-Massivs, welches bis weit in den Bundesstaat Bahia im Nordosten Brasiliens hineinreicht. Der nahegelegene Nationalpark Serra do Cipó ist auch Teil dieser Bergkette und lockt Naturfreunde mit charmanten kleinen Hotels und zahlreichen Wasserfällen und kristallklaren Bergquellen.

Die größeren wildlebende Säugetiere der Region haben sich hier ihren Rückzugsraum erhalten können, werden aber nur selten gesichtet: Mähnenwölfe, Ameisenbären, Pumas, Jaguare, Tapire, verschiedene kleine Affenarten und unzählige endemische Vogelarten, Reptilien und Fische.

Minas Gerais ist von kulturellen Mischungen geprägt: Menschen, Orte, Geschichten, Aromen und die nicht zuletzt die berühmte Küche, in Brasilien als Comida Mineira bekannt.
Unter Anderem wird hier ein typischer Käse aus Rohmilch zubereitet wird, der zum brasilianischen Kulturerbe zählt. Brasiliens bester Kaffee und Zuckerrohrschnaps Cachaça kommen ebenfalls aus der Region.

Die historischen Städte Congonhas, Ouro Preto und Tiradentes sind ein zusätzliches kulturelles Highlight.

Die besten Insider-Tipps für Belo Horizonte

Die Hauptstadt von Minas Gerais ist mit 2,5 Mio. Einwohnern die sechstgrößte Stadt Brasiliens. Die Stadt ist, wie Brasília, eine Planstadt und wurde erst 1897 gegründet. Die Stadt liegt mitten in einer der größten Eisenerz-Lagerstätten der Welt. Sobald man in Richtung Ouro Preto aus der Stadt herausfährt, erblickt man die offenen Tagebauten und riesigen Bagger. Trotz Umwelt- und Verkehrsproblemen gilt Belo Horizonte als eine der Städte mit der höchsten Lebensqualität in Lateinamerika. Es gibt viele öffentliche Parks,  Museen und ein reiches kulturelles und gastronomisches Angebot. Belo Horizonte ist die Drehscheibe, um zu den Barockstädten und Nationalparks zu gelangen. Nicht versäumen sollte man jedoch einen Besuch der Praça da Liberdade mit ihren Museen sowie der berühmten Pampulha Lagune, die wegen der Bauten von Oscar Niemeyer 2016 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde. Zu empfehlen ist auch ein Besuch auf dem Mercado Central(Öffnungszeiten: Montags bis Samstags von 07:00 bis 18:00,Sonntags von 07:00-13:00) und der größte Straßenmarkt Lateinamerikas, der Feira Hippie:

Feira da Afonso Pena, Av. Afonso Pena, Centro., 2300 Verkauf von Kunsthandwerk, Möbel, Schuhe, Souvenirs. (Öffnungszeiten: So 8–14 Uhr)

Sehenswürdigkeiten

Der Tagesausflug  in das kleinen Städtchen Brumadinho, 60 km von „BH“ entfernt, ist ein besonderer Besuch, nicht nur für Kunstfans. Nahe der Stadt ist  seit 2005 das  bedeutendste Zentrum für zeitgenössische Kunst Brasiliens – und zugleich eines der besten der Welt – entstanden: Die Werke, hauptsächlich große Installationen, sind unter freiem Himmel oder in speziell für die jeweiligen Künstler und ihre Werke konzipierten Galerien über ein 245 ha großes Gelände verteilt ausgestellt.

Inhotim ist ein Ausstellungsort für zeitgenössische Kunst, verfügt aber auch über einen botanischen Garten, in dem etwa 5.000 Pflanzenarten wachsen, darunter eine der weltweit bedeutendsten Palmensammlungen. Es ist ein Ort, der ein einzigartiges Erlebnis mit Kunst und Natur schafft.
Bereitet euch auf einen Besuch vor, der zum Picknick und sogar zum Badeausflug einlädt. Es gibt zwei große Schwimmbecken und viele gemütliche Liegen und schattige Aussichtsorte auf dem Gelände!

Inhotim © Brasilien Insider

Übernachtung

Radisson Blu Belo Horizonte
Das neu eröffnete Hotel gehört zu den Hotels mit hohem Standard. Es liegt im Stadtteil Savassi, berühmt für seine Bars und Restaurants. Es verfügt auch über Sauna und Fitnesscenter.
Adresse: Rua Lavras, 150, Savassi, Belo Horizonte

Telefon: (31) 3048-4250

Website: www.atlanticahotels.com.br

Clarion Lourdes
In Lourdes gelegen, mit vielen gehobenen Restaurants um die Ecke. Ausgestattet mit Fitnesscenter, Schwimmbad und Sauna.
Adresse: Rua Bernardo Guimarães, 2032, Lourdes, Belo Horizonte

Telefon: (31) 3055-0650 / 0800-555-855 (Reservierungen)

Website: www.atlanticahotels.com.br

Champagnat
Die Apartments verfügen über separate Schlaf- und Wohnzimmer, ausgestatteter Küche und Balkon. Im Gemeinschaftsbereich gibt es ein Schwimmbad, eine Sauna, ein Fitnesscenter und Squashplätze. Das Hotel befindet sich in einer schönen Ecke von Savassi, in der Nähe des Praça da Liberdade und des Einkaufszentrums Pátio Savassi. In der Umgebung gibt es mehrere gute Bars und Restaurants.
Adresse: Rua Santa Rita Durão, 1000, Savassi, Belo Horizonte

Telefon: (31) 3048-8900 / (31) 2125-3500 (Reservierungen)

Website: www.promenade.com.br/champagnat

E-Suites Sion
Die Zimmer sind mit einer amerikanischen Küche und Haushaltsgeräten ausgestattet. Im Gemeinschaftsbereich gibt es Schwimmbad, Sauna, Whirlpool und Fitnesscenter. Das Hotel liegt in im Stadtteil Sion, welches für sein Nachtleben bekannt ist.
Adresse: Av. Uruguai, 1010, Sion, Belo Horizonte

Telefon: (31) 3517 2700

Website: www.esuites.com.br

Günstige Unterkünfte für Backpacker in Belo Horizonte findet Ihr bei Agoda, Hostelbookers oder Hostelworld.

Essen und Trinken

Dona Lucinha

Traditionelle Minas-Küche vom Besten. Am Buffet bedient man sich aus 22 Töpfen. Die Auswahl an süßen Nachtischen ist beeindruckend.

Adresse:Rua Padre Odorico 38, São Pedro

Öffnungszeiten: Mo–Sa 12–15 Uhr, 19–23 Uhr, Sa, So 12–17 Uhr.

Xapuri

Bestes Lokal für die besondere Küche von Minas Gerais. Platz für 500 Gäste, lange Holztische unter Ziegeldächern im Grünen, gehobene Preise. Am Wochenende reservieren.

Adresse:Rua Mandacaru 260, Pampulha

Telefone: (31) 3496 6198

Öffnungszeiten: Di–Do 11–23 Uhr, Fr, Sa 11–00 Uhr, So 11–18 Uhr.

Café com Letras

Nettes Buchladen-Café mit künstlerischem Touch, Livemusik und Kleinigkeiten zum Essen; sehr beliebt zur Happy Hour.

Adresse:Rua Antônio de Albuquerque 781, Savassi

Öffnungszeiten: Mo–Sa 12–00 Uhr, So 13–23 Uhr.

Bolão

Einfaches Ambiente, mit Tischen auf dem Bürgersteig an der Praça Duque de Caxias. Der Speiseplan ist „basic“, billig und gut (Hausgericht: Nudeln mit Bolognese); man stärkt sich in lockerer Atmosphäre, zieht danach durch die Kneipen, oder anders herum, das Restaurant hat bis 04:30 Uhr morgens geöffnet.

Adresse:Praça Duque de Caxias 288, Santa Teresa

Öffnungszeiten: fast 24 Std., So bis 18 Uhr.

Taste-Vin
Neben verschiedenen Soufflés und Spezialitäten des Küchenchefs, bietet das Haus Gerichte aus der französischen Küche an, darunter z.B, Lammkotelett in Weißweinsauce. Die Weinkarte umfaßt über 800 Etiketts aus der ganzen Welt.
Adresse:Rua Curitiba, 2105, Lourdes

Telefon: (31) 3292 5423

Öffnungszeiten:Mo-Do 19-00 Uhr Freitag und Samstag von 19:30 bis 01:00 Uhr.

Glouton
Ein Glasfenster trennt die Küche von der Restaurant Lounge. Saisonbedingt ändert sich das Menü der französischen Küche ständig. Neben der Weinkarte bietet das Restaurant vier verschiedene offene Hausweine zu einladenden Preisen an.
Adresse: Rua Bárbara Heliodora, 59, Lourdes

Telefon: (31) 3292 4237

Öffnungszeiten: Di-Do 19-00 Uhr. Fr von 12-15 Uhr und von 19-01 Uhr. Samstag von 13-17 Uhr und von 19-01 Uhr. Sonntag von 13-17 Uhr.

Paladino
Das Restaurant liegt ganz in der Nähe der Pampulha Lagune, und ähnelt einem kleinen Bauernhof. An den Wochenenden können Kinder reiten und im Garten spielen. Das Rührei „Mexido Belisário“ und eine Auswahl an über 70 Bieren gehören zu den Aushängeschildern des Restaurants.
Adresse: Av. Gildo Macedo Lacerda, 300, Pampulha

Telefon: (31) 3447 6604

Öffnungszeiten: Di 11:30-15:00 Uhr. Mi-Do 11:30-00:00 Uhr Freitag und Samstag von 11:30 bis 1 Uhr. Sonntag von 11:30 bis 17:00 Uhr.

Die Kneipen-Festivals Comida di Buteco und Butecar sind ursprünglich in Belo Horizonte entstanden und haben nun auch andere Großstädte Brasiliens erobert, einen Monat lang wetteifern die Kneipen der Stadt, wer die besten Häppchen und kleine Gerichte zu bieten hat.

Transport

Fernverkehr

Der zentrale Busbahnhof Terminal Rodoviário, liegt an der Praça Rio Branco im Zentrum. Telefon: (31) 3271 3000. Das Gebäude ist schon etwas in die Jahre gekommen. Solange ein neuer Terminal im Stadtteil São Gabriel noch nicht fertig ist, wird an Feiertagen und Zeiten des Hochbetriebs ein Teil des Busverkehrs über einen Interimsbahnhof bei der Metrostation Estação José Cândido da Silvaim Stadtteil Santa Inês abgewickelt. Fest operieren (von) dort bisher nur ein paar wenige Linien. Die im Folgenden angegebenen Busverbindungen beziehen sich, sofern nicht anders vermerkt, alle auf den (alten) Terminal.

Nahverkehr

Das Busnetz ist gut ausgebaut, mit häufigen Verbindungen in alle Stadtteile. Der Fahrpreis richtet sich nach der Busfarbe und ist gut sichtbar gemacht (allgemein gilt: gelbe Lackierung bedeutet Nahbereich/Circular, Blau fährt in zentrumsnahe Viertel, Rot zentrumsfern). Die Metrobesteht aus einer Linie und fährt von 5:15 bis 23:00 Uhr. Taxissind reichlich vorhanden.

Flughafentransport

Transfer vom Aeroporto Internacional Tancredo Neves in Confins zur Rodoviária oder zum Zentrum (40 km) mit Busgesellschaft Unir. Die doppelt so teuren Executivo-Busse (Conexão Aeroporto)fahren zur/ab Av. Álvares Cabral 387 im Zentrum (bis 22:40 Uhr), etwa 1 Stunde Fahrtzeit.

Telefon: (31) 3271 1335

Schienenverkehr

In dem prächtigen, 1922 eingeweihten Bahnhof befindet sich heute ein Museum. Vom Seitengebäude aus fährt ein wahres Relikt, einer der letzten Fernverkehrszüge Brasiliens nach Vitória (Espírito Santo) mit renovierten Waggons inkl. Speisewagen. Die Preise sind vergleichsweise sogar günstiger als mit den Fernbussen. Abfahrt ist tgl. 7:30 Uhr, Dauer 13 Stunden. Unbedingt vor 07:00 Uhr am Bahnhof sein und vorher reservieren.

Estação Ferroviária, Praça da Estação, Centro

Telefon: (31)3279 4366

Feiertage

Karneval

Der Straßenkarneval in Belo Horizonte hat in den letzten Jahren wieder an Fahrt gewonnen. Dies war vor allem politisch gewollt, da die Kolonialstädtchen Ouro Preto und Diamantina unter den großen Besuchermengen gelitten haben. Während die Kolonialstädte vor allem das junge Publikum mit großen Bühnen und traditionellen Trommelgruppen anlocken, ist der Karneval in Belo Horizonte eher politisch und familiär. Es gibt verschiedene Umzugsgruppen, diese so genannten „Bloquinhos“ haben für jeden Geschmack etwas zu bieten. Einige spielen bekannte Beatle-Stücke nach, andere Jazz und afrobrasilianische Rhythmen. Bei allen Veranstaltungen gilt es in möglichst kreativen Verkleidungen zu erscheinen.

Ostern

Da die Einwohner von Minas Gerais traditionell eher katholisch konservativ Eingestellte sind, haben religiöse Feste wie Ostern ein hohes Gewicht. Bis tief in die Nächte werden in den kleineren Städten des Inlandes Prozessionen veranstaltet, Blumenteppiche ausgelegt und Gottesdienste feierlich zelebriert.

Praktische Tipps

Es empfiehlt sich für Belo Horizonte und Inhotim 3 Tage einzuplanen, und danach über Ouro Preto die königliche Goldroute bis nach Rio de Janeiro zu reisen. Hierzu bieten sich die Überlandbusse, Mietwagen oder ortskundige Guides an.

Vom internationalen Flughafen bis in die Stadt sind es 40 km. Der Preis für den Bustransfer + Taxi liegt für zwei Personen schon bei einem Preis für einen privaten Transfer und dauert wesentlich länger.

Die Bustickets für den Fernverkehr sollten immer vorher am Busbahnhof gekauft werden. Es gibt etliche Seiten zum Kauf der Tickets, zu empfehlen sind aber nur die Seiten der jeweiligen Busunternehmen. Es kann teilweise etwas schwer fallen, die Namen der Busunternehmen, die Abfahrtszeiten und Preise herauszufinden. Tipp:Alle Informationen und Abfahrtszeiten direkt vom Ticketverkäufer am Busbahnhof notieren und nochmal bestätigen lassen. Die Informationen ändern sich ohne besondere Vorankündigung. Am Busbahnhof am Besten auch immer den Reisepaß zur Hand haben.

Die besten Insider-Tipps für die Estrada Real:

Brasiliens größte Tourismusroute ist die königliche Goldroute, auf portugiesisch Estrada Real (www.estradareal.org.br). Es handelt sich um die Erschließung der alten Goldstraßen für kulturhistorisch Interessierte sowie für Naturfreunde aus aller Welt. Die Route kann auf drei Strecken, zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Rio de Janeiro, befahren werden. Alles ist ausgeschildert, um auch Individualreisenden Orientierung zu geben. Der Hauptteil der Route geht über Schotterpisten, über kleine idyllische Städtchen durch die Berge und ist landschaftlich sehr interessant.

Diamantina

Diamantina entstand um 1722 nach den Funden von Edelsteinen. Das  Kolonialstädtchen wurde daher zum nördlichen Ausgangspunkt der Estrada Real, die Minas Gerais mit den Häfen von Rio de Janeiro in der Kolonialzeit verband. Der ehemalige Reichtum der Bewohner ist bis heute an der eindrucksvollen Architektur, der barocken Fassaden und Kirchen zu erahnen. Die Stadt wurde 1999 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Die  Geschichte der Stadt läßt sich auch in dem Baustil der Häusern erkennen, die heute als Museen fungieren.

Besondere Persönlichkeit der Stadt ist die ehemalige Sklavin Chica da Silva, die sich über alle Gesellschaftsgrenzen hinweg setzte und einen Portugiesen heiratete, sie wurde in mehreren Büchern und Telenovelas verewigt.

Auch  der ehemalige Präsident Juscelino Kubitschek stammt aus Diamantina und wird bis heute als großer Visionär und Bauherr von Brasília verehrt.

Zu empfehlen sind auch die abendlichen Serenadas. Einmal im Monat spielt das örtliche Orchester, bei gedimmtem Licht, im historischen Stadtkern. Vorher einen Tisch reservieren!

Serro

Die Stadt wurde als Serro Frio 1701 hoch in den Bergen als eine der ersten Städte von Minas Gerais gegründet. Serro war auch eine der ersten Städte in Brasilien, die ihren alten Stadtkern schon im Jahr 1936 als nationales  Kulturerbe anerkannt bekommen haben. Die kleine Kirche Santa Rita aus dem 18. Jahrhundert ist allein wegen des Ausblicks einen Besuch wert. Der kleine Verkaufsraum der lokalen Künstler und Kunsthandwerker bietet die Möglichkeit originelle Souvenirs zu kleinen Preise zu ergattern.Zu empfehlen  ist auch der typische Käse (Queijo do Serro), dessen Herstellungsweise vor einiger Zeit als brasilianisches Kulturerbe anerkannt wurde.
In der Nähe gelegene Bergdörfer, wie São Gonçalo do Rio das Pedras, Capivari und Milho Verde ziehen besonders zu Feiertage zahlreiche Besucher an, die sich für die Naturlandschaften der Serra do Espinhaço interessieren. Die Landschaft ist von ursprünglichen Bächen und Wasserfällen geprägt. In der Nähe befindet sich auch der Gipfel Pico do Itambé, ein beliebtes Ziel für Wanderer.

Conceição do Mato Dentro

Conceição wurde im Jahr 1702 von Goldsuchern gegründet, die am Ufer des Santo Antônio Flusses Gold fanden. Die Abenteurer erbauten auch eine kleine Kapelle zu Ehren der Nossa Senhora da Conceição und die Region erlebte einen wahren Goldrausch im 18. Jahrhundert. Der Reichtum der Region besteht nicht nur aus Bodenschätzen, sondern auch aus der Schönheit der Landschaft, den Gebirgsketten und Flußtälern. Hier entspringen zwei der wichtigsten Flüsse des Landes, Rio São Francisco und Rio Doce. Ein weiteres Highlight ist der drittgrößte Wasserfall des Landes, Cachoeira do Tabuleiro.

Nationalpark Serra do Cipó

In den 50er Jahren beschrieb Burle Marx die Berge der Serra do Cipó wegen seiner Blumen und Pflanzen als den Garten Brasiliens. Zu jeder Jahreszeit blühen und gedeihen hier andere Pflanzen, auch besonders seltene Orchideen und Bromelien. Die Fauna und Flora der Region wurde von der UNESCO als Hotspot der Artenvielfalt eingestuft, da viele endemische Spezies bedroht sind.

1984 wurde daher auch der Nationalpark gegründet, um diese Artenvielfalt zu schützen. Die 30.000 Hektar, voller Quellen, Flüsse, Schluchten, Wasserfälle und Höhlen laden zum Wandern, Klettern und Fahrradfahren ein.

Serra do Cipó © Brasilien Insider

Caraça

„Allein der Besuch von Caraça ist die Reise nach Minas wert“, sagte der Kaiser Dom Pedro II. als er Ende des 19. Jahrhunderts zur Kur nach Minas Gerais kam. Das private Naturschutzgebiet vereint ein reiches naturbelassenes, historisches und religiöses Erbe. Das Kloster wurde um 1770 gegründet und wurde ab 1820 zu einem der wichtigsten Internate des Landes. Nach Schließung des Internats wurde das Kloster zu einem Hotel mit einfachen Zimmern umgebaut, ein Ort des Rückzugs und der Besinnung. Auf den Wanderwegen, die vorbei an den Bergen der Serra do Caraça, durch atlantischen Regenwald zu versteckten Wasserfällen führen, kann man an klaren Tagen den Gipfel Pico do Sol erblicken, mit 2002 Metern der Höchste  des Espinhaço-Gebirges.
Das Wetter ist das ganze Jahr über mild und kann in Winternächten (Juni-August) recht kühl werden. Die Übernachtungen im Kloster sind nur mit Vollpension möglich, das Gemüse und Obst wird größtenteils im eigenen Garten angebaut, die Jaboticaba-Weine und -Liköre sind ebenfalls hauseigene Produktion. Ein Teil des ehemaligen Klosters wurde zu einem Museum umfunktioniert und in einer neugotischen Kirche werden Gottesdienste für die Besucher abgehalten.

Allabendlich lockt der Padre eine Familie Mähnenwölfe mit Fleisch an, die dann von den Gästen hautnah beobachtet werden können.

Caraça © Brasilien Insider

Ouro Preto

Ouro Preto ist wohl die beindruckendste und lebendigste Barockstadt Brasiliens. Das Städtchen präsentiert sich als architektonisches Highlight und als quirlige Studentenstadt zu Fuße der Itacolomi Bergspitze. Ouro Preto wurde daher auch als  erste Stadt Brasiliens von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Charmante bunte Häuser im Kolonialstil ziehen sich  durch hügelige Steinstraßen auf und ab, vorbei an den 13 Barockkirchen. Der Überschwang dieser Stadt ist das Ergebnis des Goldrausches, die im 17. Jahrhundert begann und Portugal zur Weltmacht machte.

Heute  vermischt sich der Barock mit neuen künstlerischen und kulturellen  Ausdrucksformen und zeigt, daß es möglich ist, Vergangenheit und Gegenwart zu verbinden. Zeitgenössische Künstler und Kunsthandwerker nutzen Edelsteine, Gold, Holz ​​und Speckstein, um moderne Kunstwerke zu schaffen, die in kleinen versteckten Ateliers und auf den lokalen Märkten im Freien ausgestellt werden. Vor dem Besuch sollte nochmal auf den Eventkalender der Stadt geguckt werden (https://ouropreto.org.br/calendario-eventos). Die Oper ist ein Besuch wert, es ist die älteste Lateinamerikas, die noch in Betrieb ist. Hinzu kommen Großevents wie Kinofestivals, Jazzfestivals, Karneval und Ostern. Diese können ohne größere Bedenken besucht werden, da die Stadt zu einer der Sichersten in Minas Gerais gehört.

Congonhas

Touristen kommen aus der ganzen Welt nach Congonhas, um das ehemalige Kloster mit seinen 12 Propheten kennenzulernen. Das Santuário do Senhor von Jesus de Matosinhos von 1757 zählt zu den größten Vermächtnissen der Kolonialkunst und als Hauptwerk des Bildhauers Aleijadinho.  Dieses außergewöhnliche Ensemble wurde 1985 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt.

Congonhas © Brasilien Insider