PARATY

Regenwald an der Costa Verde bei Paraty © Brasilien Insider/W. Rudhart
Nicolas Stockmann und Werner Rudhart, deine Insider für Paraty

Paraty ist ein traumhaft schönes altes Kolonialstädtchen, im Kern vollständig erhalten, mit herrlichen Pousadas, guter Gastronomie, vielen Bars und reichen Angeboten an Bootstouren durch die vorgelagerte Bucht. Die Stadt liegt noch im Bundesstaat Rio de Janeiro an der Costa Verde, kurz vor der Grenze zum Bundesstaat São Paulo, ziemlich genau in der Mitte zwischen beiden Hauptstädten: Von Rio de Janeiro aus sind es 261 km, von Angra dos Reis (Ilha Grande) 99 km und von São Paulo 277 km. Das sehr malerisch am Meer gelegene Kolonialstädtchen wurde 1966 unter Denkmalschutz gestellt und wirkt heute wie ein einziges museales Freilichttheater.

Paraty ist eine malerisch am Meer gelegene Kolonialstadt © Brasilien Insider/W. Rudhart
Schauplatz vieler Novelas © Brasilien Insider/W. Rudhart

Beim Eintritt in den alten Stadtkern fühlt man sich wie auf einer Zeitreise in die Vergangenheit. Nicht umsonst wurden vor dieser historischen Kulisse schon unzählige Filme, Telenovelas und Videoclips gedreht, unter anderem von Paraty-Fan Mick Jagger. Die 43.000 Einwohner empfangen in der Hochsaison ein Mehrfaches an Besuchern, die auf dem von Sklaven angelegten Natursteinpflaster durch die schmalen verkehrsberuhigten Gassen schlendern, Kolonialhäuser mit verspielten Ornamenten und bunten Ziergittern bewundern oder die verschiedenen barocken Kirchen besichtigen.

Wie auf einer Zeitreise in die Vergangenheit durch die Gassen von Paraty schlendern © Brasilien Insider/W. Rudhart
Gutes Schuhwerk ist Pflicht © Brasilien Insider/W. Rudhart

Bei Flut laufen übrigens viele der Gassen im Zentrum voll mit Wasser – der Grund dafür ist, dass sie einstmals auf Meereshöhe angelegt wurden, damit die Abwässer weggespült werden konnten (inzwischen hilft jedoch ein Kanalisationssystem). Auch nach kräftigen Regenfällen, die in dieser Region gar nicht mal so selten vorkommen (Costa Verde heißt nicht umsonst “Grüne Küste”), bilden sich große Pfützen auf den Straßen, die stundenlang stehenbleiben. Das viele Wasser und das unregelmäßige Steinpflaster an sich machen Paraty zu einem Ort, den man nur mit gutem Schuhwerk erkunden sollte.

Wasser und krumme Pflastersteine kennzeichnen das Zentrum von Paraty © Brasilien Insider
Ein Bootsausflug gehört in Paraty dazu © Brasilien Insider/W. Rudhart

Das Besondere an Paraty ist, dass es neben dem historischen Zentrum noch eine ganze Reihe weiterer, ganz gegensätzlicher Highlights zu bieten hat: Da ist zum einen der nahe gelegene Atlantische Regenwald, der zu den letzten gut erhaltenen Resten dieses Naturgebiets Brasiliens zählt und durch den wunderbare Exkursionen angeboten werden. Außerdem gibt es im Nachbarort Trindade wahre Traumstrände, die nicht nur die zahlreichen Surfer begeistern. Zum Urlaubsprogramm zählt auch immer eine Bootsfahrt zu einigen der vielen Buchten und vorgelagerten Trauminseln. Und nicht zuletzt ziehen die zahlreichen, über das ganze Jahr verteilten Festivals viele Gäste an. Diese Termine solltet Ihr bei eurer Reiseplanung übrigens stets berücksichtigen (siehe unten). Falls euch das Thema eines Festivals interessiert, kann ein Besuch zu dieser Zeit sehr interessant und anregend sein. Andererseits ist die Stadt dann auch immer gleich sehr voll und die Hotelpreise schießen in die Höhe.

Traumstrände vor Regenwaldhängen in Trindade © Brasilien Insider/W. Rudhart

Seit 2019 ist Paraty zusammen mit der ebenfalls geschützten Natur der Ilha Grande und dem Regenwald des Nationalparks Serra da Bocaina vor ihren Toren das einzige von der Unesco anerkannte gemischte Weltkultur- und Weltnaturdenkmal in Brasilien. Mit dazu gehören zwei Territorien von Guarani-Indios, zwei Quilombos (Siedlungen von Nachkommen ehemaliger Sklaven) und 28 Gemeinschaften von Caiçaras (Fischerfamilien), den traditionellen Bewohnern dieser Küste.

Rund um Paraty liegen große Gebiete des verbliebenen Atlantischen Regenwalds © Brasilien Insider/W. Rudhart

Geschichte

Das 1646 gegründete Paraty erlangte einen ersten Aufschwung wegen seines berühmten Heilklimas, Reiche aus dem ganzen Land kamen zur Erholung. Später erwies sich die günstige Lage des Hafens als weiterer Vorteil. Im 18. Jahrhundert wurden Gold und Edelsteine über den Caminho de Ouro (Goldweg) aus Minas Gerais über Paraty nach Portugal verschifft. Im 19. Jahrhundert wurde im nahen Hochtal Vale do Paraíba erfolgreich Kaffee angebaut sowie Zuckerrohr verarbeitet.

Kutschen fahren in Paraty immer noch auswärtige Besucher umher © Brasilien Insider/W. Rudhart

1863 gab es auch bereits 150 Schnapsbrennereien. Eine davon gehörte den Großeltern von Thomas und Heinrich Mann, auch deren Mutter Julia lebte hier bis zu ihrem siebten Lebensjahr. Die aus dem 17. Jahrhundert stammende Fazenda Boa Vista liegt 3 km vom Zentrum entfernt und wirkt leider recht verfallen. Der Enkel Frido Mann wollte hier ein Museum einrichten, das Projekt ist jedoch an ungeklärten Eigentumsverhältnissen gescheitert.

Historische Zuckerrohrmühlen sind rund um Paraty noch in alten Fazendas mit Cachaça-Produktion zu besichtigen © Brasilien Insider/W. Rudhart

Mit dem Verlust der strategischen Bedeutung des Hafens setzte in Paraty um die vorletzte Jahrhundertwende eine Phase des wirtschaftlichen Niedergangs ein. Doch gerade die unfreiwillige Bewahrung oder der Stillstand eröffneten neue Perspektiven im Tourismusgeschäft, das heute 80 Prozent der lokalen Wirtschaft ausmacht.

Hat sich dem Natur- und Kulturtourismus verschrieben: die Region von Paraty © Brasilien Insider

Sehenswertes

Blickfang: die Igreja de Santa Rita von 1722 © Brasilien Insider

Ansehen sollte man sich die vier Kirchen des Ortes. Auf den meisten Bildern der Stadt erscheint die Igreja de Santa Rita. Die 1722 von “freien” Sklaven (pardos libertos) errichtete Jesuitenkirche mit Barock- und Rokoko-Stilelementen im Inneren ist die älteste und prunkvollste des Ortes, daneben befindet sich ein Museu de Arte Sacra.

Die Igreja de Nossa Senhora das Dores von 1800 war für die damalige Aristokratie bestimmt, die kürzlich restaurierte neoklassizistische Hauptkirche Igreja de Nossa Senhora dos Remédios (1787–1873) für das weiße Bürgertum (mit Pinakothek) und die kleine Igreja de Nossa Senhora do Rosário e São Benedito von 1725 für die den afrobrasilianischen Mischkulten zugewandten Sklaven.

Die im Zentrum gelegene Hauptkirche Igreja de Nossa Senhora dos Remédios fällt sofort ins Auge © Brasilien Insider
Schöner Platz im Zentrum © Brasilien Insider/W. Rudhart

Ein Rundgang durch die Gassen bietet auf Schritt und Tritt interessante architektonische Details. Aus der Alten Welt geflüchtete Freimaurer waren im 18. Jahrhundert maßgeblich an der Entstehung von Paraty beteiligt und haben die Fassaden ihrer Häuser mit Symbolen ihres Geheimbunds ausgestattet. Es gibt dazu viele interessante Geschichten, die man sich am besten bei einem geführten Stadtrundgang erzählen lässt.

Wenn die Beine vom Laufen auf den krummen und schiefen Steinen schwer geworden sind, dann könnt Ihr euch auf einer Bank unter einem schattigen Baum ausruhen. Als schönster Platz in Paraty gilt die im Herzen des Zentrums gelegene Praça da Matriz vor der Igreja Matriz de Nossa Senhora dos Remédios.

Städtische Guides erläutern die Freimaurersymbolik, die viele Häuser in Paraty ziert © Brasilien Insider
Feuer erloschen: Rua do Fogo © Brasilien Insider

Die wahrscheinlich am öftesten fotografierte Gasse von Paraty ist die Rua do Fogo (Straße des Feuers), die früher auch noch unter einem anderen Namen bekannt war: Rua do Pecado (Straße der Sünde). Hier befand sich nämlich damals ein Straßenstrich, der Rauch von Feuerstellen sollte dazu dienen, das frivole Treiben in dichten Nebel hüllen. Heute geht es hier nicht mehr so feurig zu, Touristen schieben sich durch das berühmte Gässlein, das aber auch wirklich seine Reize hat, und halten die Idylle auf Bildern fest.

Die ehemals verr(a)uchte Rua do Fogo ist die wohl charmanteste und meistfotografierte Gasse von Paraty © Brasilien Insider/W. Rudhart

Zu den Attraktionen des Ortes zählt auch noch die Casa da Cultura an der Rua Dona Geralda, Ecke Samuel Costa. In dem Kolonialgebäude aus dem 18. Jahrhundert sind wechselnde kleinere Kunstausstellungen zu sehen.
Di–Sa 10–22, So 10–16 Uhr

Bunt und blumig ist das historische Zentrum von Paraty © Brasilien Insider

Vila de Trindade (Strände)

Trindade ist perfekt für lange Strandspaziergänge © Brasilien Insider/W. Rudhart

Die Festlandstrände in der Bucht von Paraty sind durch gerodete Mangroven geprägt und entsprechend schlammig, in der nahen Umgebung gibt es jedoch sehr reizvolle Strandorte. Einen Tagesausflug lohnt das 15 km entfernte Paraty-Mirim (Bus oder Uber/Taxi). Der kleine Ort, einst ein Sklavenhandelsplatz, besitzt nicht nur einen schönen Strand, sondern auch die Ruine der ältesten Kirche der Region und in der Nähe ein Dorf (Aldeia) der Guarani-Indios, die sich freuen, wenn man ihre kunsthandwerklichen Produkte kauft. Das schönste Ziel ist jedoch die 25 km südlich von Paraty gelegene Vila de Trindade, Busse dorthin fahren ungefähr stündlich. Hier kann man auch mehrere Tage verweilen und eventuell nur abends Abstecher nach Paraty machen (auch um Bargeld abzuheben, denn in Trindade gibt es weder Banken noch Automaten).

Wem der Sinn nach Badestränden steht, der kann sich in Trindade einquartieren © Brasilien Insider/W. Rudhart
Früheres Piratenversteck: die felsige Gegend von Trindade © Brasilien Insider/W. Rudhart

Das frühere Versteck überwiegend französischer Piraten entwickelte sich von einem Hippietreff der 1970er-Jahre zu einem Ort mit ständig verbesserter touristischer Infrastruktur. Er ist aber immer noch ein Geheimtipp und bietet selbst in der Hochsaison noch Oasen der Ruhe und Abgeschiedenheit. Die wunderschönen Strände, von denen hier nur einige beschrieben werden, kann man vom Ortskern aus alle zu Fuß erreichen.

SUP-Verleih an der Praia de Fora © Brasilien Insider/W. Rudhart

Die bei Surfern beliebte Praia do Cepilho (Wellen bis 4 m) besitzt nur eine einzige Bar mit schöner Aussicht, aus dem Sand ragen zahlreiche gewaltige Felsen. Angrenzend liegt die lange Praia de Fora, wo sich die meisten Unterkünfte befinden und wo man den Bus verlässt. Am unteren Ende der Bucht liegt die Praia dos Ranchos mit den besten und beliebtesten Bars und Restaurants. Von dort sind es nur wenige Minuten zu Fuß bis zur sehr reizvollen, ganz von Regenwald umgebenen Praia do Meio. Von dort sowie von der Praia dos Ranchos verkehren Boote zu dem einzigartigen, von Felsen geschützten Naturbecken Piscina Natural do Caxadaço. Man gelangt auch zu Fuß dorthin: ab Praia do Meio erst zum kleinen FKK-Abschnitt Praia da Figueira (wo aber der Sand im Winterhalbjahr oft weggeschwemmt wird) und dann nach weiteren 100 m zum Becken hinab.

Die Strände von Trindade sind ein Paradies für Surfer © Brasilien Insider/W. Rudhart

Atlantischer Regenwald

Likörprobe auf der Regenwaldtour © Brasilien Insider

Ein weiterer Ausflug, der unbedingt ins Programm gehört, führt per Jeep in die von Atlantischem Regenwald überzogenen Berge nahe Paraty. Neben Urwald und Wasserfällen besucht man in aller Regel auch eine der historischen Fazendas, von denen viele noch aktiv Cachaça und die daraus gewonnenen Liköre produzieren. Bei der Besichtigung der Anlagen wird der Herstellungsprozess ausführlich erläutert, zum Beispiel auf dem sehr gut organisierten Sítio de Pedra Branca. Während die Likörprobe meist zu einiger Erheiterung in der Gruppe beiträgt, ruft der Spaziergang durch den Regenwald eher andächtige Bewunderung hervor. Es ist erstaunlich, wie viel unberührte Natur so nah an Paraty zu sehen ist.

Staunen bei der Wanderung durch den Regenwald © Brasilien Insider
Gut speisen in der Fazenda Bananal © Brasilien Insider/W. Rudhart

In der Nachbarschaft, auf der Fazenda Bananal, wird heute zwar kein Schnaps mehr gebrannt, aber das Farmhaus aus dem 17. Jahrhundert samt seinem riesigen Wasserrad wurde aufwendig restauriert und beherbergt jetzt ein kleines Museum, in dem die kolonialen Arbeitsprozesse dargestellt sind. Nebenan wartet ein feines Restaurant mit Gerichten auf, die mit lokal produzierten Bio-Lebensmitteln zubereitet werden.
tgl. 10–18 Uhr, Eintritt R$20

Schönes Ausflugsziel: die im Regenwald gelegene Fazenda Bananal mit Museum und Restaurant © Brasilien Insider/W. Rudhart

Aktivitäten

Bootsfahrt
Badestopp an einem Strand © Brasilien Insider/W. Rudhart

Eine Fahrt auf einem Schoner (Escuna) oder auf einem kleineren gecharterten Schiff (Baleeira) gehört zum Besten, was Paraty zu bieten hat. Manche Besucher sind so begeistert, dass sie den Ausflug gleich an mehreren Tagen hintereinander buchen. Die Boote steuern die schönsten Buchten und Badestrände der Region an und an mehreren Stellen besteht Gelegenheit, sich mit einem Sprung ins kühle Nass zu erfrischen.

Ohne eine Bootsfahrt lässt sich Paraty nicht wirklich kennenlernen © Brasilien Insider/W. Rudhart
In der Hauptsaison füllen sich die Schoner © Brasilien Insider/W. Rudhart

Um an einem solchen Ausflug teilzunehmen, braucht Ihr nur gegen 10 Uhr am Hafen zu erscheinen. Dort liegen die großen Schoner (Escuna), die bis zu 200 Passagiere auf die Fahrt mitnehmen können. Vor allem in der Hauptsaison wird es an Bord schon mal etwas enger, aber meist ist es auch lustig und fast immer feucht-fröhlich. Diese Ausflugsfahrten in großen Gruppen dauern in der Regel fünf Stunden. Wesentlich intimer und auch zeitlich und von den Zielorten her flexibler sind die kleineren Schiffe, die sogenannten Baleeiras, auf denen bis zu 15 Personen und Skipper Platz finden. Mit einer verhandelbaren Tagesmiete (rund um R$600) könnt Ihr auf diese Weise also auch in privaterem Rahmen in See stechen.

Besitzer der kleineren Ausflugsboote (Baleeiras) warten im Hafen auf Kundschaft © Brasilien Insider/W. Rudhart
Wasserrutsche im Regenwald
Wasserrutsche im Urwald © Brasilien Insider

Die natürliche Wasserrutsche Cachoeira do Tobogã liegt in Penha und ist eigentlich ein großer, ungefähr 30 m breiter Felsen mit knapp 10 m Höhenunterschied, über dessen “Buckel” das Wasser in einem dünnen Film fließt. Der Fels ist leicht mit Moos und Algen bewachsen, sodass man wirklich gut und sanft rutscht. Bei dem Start helfen die einheimischen Stuntmen, die sich selbst halsbrecherisch im Stehen und sogar rückwärts fahrend die Piste hinunterstürzen (für Ungeübte beides nicht zu empfehlen). Die Rutsche befindet sich nur 200 m von der Straße Paraty–Penha, liegt aber mitten im Urwald. Anfahrt von Paraty per Uber/Taxi oder Bus ab Rodoviária. Die meisten Tourveranstalter haben einen Besuch der Rutsche in ihrem Dschungelprogramm.

Perfekte Körperbeherrschung ist Voraussetzung für so eine Schussfahrt © Brasilien Insider
Touranbieter
Schnorcheln (fast) wie in der Karibik © Brasilien Insider

Paraty Tours, Av. Roberto da Silveira 11. Traditionellster Veranstalter vor Ort, spezialisiert auf Ausflüge im Schoner mit Schnorcheln. Beliebt ist die fünfstündige Tour zu den Inseln Sapeca, Catimbau und Algodão, einschließlich der Strände Lula und Vermelha. Die Agentur bietet auch die besten Transfers an, unter anderem von und nach Rio de Janeiro.

Paraty Adventure, Rua Marechal Deodoro 12. Gute Agentur, die neben Bootsausflügen auch viele Öko- und Abenteuertouren anbietet (Kajak, Reiten, Tauchen, Fischen …); qualifizierte englischsprachige Guides.

Die Deutsch-Brasilianerin Sylvia Junghähnel bietet informative historische Stadtrundgänge an (90 Minuten, R$300 pro Paar/Gruppe), eine gute Einführung in die Geschichte der Region. Auf Anfrage auch Tourenbegleitung. Kontakt auf Deutsch per E-Mail .

Touren in den Regenwald haben alle Anbieter im Programm © Brasilien Insider

Übernachtung

Grün-blaue Ruheoase © Pousada do Ouro

Pousada do Ouro, Rua Dr. Pereira 298, Centro Histórico. Dies ist eine der besten Übernachtungsmöglichkeiten in Paraty. In einem wunderschön restaurierten Kolonialhaus aus dem 18. Jahrhundert hat eine deutsche Besitzerfamilie eine stilvolle Pousada mit 27 komfortablen Zimmern geschaffen. Bei der Wahl der Zimmer beziehungsweise Suiten stehen vier verschiedene Preiskategorien zur Auswahl. Zum Haus gehören unter anderem ein Innenhof mit einem üppig tropischen Garten und Pool, an dessen Beckenrand sich herrlich entspannen lässt, ein Spa mit Sauna, Lounge und Leseraum, sowie eine Bar und Restaurantservice.

Lounge mit Lesesaal © Pousada do Ouro

Die besonders heimelige und romantische Atmosphäre zieht außer uns Normalsterblichen auch regelmäßig Prominenz und sogar Hollywood-Stars an, unter anderem haben sich hier schon Tom Cruise und Linda Evangelista (natürlich getrennt voneinander) gebettet. Auch die Lage mitten im historischen Zentrum ist perfekt, alles lässt sich leicht zu Fuß erkunden. Ein weiterer Pluspunkt ist das gut durchdachte Konzept, in dem sich zu Umweltschutz und sozialer Verantwortung bekannt wird. Pousada do Ouro buchen.

Komfortables Zimmer der Superior-Kategorie © Pousada do Ouro
Liebevoll dekorierter Frühstückssaal © Pousada do Sandi

Pousada do Sandi, Largo do Rosário 1, Centro Histórico. Im Herzen der Altstadt liegt diese ebenfalls sehr schöne Pousada, die zur Hotelgruppe Roteiros de Charme gehört. In einem renoviertem Kolonialhaus befinden sich 27 geräumige Zimmer, die einen hübschen Balkon und Kingsize-Betten sowie teilweise auch einen eigenen Whirlpool besitzen. Das Dekor ist ausgewählt geschmackvoll und farbenfroh, überhaupt ist alles sehr komfortabel und gemütlich eingerichtet. Ein schöner Garten mit Pool rundet das angenehme Ambiente des Hauses ab. Durch die zentrale Lage können Gäste von hier aus das historische Zentrum leicht erkunden. Pousada do Sandi buchen.

Schöner Garten mit Pool © Pousada do Sandi
Pool zur Abkühlung © Pousada Villas de Paraty

Pousada Villas de Paraty, Av. Otávio Gama 420. Die noblen Hotels in den Kolonialvillen der Altstadt sind natürlich so etwas wie das Aushängeschild von Paraty. Folglich sind sie entsprechend begehrt und nicht gerade billig. Es gibt aber auch außerhalb des Ortskerns gute Alternativen. Wer einen kurzen Spaziergang nicht scheut, findet rings um das Zentrum nette und erschwingliche Unterkünfte. Eine davon ist die Pousada Villas de Paraty, die nur ein paar Gehminuten am Ufer des Rio Perequê-Açú von der Altstadt entfernt liegt. Hier verteilen sich mehrere Häuser in einem großzügigen Garten, die Zimmer sind ansprechend und zur Abkühlung nach dem Sightseeing lädt ein großer Pool ein. Pousada Villas de Paraty buchen.

Ein Vorteil abseits des Zentrums: mehr Platz für einen hübschen Garten © Pousada Villas de Paraty

Essen

Immer gute Livemusik © Margarida Café

Margarida Café, Praça do Chafariz. Dieses große und geschmackvoll gestylte Restaurant im Zentrum bietet eine ausgewählt gute Karte. Hervorragend ist beispielsweise Peixe Mamanguá, ein an Kokosreis zubereiteter Fisch aus der nahegelegenen gleichnamigen Bucht Saco de Mamanguá. Die dort vorkommenden Meeräschen sind übrigens auch mitverantwortlich für den eigentlich indigenen Ursprung des Stadtnamens: Parati-i bedeutet „Wasser der weißen Fische“. Abends kann alternativ zu den Hauptgerichten auch Pizza bestellt werden. Und ab 20 Uhr gibt es gute Livemusik (Couvert) und ausgelassene Stimmung.
tgl. 12–24 Uhr

Schön gestaltetes, großes Restaurant in der Altstadt von Paraty © Margarida Café
Intime Gemütlichkeit © Casa do Fogo Bistrô

Casa do Fogo Bistrô, Rua Coronel José Luiz 390. Dieses urige Lokal mit stets gedämpftem Licht ist vor allem für seine Hausspezialität bekannt: Die in Cachaça flambierten Gerichte werden vor den Augen der Gäste unter Erzeugung hoher Stichflammen sehenswert zubereitet … es ist eine kleine Show für sich. Besonders zu empfehlen ist der Teller Peixe Caiçara, das ist ein flambiertes Fischfilet mit Bananen, Gemüse, Reis und ökologisch angebauten Palmherzen. Überhaupt wird der lokalen und nachhaltigen Produktion der Zutaten hier Vorrang eingeräumt. Ebenfalls sehr angenehm ist die melodische und nicht allzu laute Livemusik, bei der man sich auch noch problemlos unterhalten kann (Couvert).
Do–Di 18–24 Uhr

Hier geht’s feurig zu © Casa do Fogo Bistrô
Bio-Cookies aus Paraty © Montañita Cafés Especiais

Montañita Cafés Especiais, Rua da Matriz 3. Der Duft, der hier durch die Gassen strömt, verrät es schon: Den Mittelpunkt des kleinen Altstadtcafés bildet ein großer Ofen, in dem spezielle Bohnen aus dem Süden von Minas Gerais rösten, und in der Folge divers zubereitet werden. Großer Wert wird dabei auf die Verwendung von Fairtrade- und Bio-Kaffee gelegt. Zusammen mit dem schönen Ambiente ist dies der ideale Ort, um ermüdeten Füßen eine kurze Pause zu gönnen oder auch länger am Fenster zuzuschauen, wie draußen die Menschen und die Schatten wandern. Ach ja, einigen Südamerikareisenden wird vielleicht der Name des Cafés bekannt vorkommen, die aus Ecuador stammenden Besitzer erinnern damit an den wunderbaren Strandort an der Pazifikküste des Andenlandes …
Mo–Do 11–20, Fr 11–21, Sa, So 9.30–21 Uhr

Kaffee wird hier noch mit Liebe zubereitet © Montañita Cafés Especiais

Nachtleben

Lebendige Straßenbar © Casa Coupê

Casa Coupê, Praça da Matriz. Snacks, Speisen, Biere und Drinks – es gehört zum festen Programm der meisten Besucher, sich abends an die belebteste Ecke der Altstadt in der Rua da Cadeia zu setzen, dem bunten Treiben zuzuschauen und mitzumachen: Hier ist Paraty, wie es leibt und lebt. Die Casa Coupê sticht unter den vielen Straßenbars am Hauptplatz noch heraus, sie hat eine ausgesprochen gute und abwechslungsreiche Karte und liegt wirklich mittendrin. Die 1952 gegründete und 2011 modernisierte und erweiterte Bar gilt inzwischen als Institution in Paraty.
tgl. 11–24 Uhr

Noch ruhig am frühen Abend © Sarau Bar & Restaurante

Sarau Bar & Restaurante, Rua Marechal Deodoro 241. Zu einer guten Bar in Brasilien gehört fast immer auch, dass man dort gut essen kann. Nicht anders ist es in der Sarau Bar, die den Zusatz “Restaurante” gleich mit im Namen trägt. Darüber hinaus hat sich die urige Bar einen gewissen Hippie-Touch bewahrt und die hier gemixten karibischen Drinks dürften zu den besten der Stadt gehören. Am besten schmecken sie, wenn später am Abend dazu Livemusik gespielt wird.
tgl. ab 11 Uhr

Einer von mehreren abendlichen Treffpunkten: die Bars und Restaurants in der Rua da Cadeia © Brasilien Insider/W. Rudhart

Feste

Paraty bietet die meisten Feste im ganzen Südosten Brasiliens, neben Folklore- und kirchlichen Ereignissen dreht sich hier vieles um den Zuckerrohrschnaps. Das Literaturfestival ist ein landesweit bekanntes Großereignis, hier eine Auswahl der bekanntesten Festivals und Feierlichkeiten:

  • Festa do Divino Espírito Santo, religiöses Fest, das portugiesischen Ursprungs ist, typische Tänze und Prozession, Feier in der Matriz de Nossa Senhora dos Remédios (40 Tage nach Ostern).
  • Bourbon Festival Paraty, Jazz und brasilianische Rhythmen von einheimischen und ausländischen Gruppen, gratis in diversen Gassen und einem Zelt bei der Praça da Matriz (Mitte/Ende Mai).
  • Procissão Marítima de São Pedro, Meeresprozession von São Pedro zur Ilha do Araújo (am Sonntag nach dem 29. Juni).
  • FLIP/Festa Literária Internacional de Paraty, erfolgreicher Versuch (seit 2003), Paratys Ruf als Stadt der Schnapsfeste durch Kulturveranstaltungen aufzuwerten;  heute wichtigstes Event der Stadt mit komplett ausgebuchten Hotels; jedes Jahr lesen und diskutieren um 40 bedeutende Autoren, auch aus dem Ausland (5 Tage um das erste Wochenende im Juli).
  • Festival da Cachaça, traditionelles Volksfest rund um den Zuckerrohrschnaps (2. oder 3. Wochenende im August).
  • Paraty em Foco, internationales Fotografie-Festival (Mitte/Ende September).
  • Festa de N. S. dos Remédios, Fest zur Ehren der Schutzheiligen des Ortes (Ende September).
  • Festa de São Benedito, Volksfest zu Ehren des Schutzheiligen der Sklaven, Kirchenfeiern und Prozessionen (2. Woche im September).

Praktische Tipps

Einkaufen

Paraty ist bekannt für den exzellenten Zuckerrohrschnaps: Cachaça. Es gibt eine ganze Reihe von Läden, die sich darauf spezialisiert haben, hervorzuheben ist Empório da Cachaça in der Rua Samuel Costa 22.
tgl. 9.30–22 Uhr

Qual der Wahl: In Paraty gibt es mehrere hervorragend sortierte Cachaça-Läden © Brasilien Insider/W. Rudhart
Geld

Banco do Brasil, Av. Roberto da Silveira 79, Centro.
Mo–Fr 10–15 Uhr

Informationen

Informação Turística, Av. Roberto da Silveira 1, am Eingang zur Altstadt.
tgl. 9–21 Uhr

Transport

Direkttransfer
Bequem von Tür zu Tür © Paraty Tours

Direkttransfer nach Rio de Janeiro: Die einfachste An- und Abreise ist mit den Kleinbussen von Paraty Tours: Dreimal täglich fahren bequeme Vans von Paraty nach Rio (5, 8.30 und 12.30 Uhr). Ihr werdet an eurem Hotel in Paraty abgeholt und könnt euch an einem beliebigen Hotel in der Südzone von Rio (Copacabana, Ipanema, Leblon) oder an einem der beiden Stadtflughäfen Santos Dumont und Galeão absetzen lassen. Unterwegs wird noch ein Stopp in Angra dos Reis eingelegt (wer zur Ilha Grande möchte, kann den Fähranschluss gleich mitbuchen). Eine Mitfahrt in diesen regelmäßigen Linienvans kostet R$185 pro Person und sie muss vorab reserviert werden, zum Beispiel über die Website. Ein Koffer und ein Handgepäckstück sind im Preis inbegriffen. Die Fahrt dauert, je nach Verkehr, durchschnittlich etwa vier bis fünf Stunden.

Linienbusse

Neben den Direkttransfers gibt es noch die regulären Linienbusse. Sie sind natürlich billiger, aber gehen eben nicht von Tür zu Tür. Außerdem sind die Kosten für die Anschlussfahrt mit Uber/Taxi vom Busbahnhof in Rio zur Hotelzone zu bedenken. Wer einen Linienbus nehmen will, muss sich zur Rodoviária in der Rua Manoel S. Pádua begeben. Der Busbahnhof liegt circa 10 Gehminuten entfernt vom historischen Zentrum, von dort verkehren Busse unter anderem nach:

Fotostopp an der Costa Verde: Ein Teil des Reizes von Paraty liegt schon in der Anfahrt auf einer der landschaftlich schönsten Strecken Brasiliens © Brasilien Insider
0 replies on “PARATY”