PARNAÍBA-DELTA UND TERESINA

Das Parnaíba-Delta ist eines der schönsten und zugleich am wenigsten bekannten Küstengebiete des Nordostens © Brasilien Insider
Nicolas Stockmann, dein Insider für das Parnaíba-Delta und Teresina

Eine der sehenswertesten und zugleich am wenigsten bekannten Küstenregionen Brasiliens liegt im faszinierenden Parnaíba-Delta, einem der größten Meeresdeltas der Erde. Ausgangspunkt für Ausflüge in der Delta-Region ist die charmante Kleinstadt Parnaíba. Die Hauptstadt des Bundesstaates Piauí heißt Teresina und liegt recht weit im Landesinneren. Sie ist die einzige Hauptstadt des Nordostens, die nicht an der Küste liegt, und dient Touristen vor allem als logistisches Drehkreuz für Erkundungen zu den Nationalparks in Piauí. Sie besitzt eine sehr gute Infrastruktur und auch einige Sehenswürdigkeiten.

Der Carnaúba-Palme mit ihrer charakteristischen runden Blattkrone werdet Ihr in Piauí oft begegnen © Brasilien Insider

Das Parnaíba-Delta

Sonnenuntergang über dem Rio Parnaíba © Brasilien Insider

Das Parnaíba-Delta ist ein ökologisches und touristisches Paradies und eine Region der Superlative. Der Rio Parnaíba, mit 1485 km der zweitlängste Fluss in Nordostbrasilien, formt auf 2700 km2 das einzige Meeresdelta Amerikas und das drittgrößte der Erde (nach dem Nil und dem Mekong). Auf seinem Weg zum Atlantik teilt sich der Fluss in fünf große Arme auf: Igaraçu, Canárias, Caju, Melancieira und Tutóia. Der Flusslauf verliert sich in einem Labyrinth aus über 70 Inseln, unzähligen Seitenarmen und Mangrovensümpfen.

Labyrinth aus Inseln, Flussarmen und Mangroven: das Parnaíba-Delta © Brasilien Insider
Ein Affe beim Sprung von Baum zu Baum © Brasilien Insider

Die tropischen Regenwälder, Dünen und Lagunen sind Heimat einer außergewöhnlich reichen Tier- und Pflanzenwelt: Kaimane, Hirsche, Kapuziner- und Brüllaffen, übers Wasser springende Vieraugenfische sowie unzählige Vogelarten, darunter der Rote Ibis, sind nur einige der Bewohner dieses einmaligen Ökosystems. Ein ganz besonderer Reichtum besteht an Krebsen, Piauí ist einer der größten Krebslieferanten der Welt. Auf einer Bootsfahrt durch das Delta sieht man Menschen bis zur Brust im Wasser stehen und im schlammigen Ufer der Mangroven nach den flinken Schalentieren graben. Wer möchte, kann das Krebsfangen auf einer Tour selbst ausprobieren.

Der Krebsfang ist seit jeher Lebensgrundlage vieler Menschen im Parnaíba-Delta © Brasilien Insider

Parnaíba

Parnaíba von oben © Brasilien Insider

Parnaíba (153.000 Einwohner) liegt am Rio Igaraçu, 330 km nördlich von Teresina, und gilt als heimliche Hauptstadt von Piauí. Dank ihrer günstigen Lage und dem entspannten Ambiente ist die Stadt ein netter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Mangroven- und Inselwelt des Parnaíba-Deltas oder zu den Stränden der Umgebung. Im seit Jahrzehnten kaum veränderten Stadtkern stehen schöne Kolonialbauten. Grüne Parks, wie die zentrale Praça da Graça, und von Bäumen gesäumte Straßen schaffen ein freundliches Klima.

Viel Grün gibt es in der sympathischen Kleinstadt Parnaíba, wie hier an der Praça da Graça © Brasilien Insider
Porto das Barcas mit Brücke © Brasilien Insider

Für Touristen sind im Prinzip drei Gegenden relevant: Da ist zum einen die noch zum Zentrum zählende Hafengegend Porto das Barcas mit Häusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die kontinuierlich restauriert wird. Hier gibt es Restaurants, Kunsthandwerksläden und ein Kulturzentrum. Von hier aus seid Ihr schnell an der Praça da Graça und weiteren zentralen Parks. Weiterhin gibt es das Viertel Beira Rio rund um die Passage Calçadão Cultural am Flussufer, wo Ihr auf die größte Konzentration an Restaurants und Straßenbars trefft. Weitere Bars und Ausgehmöglichkeiten finden sich dann noch entlang der Avenida São Sebastião im Stadtteil Fátima.

Ein bevorzugter abendlicher Treffpunkt ist die Restaurantmeile Calçadão Cultural am Flussufer Beira Rio © Brasilien Insider
Pedra do Sal © Brasilien Insider

Ein einfaches und ursprüngliches Stück Brasilien findet Ihr am Strand von Pedra do Sal (15 km) auf der Ilha Grande de Santa Isabel, der größten Insel des Parnaíba-Deltas. Der vegetationslose Strand ist von Felsen unterbrochen, umgeben von sandigem Hinterland. Auf der offenen Meerseite tummeln sich Surfer im rauen Meer, die Buchtseite ist ruhiger: Der Blick schweift über den in den letzten Jahren entstandenen Windpark, Forró-Musik klingt aus den rustikalen Strandhütten, in einer Hängematte unter getrockneten Palmenblättern kann man die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießen. Die Anfahrt ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich: Bus Pedra do Sal fährt bis ans Ende der Landzunge, Abfahrt vor der Casa Inglesa bis ca. 17.30 Uhr, 25–30 Minuten, R$2. Ein Mototaxi kostet etwa R$20–25.

Abendstimmung an einem wolkigen Tag an der Praia Pedra do Sal © Brasilien Insider

Touren

Am Hafen Porto dos Tatus © Brasilien Insider

Touren ins Parnaíba-Delta beginnen im Hafen Porto dos Tatus, 14 km von Parnaíba, auf der Ilha Grande de Santa Isabel. Die Standard-Tour durchs Delta dauert sechs Stunden (R$70–90, 80–200 Pers.), daneben gibt es viele weitere Ausflüge, zum Beispiel zur artenreichen Baía do Feijão Bravo oder auf die Ilha das Canárias. Auch wenn es nicht immer nötig ist, solltet Ihr zur Sicherheit bei allen Ausflügen stets ausreichend Moskitoschutz mitnehmen.

Parnaíba-Delta © Open Street Map – Mitwirkende, www.openstreetmap.org/copyright

Der Anflug der Roten Ibisse

Blick auf die Ilha do Meio © Brasilien Insider

Einer der für mich allerbesten Ausflüge überhaupt in Nordostbrasilien nennt sich „Revoada dos Guarás: Die Fahrt in einem Schnellboot führt zunächst zu einem idyllischen Badestrand mit abstrakter Dünenlandschaft auf der Ilha do Meio. Je nach Wasserstand braucht das Boot 60–80 Minuten dorthin. Unterwegs seht Ihr bereits jede Menge interessanter Natur und mancher Bootsführer weist auf die am Flussrand auftauchenden Tiere hin. Auf der Insel angekommen könnt Ihr ein wenig am Strand spazieren, die Sandhaufen besteigen, von ihnen wieder runterspringen, Fotos machen und euch danach in den Fluten erfrischen. Vor der bereits langsam untergehenden Sonne eine tolle Stimmung! Denkt unbedingt daran, dass Ihr auf diese Tour Badesachen, Handtuch und eventuell Ersatzkleidung mitnehmt!

In den Dünen toben und hinterher ein erfrischendes Bad im Fluss – Besuch auf der Ilha do Meio © Brasilien Insider
Die Ibisse treffen ein © Brasilien Insider

Weiter geht die Fahrt im schnittigen Motorboot dann in Richtung Ilha do Caju, zum eigentlichen Highlight. Gegen 17 Uhr wird schließlich die kleine Ilha dos Guarás erreicht, wo sich zum Sonnenuntergang Scharen von Roten Ibissen auf unzähligen Schwarmflügen in den Baumkronen niederlassen. Insgesamt landen innerhalb von einer guten halben Stunde etwa 3000 Vögel auf der Insel. Es ist ein einzigartiges Schauspiel, wie sich die Bäume nach und nach leuchtend rot färben und mancher Gast mag sich kaum von diesem magischen Ort, dessen Stille nur vom Plätschern des Wassers durchbrochen wird, losreißen.

Touristenboote beobachten die Ankunft der Guarás © Brasilien Insider

Alle Boote sind übrigens verpflichtet, einen gewissen Abstand zur Insel einzuhalten, sodass ein gutes Objektiv bzw. Zoom für Fotos hilfreich ist. Der Rückweg in der Dämmerung/Dunkelheit wird dann stracks zurückgebrettert. Buchen könnt Ihr diese Tour unter anderem bei Clip Ecoturismo (siehe Touranbieter), Abholung an der Pousada ist in der Regel ab etwa 14 Uhr, die Abfahrt am Hafen ungefähr um 15 Uhr, Rückkehr gegen 19 Uhr. Neben der oben erwähnten Badekleidung solltet Ihr auch ausreichend Getränke mitnehmen.

Tausende von Roten Ibissen lassen sich in der Dämmerung in den Baumkronen nieder © Brasilien Insider

Touranbieter

Unterwegs mit Anne im Parnaíba-Delta © Brasilien Insider

Die Deutsche Anne Knapp hat lange in Parnaíba gelebt und organisiert jetzt überwiegend von Deutschland aus sehr empfehlenswerte Touren ins Delta sowie auf der gesamten Küstenstrecke entlang der Rota das Emoções. Neben den üblichen Standardtouren legt Anne in ihrem Programm einen besonderen Schwerpunkt auf ausgefallenere Trips mit starkem Regional- und Umweltbezug. Wenn Ihr Glück habt, könnt Ihr sie persönlich antreffen. Denn in den deutschen Wintermonaten ist sie meistens selbst vor Ort und begleitet entschleunigte naturorientierte Touren in Kleingruppen. In der restlichen Jahreszeit vermittelt sie an zuverlässige Partner.

Begegnungen auf dem Wasser © Brasilien Insider

Ihre Empfehlung: Tagestour mit dem klassischen Chalana-Boot zum Pontal, anschließende Wanderung vom Strand ins Grüne, Besuch der Ilha das Canárias mit Mittagessen im Restaurant Recanto dos Pássaros (siehe unten) und eine Kanutour zum Ausklang, um den Äffchen des Deltas gute Nacht zu wünschen. Danach entweder zurück zum Hafen (R$800 bis 5 Pers.) oder im Delta übernachten und weiter nach Tutóia. Kontaktieren könnt Ihr Anne auf WhatsApp oder per E-Mail .

Verschlungene Flusswelt des Parnaíba-Deltas: Anne Knapp kennt die besten Stellen © Brasilien Insider
Kanutour mit José Ribamar © Brasilien Insider

Der Einheimische José Ribamar bietet drei nachhaltige Bootstouren an:

  • Vom Porto dos Tatus nach Pontal (6–7 Std., exkl. Transfer);
  • abendliche Tierbeobachtung Focagem im Kanu (Schlangen, Kaimane, Leguane, 19–21 Uhr);
  • tagsüber „Passeio dos Macacos“ (vor allem Sichtung von Affen und Vögeln, 4 Std.).
Krebse im Schlamm © Brasilien Insider

Jede dieser drei genannten Touren kostet R$450 (bis 5 Pers.). Wenn Ihr zwei der Touren kombinieren möchtet, lässt sich ein Gesamtpreis von etwa R$650–700 vereinbaren. Auch die Sichtung der Guarás am abendlichen Ruhepunkt der Vögel (Morro do Meio) könnt Ihr als Tagesausflug mit 2 1/2-stündiger An- und Abfahrt bei José buchen (9–21 Uhr, R$550 bis 5 Pers., exkl. Transfer). Weiterhin ist eine ausgiebige 7-stündige Delta-Fahrt im Angebot (R$700, bis 6 Pers.).

Affen in den Mangroven © Brasilien Insider

José führt als einziger Anbieter in Parnaíba seine Touren noch in einem alten Holzboot durch, mit dem man langsam durch die Flussarme schippert. Es ist sozusagen auch gleichzeitig eine Erfahrung in entschleunigtem Tourismus. Kontakt per WhatsApp oder E-Mail . Eine Buchung ist auch über Anne Knapp möglich (siehe oben).

Entschleunigter Tourismus auf dem Boot von José Ribamar © Brasilien Insider

Clip Ecoturismo, Porto das Barcas. Diese alteingesessene und sehr zuverlässige Agentur bietet alle Standard-Bootstouren im Parnaíba-Delta an. Außerdem könnt Ihr hier sehr praktische Direkttransfers im komfortablen Toyota-Hilux-Geländewagen buchen, zum Beispiel zu den Lençóis Maranhenses/Barreirinhas (ca. R$850), nach Caburé (4 Std., ca. R$700), oder nach Jericoacoara (ca. 5 Std., ca. R$750); alle Preise gelten jeweils bis 4 Personen und schließen die Abholung vom Hotel mit ein. Im zentral gelegenen Büro „Casa do Turismo“ am Porto das Barcas könnt Ihr nach der Buchung auch noch ein wenig nach lokalem Kunsthandwerk stöbern.
Mo–Mi 7.30–13, 15–19, Do–Sa 7.30–13, 15–20 Uhr

Um von Parnaíba nach Jericoacoara zu gelangen, bietet sich ein Direkttransfer mit Clip Ecoturismo an © Brasilien Insider

Ilha das Canárias

Ein schöner Halbtagesausflug führt zu einem charmanten Restaurant auf der Ilha das Canárias (5000 Einwohner).

Recanto dos Pássaros © Brasilien Insider

Recanto dos Pássaros. Osvaldo und Claudiana empfangen ihre Gäste mit viel Herzlichkeit und einem sehr guten Essen. In beeindruckender Stille isst man auf der Veranda des Hauses oder im Strohdachpavillon mit Flussblick und kann danach auf einem Holzdeck bei herrlicher Aussicht in der Hängematte entspannen. Spezialität ist gegrillter Fisch (2 Pers.), hervorragend auch die Spaghetti mit Krabben und Kapern, dazu ein Suco de Murici-Pitanga und zum Nachtisch himmlisch süße Doce de Caju.

Blick über die grüne Ilha das Canárias © Brasilien Insider

Falls Ihr länger bleiben möchtet, stehen Chalês zur Verfügung, außerdem bieten die Besitzer Ausflüge mit dem Kanu an. Kontakt per WhatsApp. Anfahrt mit Linienboot ab Porto dos Tatus (Mo–Sa ca. stdl. 7–17 Uhr, R$10), oder Besuch im Rahmen eines Tagesausflugs mit Anne Knapp (siehe oben). Öffnungszeiten des Restaurants: tgl. 10–18 Uhr. Pousada Recanto dos Pássaros buchen.

Tolles Ausflugsziel: das Restaurant Recanto dos Pássaros von Claudiana und Osvaldo © Brasilien Insider

Strände östlich von Parnaíba

Einsame Strände von Piauí © Brasilien Insider

Die besten Strände von Piauí liegen in der Gemeinde Luís Correia und sind von Parnaíba aus recht einfach zu erreichen. Am nächsten liegt der meistens gut besuchte Autostrand Praia de Atalaia, ein Stück weiter folgt die etwas verwunschenere Praia do Coqueiro, der „Strand der Kokospalme“, der von Dünen umgeben und gesäumt mit Hotels, Bars, Restaurants und Ferienhäusern ist. Ab Parnaíba kann man mit Vans zu diesen beiden Stränden gelangen. Abfahrt ist unter anderem vor der Eisdiele „O Pirata” am Jardim dos Poetas (auch als „Praça Troca Troca“ bekannt). Am besten fragt Ihr euch vor Ort dorthin durch. Der letzte Van zurück fährt ungefähr gegen 17 Uhr ab.

Je weiter Ihr euch von Parnaíba entfernt, umso einsamer und aufwendiger zu erreichen sind die Strände. Der letzte Strand, den man noch einigermaßen leicht über eine befestigte Straße erreichen kann, ist die Praia Macapá (43 km), geprägt durch weißen Sand, Dünen und kleine Wellen. Hier hängt bisweilen eine schwermütige Aura in der Luft, in der Nebensaison sieht man keine Menschenseele und die losen Planken der verwaisten Strandrestaurants knarren im Wind. Noch dahinter folgt der zurzeit angesagteste Strand in Piauí, die Praia Barra Grande, ein rapide wachsendes Kitesurf-Eldorado.

“Liebe das Leben und respektiere die Natur” – am Strand von Atalaia © Brasilien Insider

Übernachtung

Deko der Vila Parnaíba © Brasilien Insider

Pousada Vila Parnaíba, Rua Mons. Joaquim Lopes 500. Diese äußerst charmante Pousada bietet farbenfrohe Zimmer und einen üppigen tropischen Garten mit sehr schönem, großem Pool in der Mitte der Anlage. Die Zimmer der Kategorien Semi-Luxo („Ilhas do Delta“) und Luxo („Praias“, größer und moderner) liegen rings um den Garten, günstigere Standard-Zimmer („Vilas“) befinden sich im Haupthaus. Ein Tipp: Auf der Website stehen regelmäßig Sonderangebote, zum Beispiel bei Buchung von zwei Nächten dritte Nacht gratis …

Prima Frühstücksbuffet © Brasilien Insider

Ein weiterer Trumpf ist die exzellente Lage: Zu Fuß erreicht Ihr in wenigen Minuten sowohl den Porto das Barcas als auch die Bar- und Restaurantmeile an der Beira Rio. Die Besitzer sind sehr umweltbewusst, so wurden beispielsweise die Gartenhäuser um die bestehenden Carnaúba-Palmen herumgebaut. Das gute Frühstück rundet den positiven Gesamteindruck ab. Pousada Vila Parnaíba buchen.

Der perfekte Ort zur Abkühlung nach dem Tagesausflug: Pool der Pousada Vila Parnaíba © Brasilien Insider

Essen

… am Porto das Barcas

Beste Lage am Flussufer: Dr. Camarão

Dr. Camarão, Rua da Praia. Dieses gepflegte und gut organisierte Restaurant macht sich seine großartige Lage direkt am Fluss zunutze. Die Speisekarte bietet allerlei, unter anderem eine Riesenportion Spaghetti Carbonara zu sehr verträglichen Preisen. Stimmungsvoll untermalt wird das halboffene Ambiente oft von Livemusik, und zwar in der Regel von Donnerstag bis Samstag ab 20 Uhr (Couvert R$5). Ein guter Start in den Parnaíba-Aufenthalt.
Mo–Fr 18–24, Sa, So 11–24 Uhr

… an der Beira Rio

Leckere Shakes bei Feito à Mão © Brasilien Insider

Feito à Mão, Av. das Nações Unidas 284. Diese gemütliche und bodenständige Snackbar serviert ausgefallene Sandwiches und Burger mit Fisch oder Krabben, außerdem stehen Pizza, Fisch- und Fleischgerichte auf der Karte. Der heimliche Trumpf sind aber die ausgesprochen leckeren, cremigen und fast schon Shake-ähnliche Sucos Naturais, die hier aus allen möglichen regionalen Früchten frisch hergestellt werden. Mein Tipp: Ruhig mal Sapoti oder Bacuri probieren.
tgl. 15–23 Uhr

Nettes Open-Air-Ambiente mit Tischen auf dem Gehweg bei Feito à Mão © Brasilien Insider

Pizza do Cyro, Av. das Nações Unidas 290. Krebse sind natürlich die Spezialität in Parnaíba, aber manchmal möchte man doch einfach nur eine große Pizza, oder? In dieser halboffenen Pizzeria könnt Ihr sie bekommen, daneben sind auch klassische Tellergerichte im Angebot (von Krabben bis Picanha na Chapa). Sehr beliebter Treffpunkt am Abend.
Di–So 18.30–24 Uhr

Auch bei Pizza do Cyro lässt es sich nett unter freiem Himmel speisen © Brasilien Insider

Nachtleben

Vor den Restaurants an der Beira Rio wird Samstag ab 21.30 Uhr Livemusik gespielt. Ein guter Grund, nach dem Essen noch ein wenig zu verweilen.

Flotte Livemusik läuft im Absolutto © Brasilien Insider

Absolutto, Av. Nossa Senhora de Fátima (bei der Ipiranga-Tankstelle). Guter Livemusik-Ort (Couvert R$5), Bands spielen ab 22.30 Uhr Forró und Sertanejo bzw. sonntags ab 21 Uhr Pagode. Bester Donnerstag und einziger Sonntag in Parnaíba. Petiscos, Caipirinha, Devassa (600 ml). Kein schlechter Deal: „Absolitro“, 1 Liter Caipirinha für R$15.
Do, So 19–1.30, Fr, Sa 19–4 Uhr

Candeeiro Bar, Rua Padre Raimundo J. Vieira 60, Fátima. Nette Bar mit Livemusik (Do–Sa, Couvert R$5), gemischte Stile, vor allem Samba und Forró. Günstige Caipi und Eisenbahn-Bier (600 ml).
Di–So 19–1 Uhr

Jones von Pro-Álcool © Brasilien Insider

Pro-Álcool Dance Music, Rua Paraíba 415, Beira Rio. Mitten im Wohnviertel liegt diese überraschende und aus der Reihe fallende Dancing Bar. GLS- bzw. LGBT-Publikum und Gäste sagen hier „Ja zum Alkohol“ und tanzen gerne zu Drum ‘n’ Bass, Funk, Tribal oder Reggae, dazu heizen Gogo-Boys und Poledance-Shows die Stimmung an. Die Besucher kommen von weither angereist, selbst Stammgäste aus Teresina, São Luís oder Fortaleza kann der sympathische Besitzer Jones Castro regelmäßig begrüßen.
Sa 24–7 Uhr, Eintritt R$10

Praktische Tipps

Gut funktionierende Automaten bei Banco do Brasil im Zentrum © Brasilien Insider

Banco do Brasil, Praça da Graça 340.
Mo–Fr 10–15 Uhr, Geldautomaten 6–20 Uhr

Nahverkehr

  • Mototaxis stehen bis Mitternacht an der Ecke der Av. Getúlio Vargas/R. Prof. Darcy Araújo vor der Casa Inglesa (Sa 24 Std.). Zur Rodoviária R$10, sonst ca. R$5.
  • Taxis lässt man sich am besten rufen. Vom Hafen/Zentrum zur Rodoviária ca. R$25, Flughafen ca. R$40–50 (15 Min.). Uber gibt es in Parnaíba nicht.

Fernverkehr

Flüge

Aeroporto Internacional de Parnaíba, São Judas Tadeu. Die Fluggesellschaft Azul fliegt unregelmäßig nach Recife oder São Paulo.

Fernbusse

Busbahnhof in Parnaíba © Brasilien Insider

Die Rodoviária liegt 7 km vom Zentrum.

Die Fahrt von Parnaíba nach Jericoacoara im Geländewagen ist so etwas wie ein eigenes touristisches Programm © Brasilien Insider

Teresina

Teresina (862.000 Einwohner), benannt nach Teresa Cristina, der Gattin von Kaiser Pedro II., ist die einzige Hauptstadt des Nordostens, die nicht an der Küste liegt. Die Stadt zwischen den Flüssen Rio Parnaíba und Rio Poty ist 1852 auf dem Reißbrett entstanden und wirkt vielleicht deshalb zunächst etwas nordamerikanisch. Die junge Universitätsstadt trägt den Beinamen „Stadt des Wissens“ (Cidade do Conhecimento) und ist als Messestadt ebenso bekannt wie als eines der besten Gesundheitszentren des Landes.

Einer von mehreren Parks in Teresina © Brasilien Insider

Der zweite Spitzname Cidade Verde („Grüne Stadt“) spielt auf die reichlich vorhandenen Parks und Grünanlagen an. Touristisch gesehen ist Teresina vor allem eine Basis für Ausflüge in die Nationalparks der Umgebung (Sete Cidades, Ubajara, Serra da Capivara, Lençóis Maranhenses), aber auch die Stadt selbst hat – neben den offenen und freundlichen Menschen sowie guten Ausgehmöglichkeiten – einiges Sehenswerte zu bieten. Mit einem Jahresmittel von 28 °C ist Teresina eine der heißesten Städte Brasiliens. Besonders zwischen September und Dezember herrscht brütende Hitze, mit Temperaturen meist über 40 °C. Im Sprachgebrauch der Menschen beginnt der Sommer entgegen den meteorologischen Definitionen deshalb konsequenterweise auch im Juli.

Sehenswertes

… im Zentrum von Teresina

Das Teatro 4 de Setembro © Brasilien Insider

Im Zentrum ist das restaurierte Teatro 4 de Setembro an der Praça Dom Pedro II der erste Blickfang. Wer einmal den Platz überquert, erreicht schräg gegenüber das Central de Artesanato Mestre Dezinho, ein Zentrum für Kunsthandwerk, das eine ganze Reihe kleiner Läden beherbergt, in denen unter anderem auch typische regionale Lebensmittel wie Doce de Leite, Pimenta, Honig oder Fruchtliköre verkauft werden.

Im Central de Artesanato © Brasilien Insider

Im großen Innenhof des Central de Artesanato befinden sich eine Bühne, eine schattige Bar (siehe Essen) sowie der zentrale Árvore da Macrofauna, eine Pi mal Daumen 10 m hohe Metallstruktur. Ihre vom Künstler Carlos “Carlão” Martins erdachte Bestimmung ist es, der Fauna des Nationalparks Serra da Capivara, einschließlich der bereits ausgestorbenen Arten, zu gedenken.
Mo–Fr 8–18, Sa 9–14 Uhr

Die Metallskulptur Árvore da Macrofauna des Künstlers Carlos Martins © Brasilien Insider
Das Museu do Piauí © Brasilien Insider

Das Museu do Piauí an der Praça Marechal Deodoro (auch als Praça da Bandeira bekannt) ist ein ausgezeichnet gestaltetes eklektisches Museum mit über 7000 – teilweise prähistorischen – Ausstellungsstücken, der Schwerpunkt liegt auf der Geschichte und Kultur des Bundesstaates. Es residiert in einem 2017 wunderschön restaurierten, luftigen Haus von 1859. Im 1. Stock findet Ihr unter anderem eine sehenswerte Dauerausstellung zu den afrikanischen und indigenen Einflüssen in Piauí, in der „Sala Império“ können Möbel, Gemälde, chinesisches und englisches Porzellan aus der Kolonialzeit besichtigt werden.

Holzarbeiten aus Piauí © Brasilien Insider

Ein weiterer Schwerpunkt des Museums ist die Darstellung der historisch gebräuchlichsten handwerklichen Materialien von Piauí. In jeweils eigenen Abteilungen werden anschaulich Beispiele der vor allem kunsthandwerklichen Verarbeitung von Holz, Stein, Metall, Leder, Ton, Stoffen sowie Korb- und Flechtarbeiten und Stickereien gezeigt. Auch Ausstellungsstücke zum besonders im Nachbarstaat Maranhão berühmten Folklorefest Bumba-meu-Boi sind zu sehen.

Skulptur im Erdgeschoss © Brasilien Insider

Zurück im Erdgeschoss rundet eine Ausstellung mit Kunsthandwerk, Skulpturen und Gemälden namhafter regionaler Künstler den interessanten Rundgang ab.
Di–Fr 8–17, Sa, So 8–12 Uhr, Eintritt R$5

Indigene Einflüsse finden sich auch in der Kunst von Piauí wieder © Brasilien Insider
Blick in den Stadtpark © Brasilien Insider

Rund um das Museum liegen am sogenannten Marco Zero da Cidade (Grundstein der Stadtgründung) außerdem noch einige weitere ältere Gebäude sowie die mit ihrem neugotisch beeinflussten Stil ins Auge springende Igreja de Nossa Senhora do Amparo. Es handelt sich dabei um die älteste Kirche der Stadt, die knapp drei Monate nach der Stadtgründung 1852 eingeweiht wurde. In der Mitte all dieser historischen Bauten befindet sich ein großer Park, der eine Art Ruhepunkt im ansonsten ziemlich verkehrsreichen Zentrum darstellt.

Die Igreja de Nossa Senhora do Amparo im Zentrum von Teresina © Brasilien Insider
Ausblick vom Mirante der Ponte Estaiada © Brasilien Insider

… die Brücke Ponte Estaiada

Die 2011 eingeweihte Ponte Estaiada über den Rio Poty ist weltweit eine der wenigen Brücken mit Aussichtsplattform („Mirante“, 95 m) in einem Brückenpfeiler, allerdings ist die Auffahrt im gläsernen Fahrstuhl nichts für Höhenangstgeplagte. Von der klimatisierten 360°-Plattform aus bietet sich ein weiter Blick über die Stadt mit ihren vielen Grünflächen. Hinweis: Der Fahrstuhl wird bei Regen gesperrt und auch, wenn es trocken ist, aber Regen nach Einschätzung des Betreibers im Bereich des Möglichen liegt.
Di–Fr 11–13, 14–19, Sa, So 10–13, 14–18 Uhr, Eintritt R$3

Die Ponte Estaiada von Teresina gehört zu den Schrägseilbrücken © Brasilien Insider

… Ausflug zum Encontro dos Rios

Cabeça de Cuia © Brasilien Insider

Ein schöner Ausflug führt zum Parque Ambiental Encontro dos Rios, wo der Rio Poty in den von Süden kommenden Rio Parnaíba fließt. Auf einem Ponton im Wasser liegt das idyllische schwimmende Restaurant Flutuante (siehe Essen). Weiterhin gibt es Souvenirkioske, eine Tourist Info, Snackbars und eine mehr oder minder gelungene Skulptur, die eine blutige lokale Legende darstellt („Cabeça de Cuia“): Der Fischer Crispim verwandelt sich nachts in ein Monster und wird erst von seinem Fluch erlöst, wenn er sieben Jungfrauen mit dem Namen Maria opfert. Plötzlich aus den Fluten auftauchend soll er angeblich schon so manche Waschfrau erschreckt haben …
Tourist Info Mo–Fr 8–18 Uhr

Der Parque Ambiental Encontro dos Rios liegt zwischen den Flüssen Poty und Parnaíba © Brasilien Insider
Die Igreja São Pedro © Brasilien Insider

Auf dem Weg zum Parque Ambiental durchquert Ihr einen Stadtteil mit dem Namen Poty Velho (“altes Poty”), in dem fast in Sichtweite der Wolkenkratzer heute noch viele Bewohner in recht einfachen Lehmhütten leben. Es ist das älteste Viertel der Stadt, das bereits vor der offiziellen Stadtgründung existierte. So verwundert es nicht, dass hier auch eine der ältesten Kirchen anzutreffen ist, die Igreja São Pedro.

Töpferwerkstatt © Brasilien Insider

Wenige Meter vom Park entfernt stoßt Ihr auf eine interessante Ansammlung von Geschäften und Werkstätten, die als sogenannter Pólo Cerâmico Artesanal do Poty Velho bekannt ist. Hier werden entlang einer ganzen Straßenreihe bunte handgefertigte Töpfer- und Keramikwaren verkauft, die nach traditioneller lokaler Art hergestellt werden.

Figurative Kunst © Brasilien Insider

Einen guten Überblick über die hier angefertigten Arbeiten erhaltet Ihr zum Beispiel bei Cooperart-Poty, ein Zusammenschluss von 39 Frauen, die in ihren Werken oft Szenen ihres eigenen Alltags darstellen.
tgl. 8–18 Uhr

Der Ausflug zum Park und nach Poty Velho ist am einfachsten über eine Agentur möglich (siehe Touranbieter). Wer Zeit hat und ein wenig abenteuerlustig ist, kann auch versuchen, selbständig per Bus oder Van hierher zu gelangen (unter anderem fährt die Linie „Nova Teresina“ ab Praça Marechal Deodoro/Praça da Bandeira vor dem Museum ca. alle 15 Minuten ab).

Handgefertigte Töpferarbeiten im Pólo Cerâmico Artesanal do Poty Velho © Brasilien Insider

Touranbieter

Felsmalereien in der Serra da Capivara © Brasilien Insider

Piauitour Receptivo. Sehr gute Agentur, unter anderem könnt Ihr hier einen Flughafentransfer buchen, außerdem eine City Tour (3 1/2 Std., R$220/2 Pers.) und einen Tagesausflug zum Nationalpark Sete Cidades (6–17 Uhr, R$750/2 Pers.). Auch mehrtägige Touren sind im Angebot, etwa zum Parnaíba-Delta (3 Tage/2 Nächte R$2850/2 Pers.), in den interessanten Nationalpark Serra da Capivara mit jahrtausendealten Höhlenmalereien oder entlang der Rota das Emoções (Küste zwischen São Luís und Fortaleza). Die bei Piauitour eingesetzten Guides sprechen in der Regel nur Portugiesisch. Anfragen per WhatsApp oder E-Mail könnt Ihr aber auf Englisch stellen.

Ausflug in den Nationalpark Serra da Capivara mit Piauitour © Brasilien Insider

Übernachtung

Suite im Uchôa Teresina Hotel © Brasilien Insider

Uchôa Teresina Hotel, Rua Barão de Uruçuí 340. Teresina ist eine Stadt, deren Hotellerie hauptsächlich auf Geschäftsreisende eingestellt ist. Eines der besten Hotels dieser Art ist das Uchôa Teresina Hotel, das mit einer ganz besonderen Erfolgsgeschichte aufwartet: Die Besitzerfamilie Uchôa baute das Hotel nämlich erst 2016 als Erweiterung um das schon lange vorher existierende Traditionsrestaurant (siehe Essen) herum auf. Und der Anbau hat sich gelohnt: Auf Besucher warten hier 104 ausgesprochen gepflegte und sehr komfortable Zimmer, das Frühstück ist sehr gut und zudem besteht mit dem hoteleigenen Restaurant eine gute Möglichkeit, sich mittags und abends vor Ort zu versorgen. Die Lage in einem Wohngebiet ist ruhig und zentral, Ihr seid sowohl nah am Zentrum als auch am Shoppingcenter, und mit Uber in kürzester Zeit überall. WLAN ist auch hier selbstverständlich gratis. Uchôa Teresina Hotel buchen.

Modern, freundlich und gute zentrale Lage: das Uchôa Teresina Hotel © Brasilien Insider

Ferienwohnungen

Gepflegte Wohnung in Teresina © Brasilien Insider

Auf meinen Reisen miete ich mir hin und wieder auch gerne für ein paar Tage eine kleine Wohnung an. In Teresina habe ich auf diesem Wege eine exzellente Option entdeckt: Das Apartment des freundlichen Besitzers Ariosvaldo liegt ausgesprochen ruhig und günstig im Stadtteil Fátima in einer modernen Wohnanlage mit kleinem Pool. Zu Fuß erreicht Ihr einen großen Supermarkt sowie das Einkaufszentrum Riverside Shopping, in dem sich unter anderem eine Filiale der Fitnesskette Selfit Academias befindet. Besonders praktisch ist das vor der Haustür gelegene exzellente Bar-Restaurant Mesopotamic (siehe unten), perfekt für ein Feierabendbierchen im Grünen. Die Wohnung selbst ist tipptopp gepflegt, es gibt zwei Schlafräume, eine amerikanische Küche sowie ein geräumiges Wohnzimmer, dazu Smart-TV mit sämtlichen Optionen. Weitere Fotos könnt Ihr bei Airbnb sehen, bei direktem Kontakt zu Ariosvaldo über WhatsApp oder E-Mail ist unter Umständen ein besserer Preis möglich (Englisch).

Zur Anlage der Ferienwohnung gehört auch ein adretter Pool © Brasilien Insider

Essen

Erfrischend: Cajuína © Brasilien Insider

In einigen Bundesstaaten des Nordostens, unter anderem in Piauí, wird gerne die aus der Cashewfrucht ohne Kohlensäure hergestellte Limonade Cajuína getrunken. Der süßliche Geschmack kommt alleine vom Fruchtzucker. Das heißt, es werden keine künstlichen Zuckerzusätze beigemischt und Farbstoffe sind bei diesem “Naturdrink” ebenfalls tabu. Auch wenn das Getränk natürlich trotzdem ziemlich süß ist, so gewöhnt man sich doch schnell an den Geschmack und mag es bald kaum noch missen …

Gutes Mittagsbuffet im Restaurant Uchôa © Brasilien Insider

Confraria Uchôa, Rua Barão de Uruçuí 340. Familiäres und qualitativ hochwertiges Traditionslokal (seit 1998), das den Fokus auf regionale und brasilianische Küche legt. Spezialität des Hauses ist Carne-de-sol de 1/2 metro, ein schlapper halber Meter getrocknetes Fleisch, der eine Familie mit fünf Personen satt macht. Abends Familienrestaurant, mittags auch sehr gutes und variantenreiches Buffet.
tgl. 11.40–15, 18–23 Uhr

Restaurant mit langer Tradition: Confraria Uchôa © Brasilien Insider
Schattenplatz bei Pelé © Brasilien Insider

Carnaúba, Praça Dom Pedro II. Im Central de Artesanato solltet Ihr auf jeden Fall eine Pause bei Pelé einlegen und eine Flasche gekühltes Cajuína trinken. Eventuell wollt Ihr euch auch an ein paar der regionalen Snacks versuchen: Paçoca (mit getrocknetem Fleisch), „Maria e Isabel“ (Reis mit Trockenfleisch), Creme de Galinha (Hühnerpastete) oder „Arrumadinho“ (von allem ein bisschen). Günstige Preise, bodenständig und gemütlich.
Mo–Fr 8–19, Sa 8–15 Uhr

Für Mutige: frittierte Mini-Fische © Brasilien Insider

Das Restaurant Flutuante im Parque Ambiental Encontro dos Rios ist ein wunderbares Ausflugsziel. Ihr sitzt hier bei einer leichter Brise auf einem Ponton im Wasser, blickt auf den Zusammenfluss des Rio Poty mit dem Rio Parnaíba und lasst euch dabei ein kaltes Getränk oder ein gutes Fischgericht (2–3 Pers.) schmecken. Gerne wird hier der Snack „Manjuba“ bestellt, das sind winzige Fische, die so kross frittiert sind, dass sie komplett mit Gräten gegessen werden können. Ein Ort, der aus der Reihe fällt – toll am späteren Nachmittag!
tgl. 9–19 Uhr

Nettes Ziel für einen kleinen Ausflug: das auf einem Ponton im Fluss liegende Restaurante Flutuante © Brasilien Insider

Nachtleben

Die angesagtesten Bars und Clubs liegen im noblen Stadtteil Jóquei, im Studentenviertel Fátima sowie am Flussufer in Poty.

Gekühlter Innenraum des Mesopotamic © Brasilien Insider

Mesopotamic, Av. Ininga 717, Jóquei. Dieses sehr hübsche Bar-Restaurant mag ich vor allem wegen des tollen Gartens, in dem man abends einfach wunderbar unter Bäumen sitzend ein kühles Bier trinken kann. Auch die Speisekarte hat viel Gutes zu bieten, und alles kommt obendrein zu einem sehr ordentlichen Preis-Leistungs-Verhältnis auf den Tisch. Wem es selbst nach Sonnenuntergang in Teresina noch zu heiß ist, der kann sich natürlich auch in den klimatisierten und ebenfalls sehr attraktiv gestalteten Innenbereich begeben. Eine Top-Adresse in sehr guter Lage!
Mo–Fr 18–24, Sa 12–1, So 12–16 Uhr

Der Garten des Mesopotamic ist klasse am frühen Abend © Brasilien Insider
Das Centro Cultural von Teresina © Brasilien Insider

Das Centro Cultural Clube dos Diários, Praça Dom Pedro II, ist ein Kulturzentrum mit netter Bar und Livemusik (Mi 19–21 Uhr), beliebt beim GLS-Publikum.
Mo–Fr 8–23 Uhr

Texas Picanharia, Rua Tomaz Tajra 1575, Fátima, ist ein nettes, rustikales Bar-Restaurant neben einer Tankstelle mit großer halboffener Terrasse. Hier gibt es günstiges Bier, gute Cocktails und eine üppige Speisenauswahl (hauptsächlich Fleisch). Wem die Hitze zu groß ist, der kann sich auch hier in einen klimatisierten Raum setzen.
tgl. 11–2 Uhr

Praktische Tipps

Banco do Brasil © Brasilien Insider
  • Banco do Brasil, Rua Álvaro Mendes 1313 (gegenüber Clube dos Diários). Günstig gelegene Filiale im Zentrum, in der keine extra Automatengebühren anfallen.
    Mo–Fr 10–16, Geldautomaten 6–22 Uhr
  • Banco 24 Horas, Geldautomat im Central de Artesanato Mestre Dezinho. Zentrale Lage, jedoch eingeschränkter Zugang nur zu den Öffnungszeiten ( Mo–Fr 8–18, Sa 9–14 Uhr), außerdem werden wie üblich bei Banco 24 Horas Automatengebühren berechnet.

Transport

Ankunft in Teresina © Brasilien Insider

Flüge

Der kleine Flughafen Aeroporto Petrônio Portella liegt sehr verkehrsgünstig nur 4 km vom Zentrum entfernt und wird von Azul, Gol und Latam von allen größeren Städten Brasiliens angeflogen. Sympathisch: Den kurzen Weg zwischen Flughafengebäude und den Maschinen legen die Reisenden hier noch unkompliziert zu Fuß zurück. Vom Flughafen bis zum Zentrum gelten etwa die folgenden Preise: Taxi R$20, Uber R$10.

Fernbusse

Rodoviária Lucídio Portella. Für Touristen sind die Verbindungen nach Parnaíba und São Luís am relevantesten. Die Busse von Guanabara sind in der Regel komfortabel und modern. Von der Rodoviária bis zum Zentrum zahlt Ihr im Taxi etwa R$25–30, mit Uber sind es R$12–15.

Ticketschalter von Guanabara am Busbahnhof © Brasilien Insider