VISA

Für Besucher aus EU-Ländern und der Schweiz besteht keine Visumpflicht, euer Reisepass muss aber mindestens noch 6 Monate gültig sein. Außerdem müssen Touristen auf Nachfrage ein gültiges Rück- oder Weiterflugticket vorweisen können! Im Kinderpass ist (unabhängig vom Alter) ein Lichtbild vorgeschrieben.

Die allgemein zulässige Aufenthaltsdauer für Touristen in Brasilien beträgt 90 Tage. Besucher aus vielen Ländern, darunter auch der Schweiz, können vor Ablauf dieser Frist bei der Bundespolizei Polícia Federal in jeder größeren Stadt unter Vorlage eines Rückflugtickets eine einmalige Verlängerung um weitere 90 Tage beantragen (Gesamtaufenthaltsdauer also max. 180 Tage innerhalb von 12 Monaten).

Diese Verlängerungsmöglichkeit gilt leider nicht mehr für EU-Bürger – diese dürfen sich innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen (6 Monate) nur noch höchstens 90 Tage in Brasilien aufhalten. Der angegebene Grund ist das von Brasilien in Visa-Fragen angewendete „Prinzip der Gegenseitigkeit“, in diesem Fall also die Anpassung an die Regelung in der EU selbst, die Brasilianern die Verlängerung ihres Touristenvisums von 90 Tagen in Europa ebenfalls untersagt. Eine Aus- und Einreise während dieses Zeitraums ist aber möglich, die Zählung der im Land verbrachten Tage wird dann gestoppt und erst nach der Wiedereinreise fortgesetzt.

Zuletzt wurde das traditionelle “Prinzip der  Gegenseitigkeit” jedoch aufgeweicht, so dürfen neuerdings (seit 2019) US-Amerikaner, Kanadier, Australier oder Japaner ohne Visum nach Brasilien einreisen, obwohl Brasilianern dieses Recht in den jeweiligen Ländern nicht zusteht. Ziel ist laut der Regierung die Förderung des Tourismus.

Für längere Aufenthalte muss vor (!) Abreise bereits im Heimatland bei der zuständigen brasilianischen Auslandsvertretung ein Dauervisum beantragt worden sein. Aktuelle Informationen dazu findet Ihr u. a. auf der Seite der brasilianischen Botschaft in Berlin.

Die stets aktuellen Bestimmungen zu Visa und Einreise für Brasilien findest du auch hier auf der Seite des Auswärtigen Amtes.