JERICOACOARA

Abendliches Ritual: das Verfolgen des Sonnenuntergangs auf der Düne © Brasilien Insider
Nicolas Stockmann, dein Insider für Jericoacoara

Um die ehemalige Hippie- und Aussteigerkommune Jericoacoara ranken sich Legenden. Das abgeschiedene Fischerdorf hat schon Generationen von Travellern fasziniert, sodass ganze Reisepläne verworfen und Aufenthalte verlängert wurden. Ursächlich hierfür ist nicht nur einer der berühmtesten Strände des Landes, Jericoacoara hat auch seinen ganz eigenen Rhythmus. Einige Eigenheiten und Rituale haben sich bis heute nicht geändert: So pilgert man durch sandige Gassen zum Strand (nichts ist hier asphaltiert) und abends zieht es jeden auf eine Düne, um die über dem Meer untergehende Sonne zu bewundern – ein seltener Anblick in Brasilien.

Durch starken touristischen Zuwachs (es gibt mehr als 300 Pousadas) ist Jeri heute zwar nicht mehr das beschauliche, hip-alternative Fischerdörfchen früherer Zeiten, vielmehr präsentiert es sich inzwischen als modernes (und auch deutlich teurer gewordenes) Wind- und Kitesurf-Resort. Doch sucht man den Geist von Freiheit und Aufbruch damaliger Tage, genügt im Prinzip ein Blick in den Sternenhimmel, um zu begreifen, dass dies trotz allen Fortschritts kein gewöhnlicher Urlaubsort ist. Hier scheint eine besondere Magie in der Luft zu liegen, der viele Besucher gerne verfallen …

Jericoacoara ist eine grüne Oase inmitten einer Sand- und Dünenlandschaft © Brasilien Insider

Orientierung

Die Praça Municipal © Brasilien Insider

Das ehemalige Fischerdorf besteht im wesentlichen aus drei langgezogenen Straßen:

  • Die Rua Principal ist die Hauptstraße, an der auch der zentrale Platz Praça Municipal liegt;
  • nördlich der Hauptstraße liegt die Rua do Forró, bekannt wegen der traditionell dort stattfindenden Forró-Tanzfeste,
  • und südlich davon die Rua São Francisco.
Jeri wird zu Fuß erlebt © Brasilien Insider

Die Straßenszenerie in der grünen Oase Jericoacoara ist auch fotografisch einer der charmantesten Aspekte des sandigen Ortes. Es macht einfach Spaß, sich einmal durch diese – trotz Tourismus – teilweise noch sehr idyllischen Haupt- und Nebenstraßen treiben zu lassen.

Sich einfach durch die sandigen Straßen von Jeri treiben lassen © Brasilien Insider
Die Becos von Jeri © Brasilien Insider

Entlang der drei Hauptstraßen findet Ihr die meisten Pousadas, Restaurants und Geschäfte. Alle drei Straßen treffen im Westen auf den Strand und sind untereinander durch zahlreiche, teilweise sehr charmante Becos verbunden. Dies sind autofreie und oft hübsch begrünte kleine Gassen. In manchen von ihnen befinden sich Geschäfte, Cafés und Restaurants, die sich am frühen Abend mit Besuchern füllen.

Eine der netten Becos am Abend © Brasilien Insider

Auch wenn das Laufen durch den tiefen Sand in der Hitze manchmal beschwerlich ist, lohnt es sich, auch mal über das Dorfzentrum hinaus einen Erkundungsspaziergang zu unternehmen. In nördlicher Richtung entdeckt Ihr zum Beispiel in der Rua da Igreja die alte Kirche von Jericoacoara, die 1945 errichtete Igreja Nossa Senhora do Rosário de Fátima.

Für ein kleines Fischerdorf ungewöhnlich: die alte Steinkirche Igreja Nossa Senhora do Rosário de Fátima © Brasilien Insider
Weg zur Praia da Malhada © Brasilien Insider

Wenn Ihr der Sackgasse weiter nach Westen folgt, stoßt Ihr auf die felsige und ruhige Praia da Malhada. Obwohl sie praktisch nur um die Ecke vom Hauptstrand liegt, geht es hier fast immer sehr viel ruhiger und entspannter zu als ein paar Hundert Meter weiter.

Blick auf die einsame Praia da Malhada © Brasilien Insider
Der Vibe von Jericoacoara © Brasilien Insider

Von dort könnt Ihr, einmal um die Kurve herum, auf dem hübschen Spazierweg zum Hauptstrand laufen. Das Panorama mit dem dunklen Sandstrand und der hohen Düne im Hintergrund ist ein klassisches Postkartenmotiv von Jeri. Gesäumt wird der Strand von zahlreichen Bars und Restaurants, die mitunter zu Hotels gehören, aber dennoch oft auch Nichtgästen zur Verfügung stehen. Ein netter Ort zum Verweilen findet sich jedenfalls problemlos …

Blick auf den Hauptstrand mit Düne © Brasilien Insider
Straße nach Nova Jeri © Brasilien Insider

Kurz vor der Düne führen noch zwei weitere Straßen unterhalb der Rua São Francisco in das Viertel Nova Jeri. Hier ist weniger der Tourismus zuhause, hier leben vornehmlich die Einheimischen. Auch diese Straßen sind es wert, einmal erkundet zu werden. Besonders ins Auge fällt der grüne Hauptplatz gleich zu Beginn.

Auf dem Weg nach Nova Jeri © Brasilien Insider

Sonnenuntergang auf der Düne

Romantische Abendstimmung © Brasilien Insider

Es ist eins dieser Rituale, die den kleinen Ort Jericoacoara zu dem Mythos gemacht haben, der er heute ist: Das gemeinschaftliche Pilgern zum Sonnenuntergang auf die hohe Wanderdüne südlich des Hauptstrandes. Und es ja auch wirklich romantisch, im warmen Sand sitzend die Sonne von dort oben über dem Meer versinken zu sehen. Auf dem Rückweg könnt Ihr vielleicht noch am Strand eine Roda der örtlichen Capoeira-Gruppe miterleben … auch dies ist bereits ein jahrzehntealtes Ritual.

Gute alte Sitte – der Pilgerstrom auf die Düne zum Sonnenuntergang © Brasilien Insider

Touren

Die beliebtesten Tagesausflüge heißen „Litoral Leste“ und „Litoral Oeste“, auf ihnen werden die Dünen- und Lagunenregionen östlich respektive westlich von Jeri erkundet. Alle Preise sind tabelliert, am besten bucht Ihr die Touren über eine der im Ort befindlichen Agenturen.

Jericoacoara © Open Street Map – Mitwirkende, www.openstreetmap.org/copyright

Litoral Leste mit Praia da Barrinha

Sahara? Nein, Jeri! © Brasilien Insider

Einen besonders schönen Tagestrip bietet Jeri Férias (siehe Touranbieter) mit dem Ausflug „Litoral Leste + Barrinha“ an. Diese Tour im Strandbuggy geht von 9–16 Uhr (bis 4 Pers.), als Erstes wird in der Regel eine circa 90 m hohe Wanderdüne angesteuert. Die Besteigung ist extrem schweißtreibend, aber die Aussicht von oben alle Mühen wert.

Das Erklimmen der 90 m hohen Wanderdüne hilft beim Wachwerden © Brasilien Insider
Cocktails im Alchymist © Brasilien Insider

Es folgt ein Besuch an der Lagoa Paraíso, wo im noblen Alchymist Beach Club eine ausgedehnte Pause eingelegt wird. Hier könnt Ihr hervorragende Cocktails genießen und hier bekommt Ihr auch das für Jeri so typische Fotomotiv: in der Hängematte im Wasser baumelnd. Genau der richtige Ort zum Abhängen und um den Dünensand von der Haut zu spülen also … Natürlich seid Ihr nicht die einzigen, die auf diese Foto-Idee gekommen sind, aber mit ein wenig Geduld findet sich eine passende Perspektive.

Alchymist Beach Club © Brasilien Insider

Der Beach Club ist im Übrigen sehr schön gestaltet und der Eintritt kostet R$20. Wer den Aufschlag für den Vip-Bereich zahlt (R$100) erhält noch ein eigenes Strandbett mit Baldachin aus weißem Tuch als Sonnenschutz sowie WLAN-Anschluss dazu.

Nach den vorangegangenen Dünenklettereien kommt diese Lagune genau richtig © Brasilien Insider
Am Strand von Barrinha © Brasilien Insider

Der Ausflug beinhaltet in der Regel auch einen Besuch an der Lagoa Azul sowie an der Pedra Furada: Letzteres ist ein leicht bizarr wirkender Felsen im Meer mit einer Öffnung, hinter dem im Juli reizvoll die untergehende Sonne erscheint. Wählt Ihr die Option „Barrinha“, dann steuert Ihr zum Schluss noch das wunderbare Strandlokal Komakí (siehe Essen) an.

Abschluss der Tour im Strandrestaurant Komakí © Brasilien Insider

Lagoa Tatajuba

Lagoa Tatajuba © Brasilien Insider

Ein wahrer Klassiker sind die Buggy-Ausflüge zur Lagoa Tatajuba, die auch als Lagoa Grande bekannt ist (9–15 Uhr, bis 4 Pers.). Es handelt sich dabei um eine von Dünen eingerahmte Lagune mit Strandbars und ziemlich betriebsamer Atmosphäre (teilweise muss man es als überfüllt bezeichnen). Gegrillten Fisch könnt Ihr zum Beispiel in der Barraca do Didi bestellen und auch hier in einer Hängematte über dem Wasser baumelnd verdauen (tgl. 8–17 Uhr). Wer mit einem Buggy Richtung Camocim unterwegs ist, kann vorab hier an der Lagune einen Stopp vereinbaren. Ansonsten dient Tatajuba auch als anschauliches Beispiel für die Wüstenbildung in der Region: Der Ort Tatajuba Velha (“Alt-Tatajuba”) wurde in den 1950er-Jahren von den Dünen verschluckt, nur noch einige Überreste der Ruinen ragen aus dem Sand. Tatajuba Nova (“Neu-Tatajuba”) wurde daraufhin etwas weiter auf der anderen Flussseite gegründet.

Touranbieter

Im Buggy unterwegs © Brasilien Insider

Die exzellente Agentur Jeri Férias führt ein Büro in der Beco do Forró und bietet ein großes Angebot von Tagesausflügen bis zu mehrtägigen, vom Standard abweichenden Offroadtouren an (zum Beispiel von São Luís nach Jericoacoara, mindestens 4 Tage). Dazu könnt Ihr hier sämtliche Transfers buchen, übrigens auch komfortabel über die Website (mindestens einen Tag im Voraus), unter anderem auf der Hauptroute Fortaleza–Jericoacoara. Nähere Infos dazu siehe auch weiter unten bei Transport. Besitzer Val organisiert alles ausgesprochen zuverlässig, am Sonntag – und auch an allen anderen Tagen – könnt Ihr ihn über WhatsApp kontaktieren (auf Englisch).
Büro Mo–Sa 8–22 Uhr

Jeri Férias hat vom Standard abweichende Offroad-Touren im Angebot © Brasilien Insider

Rota das Emoções

Als Rota das Emoções wird der Küstenstreifen zwischen Fortaleza und São Luís bezeichnet. Die durch herrliche Landschaften entlang von Dünen, Mangroven und einem Flussdelta führende Strecke hält für abenteuerlustige Reisende viel unwegsames Gelände und drei Nationalparks bereit: Jericoacoara, Parnaíba-Delta und Lençóis Maranhenses. Der öffentliche Transport ist in diesem Gebiet schwierig bis nicht vorhanden, für die verschiedenen Offroadtouren vertraut Ihr euch am besten einem seriösen Touranbieter an (zum Beispiel Terra Nordeste oder Jeri Férias). Ihr könnt sowohl einzelne Abschnitte buchen als auch die gesamte Strecke.

Die Rota das Emoções zählt zu den unwegsamsten und faszinierendsten Küstenregionen in Brasilien © Brasilien Insider

Übernachtung

Im Sommer explodieren die Preise, zu Silvester/Karneval gibt es Übernachtungen nur mit Reservierung. In der Nebensaison winken dafür Rabatte. Da das Festnetztelefon nur mäßig funktioniert, sind die meisten Pousadas am besten über WhatsApp erreichbar.

Höchst komfortable Zimmer im Hotel Villa Beija Flor © Brasilien Insider

Hotel Villa Beija Flor, Rua do Forró, WhatsApp. Tolles neues Hotel im Kolonialstil, von den Schweizer-brasilianischen Besitzern des bewährten und in der selben Straße gelegenen Hotels Villa Terra Viva (siehe unten) auf dem Gelände ihres ehemaligen Wohnhauses errichtet. Alles ist hier organisch gewachsen, das merkt man. Trotz der Größe familiäres, freundliches Ambiente. Wunderschöner Pool, herrlich zum Entspannen, vor allem am späteren Nachmittag nach einem schweißtreibenden Ausflug. Große Pool-Bar (Snacks und Drinks), Restaurant und schöner Loungebereich. 32 komfortable, schön dekorierte Zimmer, zum Teil mit Jacuzzi (die im 1. Stock sind günstiger). Alles ist aus hochwertigen Materialien, wie Marmor im Bad und Keramikböden, die Qualität sticht sofort ins Auge. Die Besitzer sind selbst oft vor Ort und geben gerne Auskünfte auf Deutsch. Ein Spa steht ebenfalls zur Verfügung. Hotel Villa Beija Flor buchen.

Besitzt einen wunderbaren, großen Pool: Hotel Villa Beija Flor © Brasilien Insider
Charmanter Pool mit Garten in der Villa Terra Viva © Brasilien Insider

Hotel Villa Terra Viva, Rua do Forró, WhatsApp. Tolles Haus im Kolonialstil mit zauberhaftem Garten, Bougainvillea und Jasmin, herrlichem Pool, Whirlpool und Deck mit Meerblick. Die geräumigen, nett dekorierten Zimmer haben Balkon/Veranda und Hängematte (vom 1. Stock aus bietet sich teilweise ein prachtvoller Sonnenuntergang). Zentrale und ruhige Lage, dennoch nah am Strand. Gutes Restaurant ( tgl. 12–15.40, 18.20–22 Uhr), das Frühstück bietet unter anderem frische Crêpes, Omeletts und Tapiocas. Auch sämtliche Touren und Transfers können über das Hotel gebucht werden. Hotel Villa Terra Viva buchen.

Fassade im Kolonialstil: Hotel Villa Terra Viva © Brasilien Insider

Essen

Uriges Ambiente im Halbdunkel bei Na Casa Dela © Brasilien Insider

Na Casa Dela, Rua Principal. Hier ist eine Zeitreise in das Jeri der frühen Jahre möglich: Das Na Casa Dela der netten Besitzerin Mariella ist ein idyllisches Gartenrestaurant auf Sandboden mit hervorragender lokaler Küche und liebevoll gestaltetem Ambiente. Die Preise sind dafür moderat, zum Beispiel für das Flaggschiff auf der Karte: die Paçoca (luftgetrocknetes Fleisch) mit Kürbismousse, Banane und Milchreis, eine Köstlichkeit! Wer nach dem Schlemmerabend noch Lust auf ein selbstgemachtes Eis hat, zieht einfach ein Haus weiter zur Casa de Pedra, die denselben Besitzern gehört. Hier warten Eisspezialitäten aus einheimischen Fruchtsorten, Schokoladenvariationen, Säfte und Vitaminas, ebenso wie günstige Hamburger und üppige Sandwiches, wenn es mal schnell oder erschwinglich sein soll.
Na Casa Dela So–Fr 18.30–24 Uhr, Casa de Pedra tgl. 10–23.30 Uhr

Die Paçoca mit Kürbismousse, Bananen und Milchreis im Na Casa Dela besitzt Kultstatus © Brasilien Insider
Elegant am Strand: Ceará © Brasilien Insider

Ceará, Av. da Praia. Nettes Fisch- und Meeresfrüchterestaurant, in dem man romantisch unter Kastanien am Strand sitzt und dabei sanfter brasilianischer Hintergrundmusik lauscht. Das Konzept beruht auf einer Mischung aus der Gourmetküche São Paulos mit traditionellen lokalen Rezepten, wie zum Beispiel geröstetem Beijupirá mit Kokosreis, Bananen-Farofa und gegrilltem Gemüse. Als Vorspeise ist der Queijo coalho crocante e compota de tomate e mel ein Hit und zum Nachtisch empfiehlt sich Cocada de forno mit Tapioca-Eis.
tgl. 11–24 Uhr

Gourmetküche aus São Paulo wird am Strand von Jericoacoara im Ceará serviert © Brasilien Insider
Frischer Fang bei Peixe Brasileiro © Brasilien Insider

Peixe Brasileiro – O Rei do Peixe, Rua São Francisco. So macht das Spaß: Im Fischgeschäft nebenan wählt Ihr zuerst einen der frischen, auf Eis gekühlten Fische aus, der dann für euch zubereitet wird. Statt Fisch kann man auch Shrimps nehmen, berechnet wird in beiden Fällen nach Gewicht. Die ausgesprochen leckeren Beilagen bestellt Ihr euch von der Karte dazu. Der “König der Fische”: Hier gibt’s kein Schickimicki, einfach nur guten Fisch und davon reichlich.
tgl. 18.30–23 Uhr

Kein Schnickschnack, nur guter Fisch: Peixe Brasileiro © Brasilien Insider
Dinner im Kerzenschein: Na Casa Dela Beco © Brasilien Insider

Na Casa Dela do Beco, Beco do Forró. Neue Filiale des erfolgreichen Traditionslokals, mit dem Unterschied, dass hier mediterrane Küche auf den Tisch kommt. Gute Fleisch- und auch vegetarische Gerichte, zum Nachtisch sind die Apfel-Crumble mit Eis sehr lecker. Sehr schönes, romantisch mit Kerzen beleuchtetes Freiluftambiente.
Mo–Sa 18.30–24 Uhr

Naturalmente, Rua da Praia 305. Das Naturalmente ist die heimliche oder ganz offen ausgelebte Liebe vieler Jeri-Besucher, auf jeden Fall ist es nach vielen, vielen Jahren schon ein echter Klassiker. Toll am Strand gelegen, serviert die Creperia (natürlich) in erster Linie leckere Crêpes, aber auch Açaí, Salate oder Spaghetti könnt Ihr hier bekommen.
tgl. 12–23 Uhr

Eine Institution in Jeri: die Creperia Naturalmente am Strand © Brasilien Insider
Rustikal: das Restaurante do Sapão © Brasilien Insider

Restaurante do Sapão, Rua São Francisco. Das Sapão ist ein uriges und recht informelles Restaurant, das ebenfalls schon seit Ewigkeiten existiert. Auf die im Sand aufgestellten Holztische kommt günstige und gute Pizza (2 Pers.), Nudeln, Salate oder Sandwiches. Bezahlen könnt Ihr hier übrigens auch in Euro zu einem recht fairen Kurs. Nett ist die tägliche Livemusik, die mittags und abends gespielt wird (Couvert optional R$5 p. P.).
tgl. 12–24 Uhr

Was die diversen Strandbars mit Restaurantbetrieb angeht, setze ich mich eigentlich seit jeher am liebsten in die Bar Alexandre. Die Lage im Knick am Ende des Strandes gefällt mir gut, es ist grün und schattig und hervorragend geeignet für einen frischen Fruchtsaft oder ein kühles Bier am Nachmittag. Livemusik wird auch gespielt, und zwar meistens ab 13.30 Uhr.
tgl. 9–20 Uhr

Schattig und grün, direkt am Strand: die Bar Alexandre © Brasilien Insider

Strandrestaurants außerhalb von Jericoacoara

Urig und rustikal mit Meerblick: Komakí © Brasilien Insider

Komakí , Praia da Barrinha. Herrliches Ambiente: In einer Stelzenhütte mit Strohdach lässt man sich den Wind um die Nase wehen, blickt auf Strand und Meer und genießt eine Peixada Especial Komakí, frischen Fisch auf Moqueca-Art mit Eiern, Gemüse und Grill-Ananas. Auch günstige Einzelteller sind erhältlich. Der Vorspeisenrenner sind die gegrillten Tintenfisch-Tentakel mit Salzkartoffeln in Olivenöl gebadet. Zum Nachtisch gibt’s die leckere Especialidade Dona Rita, eine nach Familienrezept hergestellte Cashewsüßspeise mit Cremeeis. Der aufmerksame Besitzer Márcio ist an der Lagoa Paraíso geboren und führt sein Lokal mit viel Hingabe. Am besten besucht Ihr das Restaurant im Rahmen einer Tour. Kontakt per WhatsApp.
Mo–Sa 10–20, So 10–18 Uhr

Die gegrillten Tintenfisch-Tentakel sind eine der Spezialitäten im Komakí © Brasilien Insider
“Sprechende Karte” in der Casa Uca © Brasilien Insider

Casa Uca, Praia do Guriú. Ruhige Einkehr während einer Buggytour oder als Stopp auf dem Weg nach Parnaíba. Toll gelegen mit Blick auf den Rio Guriú, Dünen und Meer. Die Ceviche mit Süßkartoffelchips zur Vorspeise sind ein Gedicht. Die sympathischen Angestellten dienen als „sprechende Karte“ (cardápio falante) und erklären die aktuellen Tagesgerichte. Man kann sich auch einmieten, es gibt fünf Zimmer und einen schönen Pool mit Deck.
tgl. 12–17 Uhr

Eine exzellente Ceviche wird in der Casa Uca serviert © Brasilien Insider

Nachtleben

Prima Livemusik: Samba Rock © Brasilien Insider

Die Nächte in Jericoacoara sind lang! Sie beginnen fast immer am Ende der Rua Principal am Strand, wo man sich für die im Sommer täglich stattfindenden Partys aufwärmt, „rollende” Händler mixen dazu Cocktails. Ein neuerer Point ist das Samba Rock an der Praça Municipal, das am frühen Abend bereits mit guter Livemusik aufwartet. Zum Forró-Tanzen geht es danach ins Restaurant von Dona Amélia ( Mo–Do, Sa 20–24 Uhr, R$5, beste Tage Mittwoch und Samstag), oder Freitag zur „Samba da Benção“ in die Pousada Solar da Malhada ( 22.30–2 Uhr, R$10–20, nur von August bis April). Im Morgengrauen gehört es seit Menschengedenken zum Ritual, in der Bäckerei Padaria Santo Antônio einen Kaffee oder erste feste Nahrung zu sich zu nehmen ( ab 2 Uhr).

Erste Anlaufstelle nach langer Nacht: die Bäckerei Santo Antônio © Brasilien Insider

Wind- und Kitesurfen

Die beste Zeit zum Kite- und Windsurfen ist von Juli bis Dezember.

Club Ventos, Rua da Praia. Windsurfzentrum direkt am Strand von Jericoacoara, das moderne Ausrüstung und Unterricht (auch SUP) bietet. Auch Nichtwindsurfer kommen gerne hierher, denn im Bar-Restaurant läuft trendige Musik und die Liegen laden zum Abhängen mit Meerblick ein.
tgl. 9.30–18.30 Uhr

Abhängen mit Meer- und Dünenblick im Club Ventos © Brasilien Insider

Rancho do Kite, Praia do Preá (15 km). Kiteschule mit guter Mischung aus Professionalität, moderner Ausrüstung und relaxter Atmosphäre. Ein Laden in Jeri verkauft Zubehör, Tel. 88/999 698 306, Englisch.
Laden in Jeri tgl. 10–22 Uhr

Rund um Jericoacoara ist Kitesurfen besonders in der zweiten Jahreshälfte angesagt © Brasilien Insider

Praktische Tipps

Nationalparkgebühr

Zahlbar bei Ankunft: Nationalparkgebühr © Brasilien Insider

Bei Ankunft in Jericoacoara wird eine Eintrittsgebühr zum Nationalpark verlangt. Sie beträgt pro Person und Tag R$5 und ist im Voraus vollständig für die Dauer des beabsichtigen Aufenthalts zu zahlen. Erledigt wird dies an Schaltern, die an den Ortseingängen die einfahrenden Fahrzeuge kontrollieren. Den Voucher, der eure Zahlung bestätigt, müsst Ihr dann beim Check-In in der Pousada vorlegen.

Geld

Wichtig: Jericoacoara hat keinen Geldautomaten! Genug Bargeld mitbringen, der nächste Banco do Brasil-Geldautomat ist in Jijoca (ca. 45 Min. per Pick-up oder Jeep).
Mo–Fr 10–15, Geldautomat 8–17 Uhr

Oder noch umständlicher in Camocim: Rua José de Alencar 54.
Mo–Fr 10–15 Uhr

Im Notfall geben auch einige Pousadas oder Geschäfte Bargeld gegen Kreditkarte heraus, allerdings nur gegen eine recht happige Gebühr.

Transport

Zwischen Fortaleza und Jijoca verkehren komfortable AC-Busse, weiter nach Jericoacoara geht’s im lustigen Jerimobil (Jardineira), einem Shuttle-Gefährt, über eine staubige Landstraße und den Strand von Preá (1 Std.). Die An- oder Weiterfahrt von/nach Westen ist komplizierter zu organisieren (am einfachsten geht es über eine Agentur mit Direkttransfer im Geländewagen), bietet dafür aber mit das atemberaubendste Reiseszenario, das man in Brasilien finden kann.

Die Verkaufsstelle von Fretcar © Brasilien Insider

Nach Fortaleza

Fretcar fährt tgl. 6.15, 14.45 und 22.30, Fr–Mo auch 11.55 Uhr, über Meireles (Praiano Hotel, 5 1/2 Std.), Rodoviária (6 1/4 Std.) und Flughafen (6 1/2 Std.), R$79–94. Der Bus um 22.30 Uhr fährt nur zur Rodoviária, mit Weiterfahrt zum Flughafen, hierfür vorher Anschlussticket kaufen. Tickets erhaltet Ihr im Büro von Fretcar in der Rua São Francisco. Im Sommer sollte man sich sein Ticket früh besorgen, der Bus ist dann oft ausgebucht. Umtausch wird bis drei Stunden vor Abfahrt akzeptiert; Zahlung mit Kreditkarte ist möglich.
Büro tgl. 6–6.15, 8–12, 13–17, 18–22 Uhr

Büro von Unitur Viagens © Brasilien Insider

Unitur Viagens, Rua São Francisco, Tel. 88/997 464 536, hat einen Kleinbus-Transfer nach Fortaleza mit Tür-zu-Tür-Service: Abfahrt 9 Uhr, mit Besuch der Lagoa Paraíso, Ankunft ca. 18 Uhr (R$80 p. P.).
tgl. 7–12, 14–21.30 Uhr

Büro von Jeri Férias © Brasilien Insider

Außerdem gibt es einen schnelleren Direkttransfer (Tür zu Tür) im Geländewagen ohne Zwischenstopp von Jeri Férias. Die Agentur bildet Gruppen bis vier Personen (4 1/2–5 Std., R$175 p. P.) und garantiert die Fahrt auch, wenn der Wagen nicht voll ist. Abfahrt alle zwei Stunden von 8 bis 18 Uhr.

Richtung Westen

Um Jericoacoara in westlicher Richtung zu verlassen, braucht Ihr zumindest bis Camocim einen Buggy oder Geländewagen. Ab Camocim verkehren Busse.

  • Camocim: Mit gechartertem Buggy; am Vortag Uhrzeiten/Preis absprechen (R$350, je nach Gepäck bis 3 Pers.), Geländewagen R$400. Ein Abstecher zur Lagoa Tatajuba oder zur Casa Uca kann vereinbart werden.
  • Parnaíba: Entweder per Direkttransfer 185 km im Geländewagen, zum Beispiel mit der Agentur Clip Ecoturismo (3–4 Std., R$600–700 bis 4 Pers. oder R$800–900 bis 6 Pers.). Oder ab Camocim mit Van oder Guanabara-Bus (tgl. 15 Uhr, 2 Std., R$25).
  • Barreirinhas: Mit Geländewagen von Unitur (7 Std., R$250 p. P.), Abfahrt ca. 8 Uhr, fährt über Parnaíba (3–3 1/2 Std., R$150 p. P.).

Anfahrt von Westen

… im Geländewagen
Am Strandhafen von Camocim © Brasilien Insider

Falls Ihr von Parnaíba kommend mit einem Geländewagen nach Jericoacoara fahrt, dann habt Ihr praktisch einen beeindruckenden Ausflug gleich mitgebucht. Bereits die Strecke durch das Küstengebiet des Nachbarstaats Piauí ist sehr interessant, ab Camocim wird es – auf und ab durch surreal wirkende Dünen- und Mangrovenlandschaften – dann wirklich spektakulär. Sobald Ihr in Camocim eintrefft, wird zunächst mit einer Holzfähre über den Rio Coreaú übergesetzt.

Fahrt mit der Holzfähre über den Rio Coreaú in Camocim © Brasilien Insider
Auf der anderen Flussseite © Brasilien Insider

Auf der anderen Seite des Flusses seid Ihr sofort mittendrin in einer Welt aus Dünen und Lagunen und es eröffnen sich schon zu Beginn beeindruckende Aussichten.

Blick von den ersten Dünen hinter Camocim © Brasilien Insider
Lokale Zaunbautechnik © Brasilien Insider

Auf der weiteren Route stoßt Ihr unterwegs auf wilde Dünenlandschaften, fahrt an einsamen Stränden entlang und kommt an glitzernden Lagunen vorbei.

Im Geländewagen auf dem Weg nach Jericoacoara von Westen © Brasilien Insider
Snackpause in den Mangroven © Brasilien Insider

Eins der Highlights ist gegen Ende der Fahrt eine verwunschen wirkende Mangrovenlandschaft, in der sich sogar bereits ein paar Bars und Restaurants niedergelassen haben.

Mit dem Geländewagen geht es hier entlang © Brasilien Insider
Fährschiffer © Brasilien Insider

Bei der Ortschaft Guriú wird noch ein zweites Mal per Fähre über einen kleinen Fluss gesetzt, ehe schließlich …

Fährüberfahrt die Zweite © Brasilien Insider
Jeri in Sicht! © Brasilien Insider

… nach knapp zwei Stunden Fahrt (ab Camocim) die grüne Oase von Jericoacoara in Sicht kommt – die abenteuerliche Anfahrt geht ihrem Ende entgegen. Bestimmt seid Ihr unterwegs auch einem der vielen freilaufenden Esel begegnet, es ist so etwas wie das inoffizielle Wappentier von Jeri.

Rund um Jericoacoara häufig anzutreffen: freilaufende Esel (“Jegues”) © Brasilien Insider
… mit Bus und Buggy

Wenn Ihr mit dem 8-Uhr-Bus aus Parnaíba fahrt, kommt Ihr ungefähr gegen 10.30 Uhr in Camocim an. Am Busbahnhof warten in der Regel Buggy-Fahrer, die Reisende nach Jericoacoara bringen (R$300–350 bis 4 Pers.).

Flüge

Ein internationaler Flughafen wurde 2016 in Cruz (1 Std. entfernt) eröffnet. Direktflüge gibt es unter anderem von/nach São Paulo und Recife.

Vielen Besuchern geht es ähnlich: “Eu amo Jeri” … “Ich liebe Jeri” © Brasilien Insider