KAKAOKÜSTE

An der Praia Itacarezinho, einem von vielen wie gemalten Traumstränden um Itacaré © Brasilien Insider

Die ehemalige Kakaohochburg Ilhéus und der trendige Badeort Itacaré, einer der bekanntesten Surfstrände Brasiliens, sind die größten Anziehungspunkte an Bahias Kakaoküste. Der Name „Costa do Cacau“ erinnert an die Zeit, als die weiße Frucht Reichtum über viele Regionen Bahias brachte. Erst mit Ankunft deutscher und schweizerischer Einwanderer Anfang des 19. Jhs. wurde die ursprünglich aus dem Amazonas stammende Kakaopflanze hier systematisch angebaut. Ilhéus, die drittgrößte Stadt Bahias, war ab 1890 Zentrum des Kakaobooms. Prächtige Bauten entstanden und dokumentieren heute die Epoche dieser wirtschaftlichen Blütezeit.

Mit Eintritt der Weltwirtschaftskrise begann die Pracht jedoch zu verfallen. In den Folgejahren gab es extreme Ernteausfälle und einen Nachfragerückgang, hervorgerufen durch sinkende Weltmarktpreise, Dürren und schließlich einen Pilz namens Vassoura-de-bruxa, der sich in den 1980er-Jahren verbreitete und noch heute bis zu 90 % der Ernte vernichtet. Insofern ist es kein Wunder, dass Brasilien von billiger produzierenden westafrikanischen Ländern überflügelt worden ist. Dennoch ist die Region um Ilhéus nach wie vor das wichtigste Kakaoanbaugebiet in Brasilien, und einige Kakaofazendas können besucht werden. Die Kakaoküste reicht von Itacaré über Ilhéus bis hinunter zum beschaulichen Canavieiras.

Itacaré

Der Badeort Itacaré ist das bekannteste Reiseziel an der Kakaoküste. In der näheren Umgebung findet Ihr traumhafte Strände vor Regenwaldhängen, die für mich in ihrer Gesamtheit zu den schönsten in Brasilien zählen. Dank der perfekten Wellen werden einige von ihnen nach Expertenmeinung auch zu den besten Surfstränden Bahias gerechnet. Entsprechend locker ist die Atmosphäre im Ort, die von den vielen Surfern, Trendtouristen und Hippies geprägt wird. Besonders voll wird es im Sommer, an Silvester und zum Karneval – dann vibriert Itacaré zum Sound der diversen Partys. Eine deutliche Verschönerung hat die Verbannung des Autoverkehrs aus dem Zentrum mit sich gebracht: Die beiden wichtigsten Straßen Rua Pedro Longo (ab 18 Uhr) und Rua Lodônio Almeida (dauerhaft) sind nun überwiegend den Fußgängern vorbehalten. Und auch Historisches gibt es zu sehen: Die Igreja de São Miguel (1723) am Hafen erinnert daran, dass Itacaré Anfang des 18. Jhs. als kleine Jesuitensiedlung begann. In puncto Naturerleben bietet die Region fantastische Möglichkeiten, zum Beispiel einen adrenalinfördernden Rafting-Trip auf dem Rio de Contas oder eine Walbeobachtungstour (Juli–Oktober).

Inzwischen weitgehend verkehrsberuhigt: das Zentrum von Itacaré © Brasilien Insider

Strände

Die Regenwaldküste von Itacaré ist ein Highlight von Bahia und gehört zu den spektakulärsten Strandszenarien in ganz Brasilien. Einige Strände sind recht schnell vom Ortszentrum aus zu Fuß erreichbar. Die schönsten Perlen liegen aber weiter entfernt bzw. sind nur über längere Dschungelwanderungen erreichbar. Um dorthin zu kommen, ist etwas Aufwand nötig.

Leicht zu Fuß erreichbare Strände
Cabana Ariramba © Brasilien Insider

Am leichtesten zu erreichen ist die belebte und zum Baden gut geeignete Praia da Concha, zu Fuß seid Ihr vom Zentrum in ein paar Minuten da. Das Meer ist hier sehr ruhig und die Wellen klein. Man setzt sich einfach in eines der Strohhüttenrestaurants und genießt den Meerblick unter Palmen. Die Cabana Ariramba wäre eine gute Wahl für den ersten Strandtag. Serviert werden hier gute Fischgerichte, Meeresfrüchte, Fleisch oder Salate. Empfehlenswert ist der preiswerte Prato Executivo, zum Beispiel Peixe grelhado mit Reis, Feijão und Pommes. Oder auch der Camarão Bailandês, das sind Krabben in Honig-Ingwer-Soße mit Bananenpüree und Kokosmilch. Besitzerin Paula spricht Englisch. Öffnungszeiten tgl. 9–17 Uhr.

Schmausen am Strand: die Cabana Ariramba an der Praia da Concha © Brasilien Insider
Weg zur Praia do Resende © Brasilien Insider

Über die stadtauswärts führende Dorfstraße könnt Ihr die weiteren ortsnahen Strände bequem zu Fuß einen nach dem anderen aufsuchen. Als Erstes erscheint die bildschöne und bei Surfern beliebte Praia do Resende, zu der ein Weg von der Straße hinführt.

Stadtnaher Traumstrand: die Praia do Resende © Brasilien Insider
Weg an der Praia Tiririca © Brasilien Insider

Von der Praia do Resende gelangt Ihr über die Felsen zur Praia Tiririca (hier auf Strömungen aufpassen), gefolgt von der kleinen Praia do Costa, an der ebenfalls eine kräftige Brandung herrscht (mit teilweise starken Strömungen).

Blick auf die Praia Tiririca © Brasilien Insider
Spielende Kinder an der Praia da Ribeira © Brasilien Insider

Der letzte Strand dieser leicht erreichbaren Reihe ist die hübsche und wegen ihrer geringen Strömungen auch bedenkenlos zum Baden geeignete Praia da Ribeira. Hier gibt es einige Riffe, eine durch Flussmündung entstandene Süßwasserlagune sowie ein paar Strandbars.

Blick auf die Praia da Ribeira mit Flussmündung © Brasilien Insider
Strandwanderung zur Prainha
Anfangs geht’s durch den Urwald: Weg zur Prainha © Brasilien Insider

Von der Praia da Ribeira führt ein Wanderweg (60–90 Min.) durch den Atlantischen Regenwald zum „Strändchen“, der Prainha. Eine glatte Untertreibung, denn es handelt sich um einen der schönsten Strände Bahias. Unterwegs lädt auf etwa halber Strecke ein herrlicher kleiner Naturpool in den Felsen des Rio Ribeira zu einem Süßwasserbad ein (nicht nach längerer Trockenheit) und ein Stück weiter kann man am Stand von Senhor Neco mitten im Urwald leckere kühle Fruchtsäfte wie Ananas-Ingwer oder Mango-Maracuja kaufen (R$5).

Unterwegs auf dem Trek zur Prainha eröffnen sich solche Ausblicke © Brasilien Insider
Ein Traumstrand ohne Menschenmassen: Prainha © Brasilien Insider

Der Weg ist jedoch nicht leicht zu finden, schon manch Surfer irrte mit Brett unterm Arm durch Wald und Palmenhaine. Es empfiehlt sich daher, auch aus Gründen der Sicherheit, einen Guide zu nehmen (hin und zurück R$40 p. P., mind. 2 Pers.) oder einem Ortskundigen zu folgen. Den Rückweg sollte man wegen der bald einsetzenden Dunkelheit spätestens um 16 Uhr antreten. Ein exzellenter Guide ist Elias, WhatsApp, sehr freundlich und kompetent, lernt noch Englisch.

Einer schöner als der andere – das „Strändchen“ Prainha ist atemberaubend © Brasilien Insider
Strandwanderung von Engenhoca nach Itacarezinho

Ein Highlight in Itacaré ist die Strandwanderung von der Praia Engenhoca zur Praia Itacarezinho, die auch als geführte Tour „Quatro Praias“ von Agenturen angeboten wird. Sie lässt sich aber auch recht leicht eigenständig laufen. Zunächst müsst Ihr irgendwie zum Strandzugang zur Praia Engenhoca an der Hauptstraße kommen. Wer kein Taxi nehmen will, kann auch mit dem Bus dorthin fahren: Fahrzeuge von Rota fahren ab Rodoviária Itacaré ungefähr stündlich (R$4). Dabei muss dem Fahrer zu verstehen gegeben werden, dass man gerne am Haltepunkt der Praia Engenhoca rausgelassen werden möchte. Bequemer und schneller geht es sicher mit einem individuellem Transfer, bei dem Ihr auch die Abholung ab Itacarezinho zu einer bestimmten Uhrzeit gleich vorab festlegen könnt. Buchen könnt Ihr diesen Service zum Beispiel bei Fertur, Büro in der Av. Castro Alves 92 (R$30 p. P., mind. 2 Pers.).

Warum nicht einfach mal solche Strände ablaufen? © Brasilien Insider
Zum Surfen geeignet: Praia Engenhoca © Brasilien Insider

Am Strandzugang angekommen, führt der Weg zunächst knapp 20 Minuten durch den Regenwald (nach ca. 5 Minuten an der Gabelung links halten) zur wunderschönen Praia Engenhoca, wo sich oft auch Surfanfänger tummeln. Am Anfang des Strandes mündet der kleine Rio Borundanga ins Meer, daneben steht eine Baracke, in der Getränke und Tapiocas verkauft werden. Hier könnt Ihr das erste Mal ins Meer springen. Beim Baden solltet Ihr allerdings die linke Seite des Strandes bevorzugen, da weiter rechts häufig Strömungen auftreten.

Der erste der 4 Traumstrände: die Praia Engenhoca mit dem Rio Borundanga © Brasilien Insider
Schöne Ausblicke auf der Trilha de Fora © Brasilien Insider

Bevor es weitergeht, müsst Ihr eine Entscheidung treffen: Denn von der Praia Engenhoca führen zwei unterschiedliche Wege (Trilhas, jeweils 25 Min.) zum nächsten Strand, der Praia Havaizinho: Die eigentlich wunderschöne Trilha de Fora führt über einen in letzter Zeit ziemlich zugewuchterten Regenwaldhang mit diversen sensationellen Ausblicken. Diese Aussichten sind wirklich lohnenswert, allerdings wurde der Pfad wegen eines (letztlich gescheiterten) Hotelneubaus lange nicht gepflegt, sodass man sich unterwegs ab und zu etwas durchs Gestrüpp schlagen muss. Wer dazu keine Lust hat, kann auch den nun offiziellen Weg, die Trilha de Dentro, nehmen. Dazu geht Ihr den Pfad, auf dem Ihr gekommen seid, ein Stück zurück durch den Urwald und biegt dann bei der großen Gabelung links ab.

Ein etwas abenteuerlicher Pfad auf der Trilha de Fora © Brasilien Insider

So oder so kommt man irgendwann an einem herrlichen Aussichtspunkt an, von dem aus sich ein toller Blick auf die Praia Havaizinho bietet, ein wahres Bilderbuchmotiv. Der Panoramablick auf die schmale, rechts unterhalb des Weges gelegene Bucht ist alleine schon den Ausflug wert.

Phänomenaler Blick vom Mirante auf die Praia Havaizinho © Brasilien Insider
Ein Bad an der Praia Havaizinho © Brasilien Insider

Von diesem Mirante aus führt ein Weg hinunter zum Strand (besser als über die Felsen zu klettern), wo Ihr euch in einer der Strandbars unter Strohhütten niederlassen könnt. Der von zwei weit ins Meer ragenden Felsen geschützte Strand bietet meistens recht ruhiges Wasser, aber auch hier solltet Ihr durchaus auf gelegentliche Strömungen achtgeben.

Eine kleine Pause an der Praia Havaizinho © Brasilien Insider
Teilweise felsig: Praia Camboinha © Brasilien Insider

Weiter am Strand in südlicher Richtung erreicht Ihr dann als Nächstes die herrlich anzuschauende Praia da Camboinha (25 Min.), die wegen gefährlicher Strömungen jedoch nicht zum Baden geeignet ist. Bei Niedrigwasser gelingt der Abstieg zum Strand recht leicht über die tiefer gelegenen Felsen, bei Hochwasser müsst Ihr euch über die höheren Felsen mithilfe eines dort angebrachten Seils herunterlassen (an dieser Stelle wäre ein Guide hilfreich).

Wanderer an der Praia Camboinha © Brasilien Insider
Majestätischer Blick auf die Praia Itacarezinho © Brasilien Insider

Nach einem schweißtreibenden Aufstieg, einem kurzen Waldstück und einer Höhenwanderung mit mehreren spektakulären Ausblicken wird schließlich die Praia Itacarezinho (25 Min.) erreicht, der einzige Strand mit (exzellentem) Restaurant und folglich an den Wochenenden gut besucht. Wer es einsamer bevorzugt, läuft einfach den von Palmen gesäumten Strand noch etwas weiter nach Süden.

Die Praia Itacarezinho © Brasilien Insider
Spezialität des Restaurants Itacarezinho: Fisch im Bananenblatt © Brasilien Insider

Wer die wunderbare Szenerie noch etwas genießen möchte, lässt sich einfach in dem traumhaft in einen Palmengarten am Strand eingebetteten Restaurant Itacarezinho nieder – mit Loungeliegen, Meerblick und exzellenten Fischgerichten ist es der perfekte Schlusspunkt der Wanderung. Der Fisch in Bananenblatt ist ein Gedicht, auch das Krabbenrisotto mit Kokosraspeln hält, was es verspricht. Das Restaurant legt dabei viel Wert auf die Verwendung regionaler Zutaten. Für den Besuch ist es ratsam, ruhig einen längeren Aufenthalt einzuplanen. Hier gibt es einen Mindestverzehr (R$50 p. P.), der wegen Lage und Qualität der Speisen aber gerechtfertigt ist. Öffnungszeiten tgl. 9–17 Uhr, Reservierungen am besten über WhatsApp. Rückfahrt: Über einen steilen Pfad ist man in 15 Min. wieder zurück an der Hauptstraße, wo Busse nach Itacaré etwa stündlich vorbeikommen. Besser ist es, vorab einen Abholservice zu vereinbaren (zum Beispiel bei Fertur, s. oben).

Wunderbarer Schlusspunkt der Strandwanderung: das Restaurant Itacarezinho © Brasilien Insider
Die Praia Jeribucaçu

Und dann gibt es noch die Praia Jeribucaçu, eine der schönsten Strandperlen von Itacaré. Von einem Flusslauf umspielt, ist dieser Strand über eine Sandstraße zugänglich – oder deutlich interessanter über einen abenteuerlichen Pfad durch Urwald, Tümpel und Mangrovensümpfe vorbei am Wasserfall Cachoeira da Usina (1 1/2–2 Std., Rückweg über die Sandpiste 30 Min.) – nur mit Guide, R$70 p. P., mind. 3 Pers., inkl. Transport.

Weitere Aktivitäten

Beliebt sind Kanutouren und Rafting-Trips auf dem Rio de Contas ab Taboquinhas. Eine abenteuerliche Tour führt per Allrad-Jeep durch unwegsames Gelände auf die Halbinsel Maraú, vorbei an Regenwäldern und einsamen Stränden bis zum Schnorchelstrand Taipú de Fora (bester Wasserstand der Naturpools bei Voll- oder Neumond).

Gute Beratung erteilt Brazil Trip Tour © Brasilien Insider

Brazil Trip Tour, Rua Pedro Longo 36. Hervorragende Agentur mit einer ganzen Palette an schönen Tagestouren, unter anderem geführte Strandwanderung „4 Praias“ (9–16.30 Uhr, R$70–75 inkl. Abholung von der Pousada), Offroad-Tour auf die Halbinsel Maraú (7.30–17 Uhr, R$130–140, mind. 4 Pers.), Rafting auf dem Rio de Contas in Taboquinhas (10–15 Uhr, R$90) oder eine gemächliche Kanutour auf demselben Fluss, vorbei an Mangroven und Kakaoplantagen mit Besuch eines Wasserfalls (R$70–75). Außerdem Surfunterricht und alle Transfers. Öffnungszeiten tgl. 17–22 Uhr.

Ativa Aventuras, die Agentur des Deutschen Otto Hassler, bietet an mehreren Standorten Brasiliens Raftingabenteuer, auch in Itacaré. Reine Rafting-Zeit ist 1 1/2 Std., mit Mutsprung von einem 5–8 m hohen Felsen (9–16.30 Uhr, R$75, Mittagessen R$30 optional). Auch eine Kakaofazenda kann besucht werden: Anfahrt mit dem Linienbus, Zeit auf der Fazenda ca. 5–6 Std. – kein Mittagessen, aber man darf den ganzen Tag Früchte verdrücken (9–17 Uhr, R$70). Weitere interessante Touren führen entlang der Costa do Dendê zu Orten, an man normalerweise nicht so einfach kommt, Infos auf der Website. Alle Touren werden nachhaltig durchgeführt, der Schwerpunkt liegt auf direktem Naturerleben.

Easy Drop, Rua João Coutinho 140. Gut geführte Surfschule, sehr freundliche Besitzerin Lígia. Öffnungszeiten Mo–Fr 7–13, 14–18, Sa 7–12 Uhr.

Übernachtung

Die meisten Pousadas liegen an der Hauptstraße Rua Pedro Longo, die auch als Rua Pituba bekannt ist (vom Busbahnhof ca. 15 Minuten zu Fuß), viele weitere finden sich in den Sandstraßen an der Praia da Concha (20–25 Minuten zu Fuß vom Busbahnhof, mit Taxi R$20–25).

Hübsches Zimmer der Pousada Burundanga © Brasilien Insider

Pousada Burundanga, Rua Bromélia. Diese sehr schöne und niveauvolle Pousada folgt dekorativ einem afrikanischen Thema und liegt inmitten eines tropischen Urwaldgartens mit zum Teil noch erhaltenem Atlantischem Regenwald. Die zehn komfortablen, geschmackvoll dekorierten Zimmer verfügen über Moskitonetze und Balkon/Veranda sowie Hängematte, besonders gut haben mir die Zimmer „Strelítzia“ und „Orquídea“ gefallen. Vier von ihnen liegen in neueren Häusern im Garten. Der kleine Pool ist ideal für die abendliche Abkühlung nach einer ausgedehnten Strandwanderung. Viele Kunstwerke stammen vom Besitzer des Hauses. Keine Kinder unter 14 Jahren. Pousada Burundanga buchen.

Willkommene Abkühlung: Pool der Pousada Burundanga © Brasilien Insider

Pousada do Tio Zé, Rua Pedro Longo 488. Diese kleine Pousada bietet mit ihren acht modern eingerichteten Apartments ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Zimmer im Erdgeschoss besitzen eine eigene Veranda und Hängematte, alle haben Split AC. Hervorzuheben ist auch die gute Lage zwischen Zentrum und Stränden. Zum Haus gehört ein Café, in dem unter anderem exzellente Crêpes serviert werden, zum Beispiel Praia dos Amores mit Schokolade, Erdbeere und Vanilleeis oder Massambaba mit Filé Mignon, Salat und Gorgonzola. Zur Erfrischung empfehle ich Vitamina de Açaí oder einen der vielen Mix-Fruchtsäfte wie Thor mit Orange, Cashew und Ananas. Viele Zutaten stammen aus dem eigenen Biogarten. Öffnungszeiten Di–Sa 17–23, So oft ab 18 Uhr. Pousada do Tio Zé buchen.

Zimmer bei Tio Zé © Brasilien Insider

Essen

Im Freien essen bei Zé Senzala am Hafen © Brasilien Insider

Zé Senzala, Av. Castro Alves 360. Dieses gute und preiswerte Self-Service-Lokal serviert bahianische Küche auf dem Holzofen, bezahlt wird nach Gewicht. Zum Mittagsteller passt der frisch gepresste Orangensaft oder ein Água de Coco, im Anschluss ein leckerer Nachtisch … Man isst an langen Tischen im Freien, schön am Hafen gelegen. Eine weitere, ebenfalls sehr nette Filiale bietet ein gutes und leicht verändertes Mittagsbuffet im Zentrum in der Rua Lodônio Almeida (tgl. 11–16 Uhr). Öffnungszeiten tgl. 11–17 Uhr.

Bahianische Küche vom Holzofen: Zé Senzala © Brasilien Insider
Köstliche Bananen-Moqueca © Brasilien Insider

Tia Deth, Av. Castro Alves. Die Einheimische „Tante Deth“ und ihr Sohn Tiquinho machen eine Spitzen-Moqueca zu einem wirklich guten Preis. Besonders gut sind hier auch sonst eher selten zu findende (und noch günstigere) Varianten wie Bananen-Moqueca, Moqueca de Ovo (mit Eiern) oder vegetarische Moquecas. Das alles in heimeligem, sehr authentischem Ambiente. Wer sich schon immer mal an Bahias Nationalgericht versuchen wollte, aber nicht so auf Fisch oder Krabben steht, der ist hier goldrichtig … Öffnungszeiten Mo–Sa 12–22 Uhr (Hauptsaison tgl.).

Exzellente Einheimischenküche gibt es bei Tia Deth © Brasilien Insider
Köstliche Krabben in Käse überbacken im Mar e Mel © Brasilien Insider

Mar e Mel, Praia da Concha. Klasse Kombination aus Restaurant und Tanzlokal in gepflegtem Ambiente. Sehr gut ist Camarão Mar e Mel: mit Käse überbackene Krabben in Soße nach Hausrezept. Danach gegrillte Banane mit Creme-Eis! Im Anschluss sind Gäste eingeladen, zu schmissigem Forró das Tanzbein zu schwingen (ganzjährig Donnerstag ab 21 Uhr, im Sommer auch Dienstag und Samstag). Wer nur tanzen möchte, zahlt R$10 Eintritt. Öffnungszeiten Mo–Sa 13–22 Uhr (bei Livemusik bis 24 Uhr).

Das Restaurant Mar e Mel wird an manchen Abenden zum Anlaufpunkt für Forró-Tänzer © Brasilien Insider

Nachtleben

Der Abend beginnt in den Bars im Zentrum, meist rund um die Jungle Bar (Di–So ab 18 Uhr, Livemusik Mi–Sa ab 23, So Live-Samba ab 20 Uhr) und den Favela Coffee Shop (tgl. 18–3 Uhr), der die Kakao-Caipi direkt am Stand vor der Bar mixt. Dort erfährt man auch, wo ggf. weitere Partys steigen. Die legendären Feste in der Strand-Cabana Corais, die zu Itacarés Ruf als Party-Hochburg beigetragen haben, finden leider nur noch selten statt. Bei Strandfesten besteht bei Stromausfall (nicht selten) die Herausforderung darin, durch stockfinstere Nacht unfallfrei den Rückweg zu finden. Ansonsten bewegt man sich gerne auch zur Hafenpromenade, zum Beispiel zu Marley’s Tapas Bar (Mi–Mo 18–23 Uhr).

Anziehungspunkt am Abend: Jungle Bar und Favela Coffee Shop auf der Hauptstraße © Brasilien Insider

Praktische Tipps

Bradesco-Filiale in Itacaré © Brasilien Insider

Bradesco, Rua Joaquim Vieira 85, und Banco do Brasil, Rua 31 de Março (max. R$500). Öffnungszeiten beide Mo–Fr 10–15, Geldautomat 6–22 Uhr (alle Karten). Geldautomat Banco 24 Horas (Gebühr) unter anderem an der Rodoviária (24 Std.).

Transport

Anfahrt: Von Süden ab Ilhéus und Itabuna. Von Norden über Itaparica (Bom Despacho), Valença und Camamu.

Flughafentransfer Ilhéus: Brazil Trip Tour (s. Touren), ca. R$180/4 Pers.

Zu den entfernteren Stränden fahren stdl. Busse ab Rodoviária (Rota, R$4), die an den Zugängen zu den Stränden halten. Um Wartezeiten auf dem Rückweg zu vermeiden, kann man vorab mit Fertur, Av. Castro Alves 92, einen Abholdienst vereinbaren (R$30 p. P., mind. 2 Pers.).

Der Weg nach Barra Grande über die Sandpiste ist Camel Trophy pur, vor allem bei Regen. Anfahrt nur mit Allradfahrzeug (s. Touren). Tipp: keine weißen Sachen tragen, wenn man sie danach nochmal benutzen möchte. Bequemer geht’s mit dem Bus nach Camamu und von dort per Fähre.

Rota-Bus an der Rodoviária von Itacaré © Brasilien Insider

Busse ab Rodoviária:

Cidade Sol und Águia Branca fahren 7 x tgl. bis 16.50 Uhr nach Valença (3 1/2 Std., R$27), sowie 7 x tgl. bis 15.45 Uhr nach Bom Despacho/Itaparica (5 1/2 Std., R$49), dort Weiterfahrt mit der Fähre nach Salvador.

 

Ilhéus

Ohne die schöne Mulattin Gabriela hätte Ilhéus vermutlich nicht seinen heutigen Bekanntheitsstatus. Gemeint ist die Hauptfigur des wohl berühmtesten Werks von Jorge Amado (1912–2001), dem international bekannten Romancier und Sohn der Stadt. Wie in dem großen Liebesroman Gabriela wie Zimt und Nelken (Gabriela, Cravo e Canela) machte Amado Ilhéus zum Schauplatz vieler seiner Geschichten. So verarbeitete er auch sein damaliges Stammlokal literarisch, die legendäre Bar Vesúvio. Hier arbeitete Gabriela in seiner Fiktion als Köchin, doch es spielten sich nicht nur Romanzen ab. Die Bar war Treffpunkt einflussreicher Kakaobarone, der Coronéis.

Erinnerung an einen der wichtigsten Schriftsteller Brasiliens: Jorge Amado © Brasilien Insider

Noch heute erzählen die historischen Gebäude der 165 000-Einwohner-Stadt die Geschichte jener vergangenen Hochepoche, als Ilhéus die reichste Stadt Brasiliens war und „Goldprinzessin von Bahia“ genannt wurde. Auf einem Spaziergang durch die Innenstadt lässt sich alles bequem an einem Tag sehen. Richtig voll wird es eigentlich nur im Sommer, wenn ein Kreuzfahrtschiff im Hafen liegt; die restliche Zeit des Jahres geht es recht ruhig zu. Dass Ilhéus erst seit relativ kurzer Zeit auf Tourismus setzt, ist teilweise auch noch an Infrastruktur und Dienstleistungen erkennbar.

Im Zentrum von Ilhéus sind noch vereinzelte historische Gebäude zu sehen © Brasilien Insider

Sehenswertes

Jugendhaus von Jorge Amado © Brasilien Insider

An historischen Bauten ist in Ilhéus nicht viel erhalten geblieben. Ein repräsentatives Beispiel für die damalige Pracht ist noch der neoklassizistische Palácio do Paranaguá (1898–1907) an der Rua P. Valadares, der heutige Sitz der Stadtverwaltung. Etwas weiter in der Fußgängerzone Rua Jorge Amado 21 befindet sich das Casa de Cultura Jorge Amado. Hier verbrachte der Dichter einen Teil seiner Jugend (1926–37). Heute beherbergt es eine kleine Ausstellung mit Fotos, Büchern und einer Auswahl der vom Künstler gern getragenen bunten Hemden. Öffnungszeiten Mo–Fr 9–12.30, 14–18, Sa 9–13 Uhr, Eintritt R$5.

Amado liebte es, leichte florale Hemden zu tragen © Brasilien Insider

Die pompöse Catedral de São Sebastião am belebten Hauptplatz Praça Dom Eduardo ist neueren Datums. Ihr Bau wurde 1931 begonnen und 1967 abgeschlossen. Im Januar, am Tag des São Sebastião, werden die Treppenstufen in einer feierlichen Prozession gereinigt. Öffnungszeiten Mo–Sa 9–17 Uhr, So Messen 8, 17 und 19 Uhr. Wesentlich älter ist die mehrfach restaurierte Igreja de São Jorge (Ende 17. Jh.) mit einem kleinen Museum für sakrale Kunst, die zuletzt jedoch wegen umfangreicher Restaurierung geschlossen war.

Größter Blickfang in Ilhéus: die Kathedrale © Brasilien Insider
Die Strandbar Point Conde Badaró © Brasilien Insider

Wer mag, kann einmal um die Landzunge spazieren, von der Kathedrale bis zum Bataclan. Unterwegs trefft Ihr an der Praia do Cristo, ganz am Zipfel, auf eine 7 m hohe Christus-Statue (1942). Hier gibt es ein paar Meter weiter auch eine lässige Strandbar, das Point Conde Badaró (tgl. 7–18 Uhr), von wo aus sich ein schöner Blick auf die Bucht Baía do Pontal bietet und wo auch Kajaks oder Stand-Up-Bretter verliehen werden. Besonders nett ist es zum Sonnenuntergang ab etwa 16.30 Uhr.

Der Spaziergang um die Landzunge führt auch zur 7 m hohen Christus-Statue von Ilhéus © Brasilien Insider

In der Welt des Kakao

Nette Souvenirs aus dem Herzen von Bahia © Brasilien Insider

Beim Bummel durch den Mercado de Artesanato, Rua Eustáquio Bastos 2, eine Markthalle mit über 80 Ständen, findet Ihr günstige regionale Handwerkskunst und viele für die Region typische Lebensmittel, wie Kakaomarmelade (geleia de cacau), nicht schmelzende Schokolade mit hohem Kakaoanteil sowie diverse Kakaoliköre: Mel de Cacau (aus dem weißen Fruchtfleisch), Cacau (aus den Fruchtkernen) oder Chocolate (aus dem zuckerfreien Kakaopulver). Eine kostenlose Probe gibt es bei Delícias da Terra, Loja 80, in der „Rua Gabriela“. Öffnungszeiten des Marktes Mo–Sa 8–19.30 Uhr, am Sonntag haben viele Stände geschlossen.

Alles rund um den Kakao gibt es bei Delícias da Terra im Mercado de Artesanato © Brasilien Insider
Pssst, obszöne Mitbringsel © Brasilien Insider

Noch zentraler als der Mercado de Artesanato gelegen, verkauft Chocolate Caseiro Ilhéus gleich gegenüber der Kathedrale seine süßen Souvenirs, wie beispielsweise Schokoladenlikör oder frische Schokolade, die in teilweise „pikanten“ Formaten nur auf Nachfrage unter dem Tresen hervorgeholt wird. Wenn das die Kirche wüsste … Aber auch sehr leckere kalte (und jugendfreie) Trinkschokolade „Chocolate gelado“ ist hier erhältlich. Öffnungszeiten Mo–Fr 8–20, Sa, So 9–20 Uhr.

Strände

Strand südlich von Ilhéus © Brasilien Insider

Im Zentrum von Ilhéus gibt es keine interessanten Badestrände. Die schönsten Strände, allesamt sehr ruhig und naturbelassen, liegen nördlich der Stadt in Richtung Itacaré. Sehr viel belebter geht es an der südlichen Küste zu, vor allem an den Stränden Praia do Sul, Praia Cururupe und Praia dos Milionários. Hier ist das Wasser ruhig, der Sand fein und es gibt einige große Strandbars, in denen man den Tag auf brasilianische Art verstreichen lassen kann (das heißt mit viel Bier). Sehr schöne Strände besitzt auch das 19 km südlich gelegene Olivença, das wegen seiner kräftigen Brandung besonders gerne von Surfern aufgesucht wird.

Tropisch grüner Strand in Olivença, 19 km südlich von Ilhéus © Brasilien Insider

Touren

Reiseagenturen bieten Rundgänge im historischen Zentrum („Centro Histórico“) oder Ausflüge zu einer Kakaofazenda an.

Büro von Ertour am Flughafen © Brasilien Insider

Die sehr gut geführte Agentur Ertour (Büro am Flughafen) bietet diverse Tagestouren an, unter anderem eine City Tour in Ilhéus, Besuch einer Kakaofazenda, Ausflüge nach Itacaré oder Morro de São Paulo, sowie Bootstouren durch die Baía de Camamu oder nach Maraú (Taipú de Fora). Außerdem könnt Ihr bei Ertour alle Transfers in der Region sowie nationale und internationale Flüge buchen. Ausflüge starten auch ab Itacaré, die Filiale dort liegt in der Rua Lodônio Almeida 163. Öffnungszeiten am Flughafen tgl. 9–16.30 Uhr.

Besuch auf einer Kakaofazenda
Führung auf einer Kakaofazenda © Fazenda Yrerê

Auf der 100 ha großen Fazenda Yrerê, einer der hübschesten der Region, werden die einzelnen Kakaosorten sowie die Verarbeitung bis zur Trocknung der Kakaobohnen anschaulich erklärt. Ein zweistündiger Rundgang über die Fazenda führt an weiteren tropischen Pflanzen vorbei. Zum Abschluss dürfen die Besucher Kakaosaft und Schokolade aus eigener Herstellung probieren. Buchung direkt über die Fazenda bei den netten Besitzern Dadá und Gerson (R$30 p. P., Anfahrt mit Uber/Taxi, Abholung gleich mit Fahrer vereinbaren). Öffnungszeiten: Führungen Mo–Sa 9.30, 11 und 14 Uhr.

Übernachtung

Die Unterkünfte im Zentrum sind wenig modern, aber preiswert. Deutlich mehr Komfort findet Ihr an den Stränden ab Praia do Sul (4–7 km vom Zentrum, Anfahrt zum Zentrum mit Uber/Taxi). Ein Mittelweg ist der Stadtteil Pontal, der auf halber Strecke zwischen Zentrum und Stränden liegt (je 10 Min. per Bus), auch hier gibt es ein paar Pousadas. Im Sommer steigen die Preise in Ilhéus enorm an und es ist dann schwer, ohne Reservierung ein Zimmer zu finden.

Sauber und gepflegt: La Dolce Vita Hotel © Brasilien Insider

Für mich die beste Wahl ist das La Dolce Vita Hotel an der Praia do Sul, KM 2 (6,5 km vom Zentrum). Es ist ein sympathisches Hotel mit Pool und Strand vor der Haustür. Die 52 schönen und teilweise sehr geräumigen Zimmer besitzen moderne Split AC, Veranda/Balkon und Hängematte (Tipp: Der Zimmertyp Executivo ist nur wenig teurer als Standard und lohnt den Aufpreis). Etwa die Hälfte der Zimmer verfügt über eine Küchenzeile und kann auch für längere Aufenthalte gemietet werden. In der Nebensaison sind Rabatte möglich. Dazu gibt es ein gutes Restaurant und eigene Schokoladenherstellung mit hübschem Verkaufsladen im hinteren Teil des Gartens. La Dolce Vita Hotel buchen.

Ansprechende Hotelanlage am Strand südlich von Ilhéus: La Dolce Vita © Brasilien Insider

Essen und Nachtleben

Authentisch bahianisch: ein Acarajé bei Irene © Brasilien Insider

In den Bars und Restaurants an der Av. 2 de Julho herrscht bei Sonnenuntergang eine nette Abendstimmung mit Blick auf die Bucht. Auch die Praça Castro Alves (oder „Pracinha da Irene“) ist beliebter Treffpunkt der Einheimischen, hier sitzt man mit Bier und Snack bei Acarajé da Irene an Plastiktischen und am Donnerstag spielt ab 19 Uhr eine Liveband MPB oder Forró („Música na Praça“, kein Couvert).

Bar Vesúvio, Praça Dom Eduardo 190. Bar von 1919, ein Muss für alle Jorge-Amado-Fans. Zwar etwas touristisch, doch schöne Lage mit Blick auf den belebten Kathedralenplatz. Eine typische Bestellung wäre Quibe und Suco de Cacau. Mittagsbuffet (11.30–15 Uhr). Eine Plastik des Dichters auf einer Bank vor dem Lokal ist beliebtes Fotomotiv. Öffnungszeiten Mo–Sa 10–1 Uhr (Hauptsaison auch So 17–1 Uhr).

Die legendäre Vesúvio Bar ist heute ein gediegenes Restaurant © Brasilien Insider

Barrakítika, Rua Dom Pedro II 39. Traditionelles Bar-Restaurant (1981) im Stil einer rustikalen Rock-Kneipe (Mi–Sa Livemusik ab 20.30 Uhr). Draußen füllen sich abends die Tische auf dem Gehweg mit lokalem und internationalem Publikum, drinnen führt Besitzer Bruno ein alternatives Kulturzentrum mit kleiner Bühne. Sehr gutes Essen zu fairen Preisen (Mittagstisch R$23, 11–16 Uhr), zum Beispiel Fischpfanne Escabeche, Riesenportion für R$68 (2–3 Pers.), oder Calzone (ab R$17). Auch die volle Bandbreite der japanischen Küche von Harumaki über Sunomono bis Uramaki ist im Angebot. Zum Nachtisch bietet sich ein leckeres Cajá-Speiseeis am Stiel an. Und am Tresen warten 150 Cachaças aus ganz Brasilien. Der richtige Ort für Fußballübertragungen. Öffnungszeiten Mo–Sa 10–2 Uhr.

Bar, Restaurant und Kulturzentrum in einem: das Barrakítika © Brasilien Insider
Verruchte Geschichte: Bataclan © Brasilien Insider

Bataclan, Av. 2 de Julho 773. Das verruchte Cabaret der 1920er wurde schön restauriert und beherbergt nun ein Kulturzentrum mit kleiner Theaterbühne (unregelmäßiges Programm), ansonsten Besichtigung des Gebäudes R$5, mittags auch Self-Service-Restaurant (12–14.30 Uhr, R$55/kg), Souvenirshop und „Memorial“ (Mo–Sa 10–17 Uhr), unter anderem mit alten Stadtfotos und dem originalgetreuen Zimmer der legendären Bordellbetreiberin Maria Machadão. Öffnungszeiten Mo–Sa 10–17 (Hauptsaison 9–23 Uhr).

Schauplatz in Amados Werk: das Bataclan © Brasilien Insider

Praktische Tipps

Bradesco gegenüber Mercado de Artesanato © Brasilien Insider

An Banken herrscht in Ilhéus kein Mangel. In der Rua Marquês de Paranaguá gibt es sowohl Bradesco (Nr. 63, Geldautomat tgl. 6–22 Uhr) als auch Banco do Brasil (Nr. 112, Geldautomat tgl. 7–19 Uhr). Eine weitere große Bradesco-Filiale liegt direkt gegenüber dem Mercado de Artesanato, Rua Eustáquio Bastos 328 (Geldautomat tgl. 6–20 Uhr). Am Flughafen stehen Geldautomaten von Banco 24 Horas, an denen eine Gebühr fällig wird (Öffnungszeiten tgl. 6–22 Uhr). Geldwechsel ist bei Encantur (s. Transport) möglich von Mo–Fr 9–16 sowie Sa 9–12 Uhr.

Transport

Flüge
Flughafen Ilhéus © Brasilien Insider

Der kleine und zentrumsnahe Flughafen Aeroporto Jorge Amado hat seinen Charme, ist jedoch auch wetteranfällig: bei starkem Regen besteht Gefahr, dass nicht gestartet oder gelandet werden darf. Ilhéus wird von den Fluggesellschaften Azul, Gol und Latam angeflogen. Es gibt unter anderem Direktflüge nach Salvador, nach Rio kommt man in der Regel mit Umstieg in São Paulo.

Taxi und Fahrdienste

Uber-Fahrer sind in Ilhéus noch etwas spärlich vertreten, das heißt: nicht immer ist ein Wagen umgehend verfügbar. Vom Zentrum zur Rodoviária: Taxi R$30, Uber R$15; zum Flughafen: Taxi R$20, Uber R$10. Auch mit einem Mototaxi kann man vom Zentrum zur Rodoviária oder zum Flughafen gelangen (ca. R$8–10).

Busse
Bustickets und Geldwechsel © Brasilien Insider

Tickets für Águia-Branca-Busse sind auch im Reisebüro Encantur in der Rua Jorge Amado 64 im Zentrum von Ilhéus erhältlich. Öffnungszeiten Mo–Fr 9–18, Sa 9–13 Uhr.