PRAIA DO FORTE UND IMBASSAÍ

Paradiesische Strände wie Imbassaí liegen in Flughafennähe nördlich von Salvador © Brasilien Insider
Nicolas Stockmann, dein Insider für Praia do Forte und Imbassaí

Praia do Forte und Imbassaí sind die beliebtesten Reiseziele nördlich von Salvador an der Costa dos Coqueiros, der Küste der Kokospalmen. Der Name ist Programm, denn der Landstrich besticht durch ein schier endloses Palmen- und Mangrovenmeer, unterbrochen lediglich von Lagunen und Dünen – eine 225 km lange Idylle mit wunderschönen Stränden. Die beiden gebührenpflichtigen Straßen Estrada do Coco („Straße der Kokospalmen“, bis Praia do Forte) und Linha Verde („Grüne Linie“, bis Sergipe) wurden 1993 fertig gestellt und haben seitdem für einen touristischen Aufschwung gesorgt. Aufgrund der guten Erreichbarkeit ist der Litoral Norte der beliebteste Fluchtpunkt für die Großstädter aus Salvador und zunehmend auch Ziel internationaler Touristen.

ItacimirimPraia do Forte, Imbassaí © Open Street Map – Mitwirkende, www.openstreetmap.org/copyright

Als Reisender sollte man sich zuerst fragen, ob man einen eher verträumten und touristisch noch weniger entwickelten Ort sucht – dann käme vor allem Imbassaí infrage (noch ruhiger ist es in Itacimirim). Wer auch gerne etwas kulturelles Leben und Abendprogramm sehen möchte, der ist in dem besonders am Wochenende und im Sommer pulsierenden Badeort Praia do Forte richtig aufgehoben.

Nördlich von Salvador warten wunderschöne und leicht erreichbare Strandorte © Brasilien Insider

Praia do Forte

Praia do Forte (60 km von Salvador) ist eines der beliebtesten Ausflugsziele Brasiliens und hat sich in den letzten Jahren zu einem regelrechten Luxusbadeort entwickelt. In der Hauptsaison und an Wochenenden herrscht ein lebendiges Strand- und Partyleben, ansonsten geht es aber noch eher ruhig zu. Sehr charmant ist das autofreie und von Boutiquen und Restaurants gesäumte Zentrum entlang der makellos gepflegten Hauptstraße Alameda do Sol, wo Fahrradtaxis (R$15 bis 4 Pers.) die Besucher auf und ab fahren. Wer die Wurzeln des alten Fischerortes erspüren möchte, braucht nur durch die schmalen Seitengassen zu schlendern. Die einfacheren Häuser und Lanchonetes der Einheimischen bilden einen gewissen Kontrast zum sonstigen Edel-Tourismus.

Fahrradtaxis zirkulieren auf der autofreien Alameda do Sol im Zentrum von Praia do Forte © Brasilien Insider

Die hohe Bekanntheit von Praia do Forte geht auch auf die marketinggerechte Verbindung von Ökologie und Tourismus zurück. Aushängeschilder sind das Projeto Tamar zum Schutz der Meeresschildkröten sowie das Walforschungsinstitut Instituto Baleia Jubarte (s. unten). Lange Zeit befand sich das Dorf praktisch im Besitz eines deutschstämmigen Unternehmers aus São Paulo, Auflagen aus den 1970er-Jahren sorgen bis heute dafür, dass die örtliche Architektur der Landschaft angepasst ist: So darf die Bebauung nicht die Höhe einer ausgewachsenen Palme (10 m) überschreiten und für jede gefällte müssen vier neue gepflanzt werden. Auch durften die Einheimischen lange ihre Häuser nur innerhalb der Familie weiter vererben. Inzwischen wird aber wieder nach Belieben verkauft; mit der Folge, dass überall Ferienhäuser und Wohn-Condomínios aus dem Boden sprießen.

Kein Haus höher als eine Palme – der Charme von Bahia © Brasilien Insider

Strände und Sehenswertes

Ein schmaler Weg am Ende dieser Sackgasse führt zum Strand © Brasilien Insider

Das Meer vor Praia do Forte ist geprägt von felsigen Stellen, die zwar bei Ebbe ansehnliche Naturschwimmbecken entstehen lassen, ansonsten aber richtiges Schwimmen erschweren. Am besten zum Baden (nur ein wenig auf einzelne Steine achten) eignet sich die ein Stück nördlich vom Zentrum gelegene Praia do Lord, wo Sonnenschirme, Stühle und Getränke bereitstehen – mein persönlicher Lieblingsstrand in Praia do Forte. Meistens setze ich mich gleich am Anfang unter einen Schirm und lasse mir von Rasta eine frische Kokosnuss bringen. Bei Flut kommt man übrigens nicht so leicht um den Leuchtturm herum, deswegen kennen viele Praia-do-Forte-Urlauber diesen Strand gar nicht. In dem Fall empfiehlt es sich, den Weg durch das hübsche Wohnviertel Condomínio Aldeia dos Pescadores einzuschlagen, eines der Zugangstore liegt gleich hinter der Hotel-Pousada Tatuapara. Von dort zunächst links, am Ende rechts, und schon stößt man am Ende einer Sackgasse auf einen kleinen Sandweg, der direkt zum Strand führt. Von dort sind es dann noch knapp 500 m nach Norden. Eine schöne kleine Wanderung. Die sich dahinter noch anschließende Praia do Papa-Gente ist vor allem bei Surfern beliebt.

Nicht ganz leicht zu finden, aber der Weg lohnt sich: Praia do Lord © Brasilien Insider

Am pittoresken Hauptstrand Praia do Porto steht die kleine Capela de São Francisco de Assis, die 1900 von Fischern errichtet wurde und heute ein begehrtes Fotomotiv ist. Hier lässt sich recht gut schwimmen, ebenso wie Richtung Süden in der geschwungenen Bucht der Praia do Resort.

Beliebtes Fotomotiv: die kleine Kirche am Hauptstrand von Praia do Forte © Brasilien Insider

Auf einer Anhöhe, umgeben von Kokospalmen, liegen die Ruinen des 1551 errichteten Castelo Garcia D’Ávila, Hauptsitz des damaligen königlichen Verwalters. Dem burgenähnlichen Aussehen des Bauwerks verdankt Praia do Forte seinen Namen. Das Castelo war eine der ersten großen Militärresidenzen und gilt als ältestes Steinbauwerk Brasiliens. Sehenswert ist die noch gut erhaltene sechseckige Kapelle. Durch die Ruinen führen Wege und Brücken, von denen sich eine schöne Aussicht aufs Meer bietet. Anfahrt mit Uber oder Taxi. Öffnungszeiten tgl. 9–17 Uhr, R$15.

Namensgeber von Praia do Forte: das Castelo Garcia D’Ávila © Brasilien Insider

Die Rettung der Meeresschildkröten

Liegt gleich am Strand: das Tamar Schutzprojekt © Brasilien Insider

Von den sieben verschiedenen Meeresschildkrötenarten der Erde kommen fünf in Brasilien vor. Bis zur Gründung des Projeto Tamar (1980) waren sie durch rücksichtslose Jagd vom Aussterben bedroht. Die auf internationalen Druck eingerichtete staatliche Forschungs- und Schutzorganisation kümmert sich auf 1100 km um den Schutz der Brut und die Aufzucht der Jungen. Auf diese Weise können inzwischen jährlich 900.000 Jungtiere freigesetzt werden. Hauptsitz des Projekts ist Praia do Forte. Der Litoral Norte von Bahia ist größtes Laichgebiet des Landes, mehr als 70 % der Eier werden hier abgelegt. In der Fortpflanzungsperiode von September bis März kommen die Weibchen bis zu acht Mal an den Strand um jeweils etwa 120 Eier im Sand abzulegen, von denen jedoch viele sofort den Vögeln zum Opfer fallen. Nach etwa 50 Tagen schlüpfen die verbliebenen Jungen und machen sich auf den Weg zum Meer. Tamar sorgt dafür, dass der Nachwuchs etwa durch helle Strandbeleuchtung nicht die Orientierung verliert. Nach gut 25 Jahren kehren die Weibchen exakt an jenen Strand zurück, an dem sie geschlüpft sind, um nun selbst dort ihre Eier abzulegen – ein endloser Kreislauf der Natur.

Im Besucherzentrum befinden sich Wasserbecken mit Meeresschildkröten, Haien, Rochen und anderen heimischen Fischen. Interessant für Kinder ist die interaktive Fütterung der Schildkröten (Di/Do/Sa 16 Uhr), die Haie werden tgl. um 16.30 Uhr gefüttert. Von Sep–März (vor allem November/Dezember) kann man mit etwas Glück um 17 Uhr beim von Biologen begleiteten Schlüpfen der Schildkröten aus den Nestern zusehen (ab 10 Uhr an der Kasse erfragen). Eine weitere Ausstellung „Submarino Amarelo“ zeigt lebende, kurios anmutende Schauerwesen aus großen Meerestiefen (Führungen mehrmals tgl., R$12). Öffnungszeiten tgl. 8.30–17.30 Uhr, R$28 (R$14 ermäßigt, über 60/unter 18 Jahre, mit Ausweis).

Interessant für Groß und Klein: Das Tamar Besucherzentrum in Praia do Forte © Tamar

Walbeobachtung

Bei Portomar können alle Touren gebucht werden, auch Walbeobachtung © Brasilien Insider

Nach erfolgreichen Schutzmaßnahmen sind seit 1988 wieder Buckelwale an der bahianischen Küste zu sehen (Juli bis Oktober). Vor allem in Süd-Bahia an der Walküste, doch auch vor Praia do Forte bestehen gute Chancen, diesen Meeresriesen zu begegnen. Der 3-stündige Bootsausflug beginnt um 11 Uhr, vorher gibt’s eine ausführliche Einweisung (9–15 Uhr, R$190 p. P., bis 35 Pers.). Kleingruppen (4–6 Pers.) können zum selben Preis bei flexibler Uhrzeit ein kleineres Boot Lancha privativa buchen (3 Std., davon 2 Std. auf dem Meer). Infos gibt’s bei Portomar in der Rua da Aurora 1. Die Agentur hat ein großes Tourenangebot und bietet darüber hinaus zum Beispiel auch Buggytouren am Strand an (8.30–13.30 Uhr, R$400 bis 3 Pers.). Öffnungszeiten tgl. 8–17.30 Uhr.

Das Instituto Baleia Jubarte hat ein Informationszentrum nebst imposantem Walskelett und einigen Modellen, die die Dimensionen der Großsäuger veranschaulichen (zum Beispiel eine gewaltige Fluke). Öffnungszeiten Di–So 9.30–18 Uhr, R$10.

Maßstabsgerechte Walmodelle im Instituto Baleia Jubarte © Brasilien Insider

Übernachtung

In der Hauptsaison und an Wochenenden ist in Praia do Forte generell eine Hotelreservierung empfohlen. Dagegen sind in der Nebensaison zwischen Sonntag und Donnerstag durchaus Ermäßigungen beim Zimmerpreis möglich.

Zimmer der Hotel-Pousada Tatuapara © Brasilien Insider

Hotel-Pousada Tatuapara, Praça dos Artistas 149. Geschmackvolle Pousada mit hübscher bahianischer Deko und einem grünen Innenhof mit Pool und hohen Bananenbäumen. 29 Zimmer (AC/Ventilator, bis 5 Pers.), TV-Lounge (alle Sportsender), kleine Bar mit entspannter Musik, Fahrradverleih. Ruhige Lage zwischen den Naturpools, Hauptstrand und Zentrum. In der Nebensaison unter der Woche nach Rabatt fragen. Um 16 Uhr Kaffee und Kuchen gratis. Hotel-Pousada Tatuapara buchen.

Gemütliche Unterkunft im Herzen von Praia do Forte: Hotel-Pousada Tatuapara © Brasilien Insider
Einer von sieben Pools des Tivoli Ecoresort © Brasilien Insider

Tivoli Ecoresort, Av. do Farol (700 m). Eins der besten Resorts Brasiliens, das schon für das ZDF „Traumhotel“ und „Traumschiff“ Pate stand. 287 komfortable Zimmer (inkl. exzellentem Abendbuffet) in 30 000 m² großem Gartenparadies mit sieben (!) herrlichen Pools, darunter zwei für Kinder, und riesiger Spa-Anlage. Dezentes, nicht aufdringliches Animationsprogramm und spezielle Events, zum Beispiel Candle Light Dinner an der Lagune. Direkter Strandzugang, mehrere Restaurants, breites (Wasser-)Sportangebot. Erstes „Öko-Resort“ Brasiliens mit umfangreichem Umwelt- und Sozialprogramm. Fußläufig zum Zentrum. Ab 7 Tagen Rabatt. Tivoli Ecoresort buchen.

Traumhotel mit direktem Strandzugang: Tivoli Ecoresort © Brasilien Insider

Praia do Forte Hostel, Rua da Aurora 155. Jugendherberge der Spitzenklasse, eins der besten HI-Hostels Brasiliens. Gepflegte 6er-Dorms und nette DZ mit Ventilator oder AC. Um einen grünen Patio angelegt, mit Blumen und Hängematten, ideal zum Kontakte knüpfen. Gut organisiert, sehr freundlich. Viele Touren, unter anderem per Kanu. Hostel-Gäste haben freien Eintritt beim Projeto Tamar und im Instituto Baleia Jubarte; im Castelo 50 % Rabatt, Ermäßigungen auch in vielen Bars und Restaurants. PC-Nutzung gratis. Praia do Forte Hostel buchen.

Das Hostel in Praia do Forte bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis © Brasilien Insider

Essen

An der Alameda do Sol liegt ein Restaurant neben dem anderen, meist mit Außenterrasse und Livemusik.

Sabor da Vila. Man sollte den Ort nicht verlassen, ohne einmal in diesem beliebten Restaurant einer Einheimischen-Familie gegessen zu haben. Besitzerin Rai serviert erstklassige Moquecas (Moqueca de Camarão), Fisch- und Krabbengerichte, außerdem Salate, Fleisch und Nudeln. Top sind die Fischbällchen zur Vorspeise (Bolinhos de Peixe). Öffnungszeiten tgl. 11.30–23 Uhr (April/Mai Do–Di).

Praktische Tipps

Neue Bradesco-Filiale © Brasilien Insider

In der Av. do Farol gibt es eine neue Filiale von Bradesco, die Öffnungszeiten sind von Mo–Fr 10–15 Uhr, an die Geldautomaten (alle Karten) gelangt Ihr tgl. von 6–22 Uhr. Weitere Geldautomaten von Banco do Brasil stehen am Ortseingang in der Rua das Auroras, diese sind ebenfalls tgl. von 6–22 Uhr zugänglich.

 

Transport

Bushaltestelle an der Av. do Farol © Brasilien Insider

Es gibt im Ort mehrere Haltestellen für Busse und Kleinbusse, die meisten liegen entlang der Av. do Farol.

  • Nach Salvador: Busse fahren ca. alle 30–60 Min. bis 17.30 Uhr, 1 1/2 Std., R$10. Außerdem fahren Kleinbusse (Coletivos), die zum Teil schneller sind. Endstation ist in allen Fällen an oder vor der Rodoviária in Salvador, Weiterfahrt per Taxi oder Uber. Alternativ könnt Ihr bei Salvador Insider einen privaten Chauffeurservice von Tür zu Tür bestellen (60 Euro bis 3 Pers.).
  • Nach Imbassaí: Häufige Busse (R$3,25) halten an der Hauptstraße (2 km vom Zentrum). Im Ort selbst halten unter anderem die Linien Imbassaí und Porto do Sauípe, allerdings oft mit ziemlich langer Wartezeit verbunden.
  • Nach Itacimirim: Ein Bus fährt lediglich bis zur Einfahrt/Entrada von Itacimirim (Barra do Pojuca, KM 48), von dort muss man sich für die restlichen 2 km ein Taxi/Mototaxi nehmen oder ggf. vorab mit der Pousada eine Abholung vereinbaren.

Sowohl nach Imbassaí als auch nach Itacimirim kommt man am einfachsten und schnellsten mit Uber oder Taxi.

 

Imbassaí

Die Flussmündung des Rio Barroso © Brasilien Insider

Das kleine Imbassaí liegt reizvoll am parallel zum Strand verlaufenden Flüsschen Rio Barroso. Um ans Meer zu gelangen, überquert man erst eine Holzbrücke und folgt dann dem Spazierweg oder man nimmt eine kleine Barke über den Fluss (R$3). Wie eine große Sandbank liegt der schmale Strandabschnitt zwischen dem turbulenten Ozean und dem ruhigen Flusslauf, in dem man sich nach dem Bad das Salzwasser abspülen kann – eine sagenhaft schöne und kaum bekannte Idylle.

Das Besondere an Imbassaís Strand ist seine Lage zwischen Meer und Fluss © Brasilien Insider
Gelungene Strandpromenade © Brasilien Insider

Imbassaí besitzt kein wirkliches Zentrum, am Flussufer und am Strand gruppieren sich einfache Bars, entlang der Alameda das Amendoeiras findet man Restaurants, Supermarkt, Gesundheitszentrum und Polizei. In den letzten Jahren wurde der Ort moderner, so hat man unter anderem auch einige der Sandstraßen gepflastert und Fahrradstreifen angelegt. Besonders gelungen ist die neue Promenade für Fußgänger und Radfahrer, die ab dem großen Resort am Fluss entlangführt. Die Modernisierungen haben dem Charme des Ortes jedenfalls keinen Abbruch getan. Auch wenn es am Wochenende und in der Hauptsaison etwas voller werden kann, ist Imbassaí die meiste Zeit des Jahres immer noch ein kleines, weitgehend unentdecktes Paradies.

Jangada-Floß am Strand von Imbassaí © Brasilien Insider

Übernachtung

Die Pousadas liegen verstreut in der weitläufigen Ortschaft, nur wenige sind direkt am Strand. In der Nebensaison sind zwischen Sonntag und Donnerstag Rabatte üblich.

Geschmackvoll dekoriert: Vilangelim Eco-Pousada © Brasilien Insider

Vilangelim Eco-Pousada, Alameda dos Angelins. Sehr schöne, rustikal-romantische Pousada mit 20 gemütlichen Zimmern und einem wunderschönen Traumpool inmitten eines tropischen Gartens, in dem sich „Haustiere“ wie Äffchen und Leguane tummeln. In der Tauschbücherei (auch deutsche Titel) befindet sich ein Fernseher mit allen Sportsendern, dort auch WLAN-Empfang. Das Restaurant (Halbpension auf Nachfrage) steht auch Nichtgästen offen. Die Pousada richtet sich eher an Paare (keine Kleinkinder unter 10 Jahren). Top-Service. Die Besitzer Marcelo und Rafael sprechen gut Deutsch. Vilangelim Eco-Pousada buchen.

Ohne Photoshop: Die Farben der Vilangelim Eco-Pousada in Imbassaí © Brasilien Insider
Moderne Zimmer mit Balkon in der Pousada Luar da Praia © Brasilien Insider

Pousada Luar da Praia, am Strand auf der Düne. Tolle Pousada mit mehreren Häusern in wunderbarer Strandlage. Trumpf ist der herrliche Garten mit Pool, man blickt von seiner Liege aufs Meer, genießt eine Caipi und lässt sich den warmen Wind um die Nase wehen. Gepflegte Zimmer in drei Kategorien: Economy (ohne Balkon), schöne neue Zimmer mit Balkon und seitlichem Meerblick, sowie Suiten mit Balkon bzw. Veranda und frontalem Meerblick. Der sympathische Schweizer Eigentümer Jürg sorgt für lockere Atmosphäre.

Pool der Pousada Luar da Praia © Brasilien Insider

Zum Service gehören außerdem Bar und Restaurant sowie ein zuverlässiger Abholdienst vom Flughafen. Bei hoher Nachfrage Mindestaufenthalt. Pousada Luar da Praia buchen.

Der Trumpf der Pousada Luar da Praia ist der herrliche Garten mit Pool und Meerblick © Brasilien Insider

Essen

Die genannten Restaurants liegen an der Alameda das Amendoeiras und haben ganzjährig geöffnet. Freitags und samstags wird Livemusik ab 20 Uhr im Fundo de Quintal gespielt.

Leckere Bolinhos de Bacalhau zur Vorspeise © Brasilien Insider

Restaurante da Vânia, Alameda dos Hibiscos. Sehr nettes, authentisches Restaurant mit bahianischen Gerichten, köstliche Moqueca (R$72/2 Pers., mit Krabben R$85), Dienstag bis Freitag mittags auch Prato Feito (drei wechselnde Gerichte, R$15). Die nette Vânia stellt auch vegetarische Teller nach Wunsch zusammen. Super Säfte im Krug (Mango!). Bei wenig Betrieb schließt das Restaurant manchmal früher (schon ab 18 Uhr), am besten den Besuch vorher ankündigen, persönlich oder per WhatsApp bzw. Tel. 71/3677 1040 (Festnetz). Öffnungszeiten Di–So 11–21 Uhr.

Die sympathische Besitzerin Vânia präsentiert ihre sensationelle Moqueca © Brasilien Insider
Salada Veneza © Brasilien Insider

Jerimum Café / Nega Fulô, schönes Café-Restaurant mit stimmungsvoller Beleuchtung. Leckere Holzofenpizza (ab R$49), hausgemachte Nudeln und Risottos, zum Beispiel mit Shiitakepilzen, Broccoli, Gorgonzola und gegrillter Ananas (für 2 Pers.). Tolle frische Salate überwiegend aus regionalen Bio-Zutaten, zum Beispiel „Salada Veneza“ mit Hühnchenstreifen und mit Käse überbackener Tomate, der für 1–2 Pers. reicht. Auch Café mit guten Torten und schöner Souvenirladen. Freitag ab 21 Uhr oft Livemusik von hochklassigen Soul- und Jazzbands (Couvert R$15). Öffnungszeiten Mo, Di, Do 17–23, Fr 17–24, Sa 13–24, So 13–22.30 Uhr (Mai geschl., in der Nebensaison auch Mo/Di manchmal geschlossen).

Guten Soul und Jazz gibt es bisweilen im Jerimum Café zu hören © Brasilien Insider

Transport

Anfahrt: Mit Bus oder Van ab Salvador und Praia do Forte bis zur Haltestelle auf der BA 099. Von dort 10–25 Gehminuten ins Zentrum (je nach Ziel); am besten Abholung mit Pousada vereinbaren, sonst Mototaxi (R$5), zum Beispiel mit Flor, WhatsApp, oder Uber/Taxi (ca. R$10/20).

Nach Praia do Forte: Per Mototaxi/Taxi zur Bushaltestelle, einige der Vans (R$3,25) fahren ins Zentrum, andere halten nur an der BA099 – fragen! Uber ca. R$20–25, Taxi ca. R$50, zum Flughafen ca. R$200–250.

Itacimirim

Strandlauf an der Praia da Espera in Itacimirim © Brasilien Insider

5 km südlich von Praia do Forte liegt der kleine Strandort Itacimirim, der aus einigen Pousadas, Ferienhäusern, einer Lagune sowie schönen Stränden besteht. Sportliche Aktivitäten sind vor allem Wind- und Kitesurfen sowie Schnorcheln. Auch befindet sich hier ein Denkmal des brasilianischen Abenteurers Amyr Klink, der 1984 von Namibia per Ruderboot in 100 Tagen den Atlantik überquerte. Die ungewöhnliche Reise endete an der Praia da Espera. Schöne Strandwanderungen führen nach Praia do Forte (2 Std., nur bei Ebbe) oder Richtung Süden nach Guarajuba (40 Min.), wo es etliche Strandbars gibt.

Übernachtung

Pousada Jambo © Brasilien Insider

Pousada Jambo, Praia da Espera. Familiäre, wunderschön am Strand gelegene Pousada mit Zimmern in mehreren Kategorien, sehr hübsch sind die Premium Superior im 1. Stock. Großartiger Pool im Garten unter Palmen, Fitness-Studio, Leseraum. Das sympathische Besitzerpaar Arno und Iolanda Drescher organisiert auch Touren und Aktivitäten, zum Beispiel Walbeobachtung (Juli bis Oktober), Ausflüge in die Umgebung, ganzjährig auch Sichtung von Meeresschildkröten. Sehr gutes, für jedermann offenes Restaurant (tgl. 12–21 Uhr). Tipp: Fettuccine com Camarão e Abobrinha, dazu ein guter Wein oder eine Zigarre? Pousada Jambo buchen.

Traumpool im Palmengarten in der Pousada Jambo © Brasilien Insider