FORTALEZA UND CUMBUCO

Blick von Iracema auf die Skyline von Fortaleza © Brasilien Insider
Nicolas Stockmann, dein Insider für Fortaleza und Cumbuco

Fortaleza ist mit 2,6 Millionen Einwohnern die fünftgrößte Stadt Brasiliens und erfreut sich hoher Beliebtheit, vor allem wegen des beständigen tropischen Klimas, der weitläufigen Strände, interessanter Tagesausflüge, eines breiten Kulturangebots und pulsierenden Nachtlebens. Da stets auch viele Kongresse hier stattfinden, sind die Hotels meistens gut ausgelastet.

Wer von Fortaleza spricht, meint fast immer auch die Strände der näheren Umgebung, die auf einem oder mehreren Tagesausflügen erkundet werden. Von diesen kleinen benachbarten Strandorten hat sich Cumbuco dank einer treuen internationalen Kitesurf-Gemeinde in den letzten Jahren beachtlich gemausert. Es gibt inzwischen eine ganze Reihe guter Pousadas und wer es lieber beschaulich mag, kann sich hier direkt am Strand einmieten, nur eine knappe halbe Stunde von der Großstadt entfernt.

Alternative zur Großstadt: der beschauliche Strandort Cumbuco © Brasilien Insider

Fortaleza

Orientierung

Blick auf die Fischerboote in Mucuripe © Brasilien Insider

Die ersten Spaziergänge führen in aller Regel über die schöne Strandpromenade von Meireles, die von zahlreichen modernen Wolkenkratzern gesäumt ist. An der grünen, von Laubbäumen beschatteten, Promenade könnt Ihr bis zum Hafen- und Fischerquartier Mucuripe spazieren und dort das Treiben der Jangada-Fischer beobachten.

Die grüne und schattige Strandpromenade in Meireles © Brasilien Insider

Im renovierten historischen Nachbarbezirk Iracema stößt man noch auf einige hübsche alte Gebäude und vor allem auf die berühmte Pirata Bar (Montag bester Tag!, siehe Nachtleben). Der Name dieses landesweit bekannten Stadtteils geht auf den Schriftsteller José de Alencar zurück, dessen zentrales Werk die Beziehung zwischen Indios und Weißen behandelt. Eine seiner Hauptfiguren ist Iracema, die „Indianerin mit den Honiglippen“, die 1925 zur Namensgeberin des Viertels wurde. Am Strand ist ihr eine Statue gewidmet, eine weitere steht in Mucuripe.

Fällt beim Rundgang durch Iracema ins Auge: die Kulisse der Pirata Bar © Brasilien Insider
Samba am Samstagnachmittag im Stadtteil Varjota © Brasilien Insider

Während sich die meisten Hotels in Meireles, Mucuripe und Iracema, also direkt am Meer, befinden, liegen die besten Bars und Ausgehmöglichkeiten in den sich südöstlich anschließenden Residenzvierteln Aldeota und Varjota. Ich empfehle immer, nicht nur in den Hotelzonen am Strand zu bleiben, sondern sich auch die lebendigen Bars und Restaurants in diesen Gegenden anzuschauen. Hier gehen die Einheimischen aus, und erstaunlicherweise finden relativ wenige Touristen den Weg hierher.

Die Kathedrale von Fortaleza © Brasilien Insider

Eine weitere exzellente Ausgehgegend liegt beim sehenswerten Centro Cultural Dragão do Mar, eines der modernsten und besten Kulturzentren des Landes mit vielen Freiluftbars und Diskotheken. Wenn Ihr noch etwas weiterfahrt, stoßt Ihr in der Nähe auf das Zentrum der Stadt, das aber natürlich nicht mit den historisch viel bedeutenderen Altstädten von Salvador oder Recife konkurrieren kann. Es gibt aber dennoch einiges Interessante zu sehen, unter anderem ein schönes Theater, eine moderne Kathedrale, einen riesigen Markt und einen grünen Stadtpark. Wer mag, kann einen Spaziergang vom Theater bis zum Centro Cultural Dragão do Mar und weiter bis nach Iracema machen.

Park in der Innenstadt: Passeio Público © Brasilien Insider
Die Praia do Futuro ist der Hausstrand von Fortaleza © Brasilien Insider

Der beliebteste Badestrand der Stadt (und einer der wenigen mit guter Wasserqualität) ist trotz unruhiger Brandung die 8 km entfernte, weißsandige Praia do Futuro. Am Wochenende bevölkern die Fortalenzes die großen Strandbars und vergnügen sich bei Livemusik, Schönheitswettbewerben, Meeresfrüchten und viel Bier – hier könnt Ihr live und in Farbe urbane brasilianische Strandkultur erleben …

Die Mega-Strandbar Crocobeach an der Praia do Futuro © Brasilien Insider

Sehenswertes

Das Teatro Alencar © Brasilien Insider

Einen kleinen Stadtrundgang im Zentrum könntet Ihr direkt beim architektonisch interessantesten Bauwerk beginnen: dem im Jugendstil errichteten und unter Denkmalschutz stehenden Teatro Municipal José de Alencar, das 1910 erbaut wurde und heute am gleichnamigen Platz aufzufinden ist. Am auffälligsten ist die Metallstruktur, deren Bauteile seinerzeit aus Schottland importiert wurden. Informative Führungen auf Englisch finden jeweils zur vollen Stunde statt.
Di–Fr 9–17, Sa 14–17, So 14–16 Uhr, Eintritt R$10

Jugendstilarchitektur im Zentrum © Brasilien Insider

In den Seitenstraßen um das Theater laden kleine Stände tagsüber zum Bummeln ein. Über die Fußgängerzonen Rua Guilherme Rocha oder Rua Liberato Barroso gelangt Ihr zu einem weiteren belebten Platz, der Praça do Ferreira. Hier sind auch vereinzelt noch ältere Jugendstilhäuser zu sehen.

Im Herzen des Zentrums von Fortaleza liegt die Praça do Ferreira © Brasilien Insider
Die Praça dos Leões © Brasilien Insider

Wenn Ihr der Rua Guilherme Rocha weiter folgt, kommt Ihr zu einer kleinen Grünanlage, der Praça dos Leões. Etwas abseits des geschäftigen Treibens ist dies ein überraschender Ruhepol. An diesem Platz steht die Igreja do Rosário, die älteste Kirche der Stadt, die im frühen 18. Jahrhundert von Sklaven zur Ausübung eigener Messen und Gottesdienste errichtet wurde. Sie ist üblicherweise außer sonntags tagsüber zu besichtigen.

Die Igreja do Rosário ist eine alte, von Sklaven erbaute, Kirche © Brasilien Insider

 

Im Innern der Kathedrale © Brasilien Insider

Weiter Richtung Norden gelangt Ihr zur 1978 fertiggestellten Catedral da Sé. Der Baustil vereinigt mehrere Stile, unter anderem wurden hier neugotische und romanische Elemente vermengt, als Vorbilder nannten die Architekten Nôtre Dame und den Kölner Dom. In jedem Fall ist das massive Bauwerk ein mächtiger Blickfang im Zentrum der Stadt.
Di–Fr 8–17, Sa 8–12, So 8–13, 16–20 Uhr

Blickfang im Zentrum: die eklektische Kathedrale von Fortaleza © Brasilien Insider
Labyrinth: im Mercado Central © Brasilien Insider

Gleich nebenan erhebt sich der große Mercado Central, wo in Dutzenden Kunsthandwerksbutzen auf vier Stockwerken günstige handgemachte Artesanato-Produkte verkauft werden. Auch regionale Lebensmittel, Liköre und vieles mehr könnt Ihr hier finden, es ist ein wahrer Ort für Schnäppchenjäger! Das Gebäude an sich ist ebenfalls beeindruckend, die diversen in Kurvenform verlaufenden Fußgängerbrücken erinnern an ein Labyrinth.
Mo–Fr 8–18, Sa 8–17, So 8–13 Uhr

Stehen einträchtig nebeneinander: Mercado Central und Kathedrale © Brasilien Insider
Raststätte im Passeio Público © Brasilien Insider

Nicht weit vom Fort erreicht Ihr über die Rua João Moreira den wunderschönen und zu einer kleinen Pause einladenden Park Passeio Público. Hier lasst sich entspannt auf einer der zahlreichen Holzbänke im Schatten ausruhen, alternativ könnt Ihr euch natürlich auch gleich in das Park-Café setzen und euch dort bei einem kühlen Getränk erfrischen und für den zweiten Teil des Rundgangs stärken.

Grüne Oase im Zentrum von Fortaleza: der Park Passeio Público © Brasilien Insider
Verkaufsstand im Centro de Turismo © Brasilien Insider

Vom Passeio Público ist es dann nicht mehr weit bis zum Centro de Turismo in der Rua Senador Pompeu 350. Dabei handelt es sich um einen hübschen, sehr großen Gebäudekomplex mit schattigen Innenhof, in dem unter anderem Textilien, Decken, Kleider und Fruchtliköre aus Genipapo oder Caju verkauft werden. Das Angebot gibt einen guten Überblick über die vielfältigen regionalen Produkte des Bundesstaats Ceará.
Mo–Fr 8–18, Sa 8–16, So 8–12 Uhr

Schönes Ambiente im Innenhof des Centro de Turismo © Brasilien Insider
Museumstrakt des Centro Cultural © Brasilien Insider

Das 1999 eingeweihte Centro Cultural Dragão do Mar in der Av. Almirante Barroso ist einer der Trümpfe Fortalezas und wichtigster Gastronomie- und Freizeitkomplex der Stadt. Mit 30.000 m2 gilt es als größtes Kunst- und Kulturzentrum Brasiliens (Montag geschlossen). Das moderne Areal umfasst neben Restaurants, Bars und Diskotheken auch Theater, ein Programmkino, Planetarium, Amphitheater für gelegentliche Konzerte und Tanzaufführungen sowie zwei sehenswerte Museen: Das Museu de Arte Contemporânea (MAC), ein ambitioniertes Museum für Gegenwartskunst, und das Memorial da Cultura Cearense (MCC) mit wechselnden Expositionen auf drei Ausstellungsflächen zu folkloristischen Traditionen Cearás. Wer hitzeresistent ist, kann hierher vom Centro de Turismo durchaus zu Fuß laufen, ansonsten empfiehlt es sich, die Strecke mit Uber oder Taxi zurückzulegen.
Beide Museen Di–Fr 9–19, Sa, So 14–21 Uhr

Die rote Stahlbrücke ist das Markenzeichen des Centro Cultural Dragão do Mar © Brasilien Insider

Weiter führt der Spaziergang in den Stadtteil Iracema zur berühmten Ponte dos Ingleses, einem Wahrzeichen Fortalezas. Der weit aufs Meer hinausführende Holzsteg ist – sofern geöffnet – ein wenig touristisch, doch bietet sich von dort ein beeindruckender Blick auf die Bucht mit ihrer Skyline (zuletzt Renovierung). Links davon befindet sich mit der sogenannten Praia dos Crush der sauberste Strand des Zentrums, der auch oft zum Baden freigegeben ist. Gleich davor steht die Bauruine des gewaltigen Acquário Ceará, das vollmundig als größtes Meerwasseraquarium Lateinamerikas angekündigt wurde und eigentlich 2014 hätte eröffnet werden sollen … Zukunft ungewiss.

Die Ponte dos Ingleses an der Praia dos Crush im Stadtteil Iracema (während der letzten Restaurierung) © Brasilien Insider

Oft verwechselt wird die Ponte dos Ingleses übrigens mit der nahen Ponte Metálica, die jedoch irreführenderweise nicht aus Metall, sondern aus Zement besteht. Von hier aus ist das Wrack eines 1983 gesunkenen griechischen Frachters zu sehen. Direkt vor dem Steg befindet sich der Pavilhão Atlântico, ein auf historisch getrimmter, jedoch bereits verfallen wirkender Bau für Kunstausstellungen.

Touren

Die beliebtesten Tagestouren führen zum Beach Park (großes Freizeitspaßbad, 9–17.30 Uhr) sowie nach Cumbuco (8–17 Uhr), Lagoinha (8–18 Uhr) oder Morro Branco mit Praia das Fontes und Canoa Quebrada (7–19 Uhr). Von einem Tagesausflug nach Canoa Quebrada rate ich jedoch wegen der Entfernung (2–3 Stunden Busfahrt) eher ab. Besser ist es, gleich einige Tage dort zu verbringen. Aufpassen bei versteckten Preisen: “Optionale” Buggytouren oder lokale Guides müssen teils extra bezahlt werden, vor Buchung klären!

Planetatur in Meireles © Brasilien Insider

Familien mit Kindern besuchen gern den 29 km östlich liegenden Beach Park in Aquiraz, ein Erlebnisbad mit bis zu 41 m hohen Wasserrutschen (“Insano”). Eintritt R$240 p. P., Dreitagespass R$350 (Kinder unter 1 m gratis).
Fr–Di 11–17 Uhr (im Sommer täglich)

Die Hotels helfen bei der Buchung von Ausflügen, jedoch ggf. mit Aufschlag. Eine empfehlenswerte Agentur ist Planetatur, Rua Osvaldo Cruz 1 (in der Ladenpassage), Meireles. Planetatur führt alle oben genannten Touren durch.
tgl. 6–22 Uhr

Private Stadtführungen

Fortaleza Insider. Deutschsprachige private City-Touren in Fortaleza, Ausflüge ins Umland – zum Beispiel nach Cumbuco – und Transfers auf Anfrage. Kontakt per E-Mail .

Übernachtung

Für eine Unterkunft in Iracema sprechen die günstigeren Preise sowie die praktische Lage zwischen Centro Cultural Dragão do Mar und Meireles. Demgegenüber hat Meireles das gepflegtere Flair und den schöneren Strand. Zur Orientierung: Die Hausnummern auf der Av. Beira Mar signalisieren die Entfernung zum Beginn der Straße (in Metern). Im Sommer steigen die Preise überall an, Reservierungen sind dann nötig.

Hotelbar des Gran Marquise © Brasilien Insider

Gran Marquise Hotel, Av. Beira Mar 3980, Mucuripe. Ein Spitzenhotel, das seinen Preis wert ist: Moderne, geschmackvolle Zimmer mit extrabreiten Betten, das gesamte Haus und alle Zimmer wurden kürzlich renoviert. Auf dem Dach befindet sich eine herrliche Poolterrasse mit Bäumen und Traumaussicht auf die Bucht. Zum exzellenten Frühstück können Gäste sich gerne ein Glas Sekt gönnen. Dazu gibt es einen Spa mit Sauna, Jacuzzi und Massagen sowie einen modernen Fitnessraum. Bei Aufenthalt am Wochenende sind oft Preisnachlässe möglich. Im Hotel befinden sich außerdem zwei exzellente Restaurants: Mangustin und Mucuripe, die auch Nichtgästen offen stehen. Gran Marquise Hotel buchen.

Einer der Trümpfe des Gran Marquise Hotels ist die Poolterrasse © Brasilien Insider
Aufenthaltsraum des Refúgio Hostel © Brasilien Insider

Refúgio Hostel Fortaleza, Rua Dep. João Lopes 31. Gepflegtes Hostel in ruhiger Wohnstraße, wenige Gehminuten vom Centro Cultural Dragão do Mar. Der deutsche Besitzer Karl hat das Haus komplett renoviert, es bietet große Zimmer, moderne Badezimmer, einen netten Garten und Gemeinschaftsflächen, sowie eine Terrasse für Grillfeste. Gearbeitet wird nach Umweltkriterien, so haben einige Zimmer statt AC gute natürliche Belüftung und die Energie wird zu 100 % aus Solarstrom gewonnen. Zur Auswahl stehen Dorms mit 2–8 Betten sowie drei Doppelzimmer. Überall sind Moskitonetze vorhanden, außerdem gibt es eine Küche zur gemeinsamen Nutzung und einen Wäscheservice. Refúgio Hostel Fortaleza buchen.

Farbenfroh und gepflegt in zentraler Lage: das Refúgio Hostel © Brasilien Insider

Essen

… in Iracema

Wartebereich im L’Ô © Brasilien Insider

L’Ô, Av. Pessoa Anta 217. Dieses elegante Restaurant des Spaniers Agustin Herrero ist trotz des ungewöhnlich kurzen Namens ein echtes Highlight in Fortaleza und der ideale Auftakt vor einem abendlichen Besuch in den Bars des Centro Cultural Dragão do Mar, das praktisch direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite liegt. Nicht mal eine Taxifahrt ist also nötig, um hier exquisite Gastronomie mit Abendunterhaltung nahtlos zu verbinden. Im Außenbereich lädt zunächst eine stimmungsvoll beleuchtete Terrasse zu einem Cocktail ein, innen wartet danach ein angenehm gekühlter und vornehm dekorierter hoher Saal mit Tischen auf zwei Ebenen.

Filet mit geschmolzenem Brie im L’Ô © Brasilien Insider

Serviert wird im L’Ô eine durch und durch exzellente Küche, sehr gut sind zum Beispiel die Filetmedaillons mit geschmolzenem Brie und köstlichem Chicorée-Risotto. Beim Nachtisch rate ich zu dem leicht scharfen Mangokompott mit Tapioca-Eis – das ist die Krönung des Abends, zumindest des gastronomischen Teils …
Mo–Sa 19–24, Freitag auch 12–15 Uhr

Das elegante Restaurant L’Ô liegt gleich gegenüber vom Kulturzentrum Dragão do Mar © Brasilien Insider
Im Café Santa Clara © Brasilien Insider

Santa Clara Reserva da Família, Rua Dragão do Mar 81. Hübsches Café auf der Brücke, das auch als heimlicher Künstlertreff fungiert. Hier gibt’s richtig guten Kaffee, darunter auch einige Bio-Sorten. Für den kleinen Hunger bieten sich die köstlichen Tapiocas an, außerdem stehen Crêpes, Omeletts und Waffeln auf der Karte. Die ökologisch und sozial engagierten Besitzer führen zwei weitere Cafés unten im Centro Cultural.
Di–So 15–22 Uhr

Geheimtipp auf der Brücke: das Café Santa Clara © Brasilien Insider

… in Meireles

Geppos, Av. Beira Mar 3222. Für mich einer der schönsten Freiluftorte an der Orla von Meireles. Tolle Terrasse und sehr empfehlenswerte Fruchtsäfte: Mango, Cajá, Acerola, Graviola, Caju und viele mehr … alle Säfte werden in einer großen Karaffe (Jarra) serviert. Ab 20 Uhr gibt‘s Livemusik (Couvert R$6).
tgl. 12–24 Uhr

Sehr nett am späten Nachmittag und frühen Abend: die Terrasse des Geppos am Strand von Meireles © Brasilien Insider

… in Aldeota und Varjota

Ruhige Sitzecke im Grünen: Moleskine Gastrobar © Brasilien Insider

Moleskine Gastrobar, Rua Professor Dias da Rocha 578. Sehr schöne Restaurant-Bar, die über mehreren Etagen verläuft: Im oberen Salon wird klasse Livemusik gespielt, vor allem Jazz und Bossa Nova stehen oft auf dem Programm (Mi–Sa 20.30–23 Uhr). Außerdem gibt es im ersten Stock eine tolle Open-Air-Terrasse. Unten legen dagegen meist DJs auf und Mittwoch bis Samstag füllt sich die Bar von 17–20 Uhr zur lebendigen Happy Hour. Wer nur eine Kleinigkeit essen möchte, könnte sich an der Vorspeise Salmão Nissei probieren, das ist Lachs mit Süßkartoffeln und Açaí-Creme.
Mo–Do 17–1, Fr, Sa 12–2, So 12–24 Uhr

Zur Happy Hour stets gut besucht: die Moleskine Gastrobar © Brasilien Insider

… in Mucuripe

Abends am Fischmarkt © Brasilien Insider

In Mucuripe, ganz am Ende der Strandpromenade, wo die Jangada-Fischer ihre Boote am Strand liegen haben, gibt es auch einige traditionelle Fischrestaurants. Beim dortigen Fischmarkt (Mercado de Peixe) lassen sich die Einheimischen ein Pfund Krabben abwiegen und gleich daneben frittieren. Die Wanderung dorthin könnt Ihr unterwegs mit einem köstlichen Eis garnieren, oder es als Nachtisch auf dem Rückweg schlemmen:

Eisparadies: 50 Sabores © Brasilien Insider

Sorveteria 50 Sabores, Av. Beira Mar 2982. Der Name ist irreführend, denn der Laden hat über 100 Eissorten (vor der Auswahl darf man einige kosten). Der Preis für eine große Kugel ist jedoch nicht von schlechten Eltern.
tgl. 10–24 Uhr

Die Einheimischen bevorzugen die Bars und Discos im Dragão do Mar und in Aldeota bzw. Varjota, östlich der Av. Senador Virgílio Távora, zwischen Rua Ana Bilhar und Av. Dom Luís.

… in Iracema

Berühmte Montags-Party im Pirata © Brasilien Insider

Pirata, Rua dos Tabajaras 325. Der Klassiker von Fortaleza, bekannt als „verrücktester Montag der Welt“. Bis zu 2500 Gäste tanzen im Open-Air-Piratenschiff bis Mitternacht zu Live-Forró, danach Axé und Pop-Rock. Palmen und hohe Schiffsmasten bilden die Seeräuberkulisse, Kellner mit Kopftuch und Kreolen servieren kleine Snacks. Ab 3 Uhr Piratensuppe für die „Überlebenden“. Am Freitag gibt’s Forró und Tapiocas.
Mo 20–4 (Eintritt R$60), Fr 17–1.30 Uhr (bis 19 Uhr gratis, danach Eintritt R$30)

… im Dragão do Mar

O Chopp do Bixiga, Rua Dragão do Mar 108. Nettes Open-Air-Lokal vor der berühmten Häuserzeile im Centro Cultural. Spezialität: Chope mit Rotwein, allerdings gewöhnungsbedürftig. Ab 21 Uhr Livemusik (MPB, Couvert R$6).
tgl. ab 17 Uhr

Alma Gêmea, Rua Dragão do Mar 30. Nette Bar mit Innenbereich und Tischen außen auf dem Platz. Zur Happy Hour von 17–20 Uhr ist preiswertes Chope im Angebot. Von Freitag bis Sonntag Livemusik ab 20 Uhr (Couvert R$7). Mittags Restaurant mit Self-Service-Angebot.
Mo–Fr 11–15, Di–So 16–24 Uhr

Órbita Bar, Rua Dragão do Mar 207. Einheimische und Touristen steppen in dieser bekannten Rock ’n’ Roll-Bar.
Fr–So ab 21 Uhr, Eintritt um R$35

Die Häuserzeile des Centro Cultural Dragão do Mar wandelt sich abends zu einer Open-Air-Barmeile © Brasilien Insider

… in Meireles und Varjota

Flotte Livemusik bei Samba do Vila © Brasilien Insider

Samba do Vila, Rua Delmiro Gouveia 420. Während man in einigen Nachbarländern wie Argentinien am Wochenende selten vor Mitternacht ausgeht, ist dies in Fortaleza schon kurz nach dem Lunch möglich: In der Vila do Samba geht nämlich schon am frühen Samstagnachmittag die Post ab. Auf einer kleinen, zentral im Raum platzierten Bühne werden feuriger Samba und Pagode gespielt, zu dem sich das feierfreudige Publikum gerne mitreißen lässt. Für einige startet der Samstagabend hier, für andere endet er bereits in der Vila do Samba.
Sa 15–22 Uhr, Eintritt Männer R$30, Frauen frei.

Eine von vielen Ausgehmöglichkeiten abseits der Touristenzentren © Floresta Brasil

Floresta Brasil, Rua Coronel Jucá 210. Nette und stets belebte Bar mit halboffener Terrasse und sehr gutem Chope. Ein exzellenter Ort zum Treffen und Aufwärmen für weitere Unternehmungen.
Mo–Fr 11–14.30, Di–Fr 17.30–24, Sa 12–2, So 12–23 Uhr

Boteco Praia, Av. Beira Mar 1680. Diese Bar an der Ecke zwischen Meireles und Iracema direkt am Strand scheint die Nachtschwärmer magisch anzuziehen. Zwischen Montag und Donnerstag gibt’s auch hier zur Happy Hour von 17–20 Uhr sehr günstiges Chope.
Mo–Fr 17–3, Sa, So 12–3 Uhr

Anziehungspunkt zur Happy Hour: Boteco Praia zwischen Meireles und Iracema © Brasilien Insider

Einkaufen

Lederarbeiten im Mercado Central © Brasilien Insider

Fortaleza ist bekannt für seine Artesanato-Produkte aus Leder und Ton, Klöppelarbeiten, Stickereien, Flechtarbeiten aus Stroh und Lianen, Keramik und besonders die günstigen, gut gefertigten Hängematten. Erhalten könnt Ihr all diese Produkte in erster Linie im Centro de Turismo, in der Rua Senador Pompeu 350, sowie vor allem im Mercado Central, Av. Alberto Nepomuceno 199. Beide Orte liegen im Zentrum der Stadt und sind nicht weit voneinander entfernt. Ihr könnt sie über einen kurzen Spaziergang, der unter anderem durch den schönen Park Passeio Público (siehe oben) führt, miteinander kombinieren und nacheinander besuchen.
Centro de Turismo Mo–Fr 8–18, Sa 8–16, So 8–12 Uhr; Mercado Central Mo–Fr 8–18, Sa 8–17, So 8–13 Uhr

Ceart im Dragão do Mar © Brasilien Insider

Ein günstig gelegener Verkaufsladen für regionales Kunsthandwerk ist außerdem noch die Filiale von Ceart im Centro Cultural Dragão do Mar.
Di–Fr 9–21, Sa, So 15–21 Uhr

Auch im Straßenverkauf wird man fündig, insbesondere auf der Feira de Artesanato (“Feirinha da Beira Mar”) am Strand von Meireles gibt es ein großes Angebot. Etwas günstiger ist es noch an den Ständen, die abends in Iracema aufgestellt werden.
Feira de Artesanato Meireles tgl. 17.30–23 Uhr, Iracema Do–So 17–21.30 Uhr

Praktische Tipps

Feste

Das Fortal ist einer der größten Neben-Karnevals des Landes: 300.000 Menschen tanzen am letzten Juli-Wochenende zu Axé, Forró und vielen anderen Musikstilen.

Geld

Bradesco-Filiale im Zentrum © Brasilien Insider

Gut funktionierende Geldautomaten findet Ihr vor allem im Zentrum der Stadt:

  • Bradesco, Rua Senador Alencar 144, Centro.
    Geldautomaten 6–22 Uhr
  • Bradesco, Av. Almirante Barroso 274, Centro.
    Geldautomaten Mo–Fr 8.30–17 Uhr
  • Banco do Brasil, Praça dos Correios, Centro.
    Geldautomaten Mo–Fr 8–18 Uhr
  • Banco do Brasil, Av. da Abolição 2308, Meireles.
    (störanfällige) Geldautomaten 7–19 Uhr
Geld abheben mit Gebühr im Supermarkt Pão de Açúcar © Brasilien Insider

Kostenpflichtige Automaten stehen unter anderem an diesen Stellen:

  • Banco 24 Horas (Gebühr), im 3. Stock des Mercado Central.
    Mo–Fr 8–18, Sa 8–17, So 8–14 Uhr
  • Banco 24 Horas (Gebühr), im Centro de Turismo.
    Mo–Fr 8–18, Sa 8–16, So 8–12 Uhr
  • Banco 24 Horas (Gebühr), im Supermarkt Pão de Açúcar, Av. da Abolição 2900, Meireles.
    tgl. 6–24 Uhr

Geldwechsel ist unter anderem bei Ourominas Câmbio möglich, eine zentrale Filiale befindet sich in der Ladenpassage in der Rua Osvaldo Cruz 1, Meireles.
Mo–Fr 9–19, Sa, So 9–18 Uhr

Tourist Info im Mercado Central © Brasilien Insider

Informationen

Infostände der Stadt (Setfor) findet Ihr an den folgenden Orten:

  • Mercado Central, im Untergeschoss, Centro.
    Mo–Sa 8–17 Uhr
  • Casa do Turista, Av. Beira Mar, Höhe Av. Desembargador Moreira, Meireles.
    tgl. 8–20 Uhr
Touristeninformation an der Strandpromenade © Brasilien Insider

Nahverkehr

Stadtbusse

Der für Touristen relevanteste Stadtbus (011 Circular 1, R$3,60) fährt von Meireles an der Av. da Abolição und Av. Antônio Justa über Iracema, Av. Historiador Raimundo Girão, bis zum Dragão do Mar und weiter ins Zentrum (Rua Dr. Moreira).

Taxi und Fahrdienste

Mototaxi in Fortaleza © Brasilien Insider

Eine Fahrt von der Hotelzone Mucuripe/Meireles/Iracema zur Rodoviária kostet mit einem Taxi etwa R$35–40, mit Uber sind es knapp R$17–20. Bis zum Flughafen könnt Ihr R$40–50 (Taxi) bzw. R$20–25 (Uber) veranschlagen.

Im Stadtgebiet ist es auch möglich, mit Mototaxis zu fahren. So lässt sich zum Beispiel recht einfach und schnell zwischen Meireles und Iracema bzw. Dragão do Mar pendeln (R$10). Allerdings solltet Ihr bei den Fahrern auf Sicherheit achten.

Fernverkehr

Flüge

Der Aeroporto Internacional Pinto Martins wird seit 2018 von der deutschen Fraport verwaltet. In den letzten Jahren hat sich Fortaleza zunehmend als wichtigster Hub in Nordostbrasilien etabliert, unter anderem mit Direktflügen nach Europa von KLM und Air France.

Fernbusse

Rodoviária Engenheiro João Tomé, Fátima. Ticketverkauf für Fretcar- und Guanabara-Busse auch im Container an der Av. Beira-Mar in Meireles.

Tickets nach Canoa Quebrada erhaltet Ihr bei São Benedito © Brasilien Insider
Busse innerhalb von Ceará (Intermunicipal)
  • Canoa Quebrada: São Benedito, tgl. 6, 8.30, 11, 13.30 und 17.30 Uhr, 3 1/2 Std., R$28. Alternativ bis Aracati (3 Std., R$26), weiter per Minivan oder Uber/Taxi.
  • Cumbuco: Vitória, tgl. ca. 9, 11.20, 15.50 Uhr (je 1 Std.) und 18.20 Uhr (1 3/4 Std.), Einstieg entlang der Av. Beira Mar, R$9.
  • Jericoacoara: Fretcar, tgl. 7, 14.45 und 18 Uhr, 6–7 Std., R$88–91; zunächst bis Jijoca, Anschluss im Dünen-Shuttle (1 Std.) ist enthalten. Die Busse um 7 und 14.45 Uhr halten ca. 30 Min. vorher am Flughafen und ca. 30–45 Min. später in Meireles (vor Praiano Hotel, Av. Beira Mar 2800). Kartenverkauf im Container an der Strandpromenade, Meireles (tgl. 8–11,13.30–22 Uhr). Alternative: Schnellerer Direkttransfer (von Tür zu Tür, 4 1/2–5 Std., R$175 p. P.) mit Jeri Férias. Die Agentur bildet Gruppen bis vier Personen und garantiert die Fahrt auch, wenn der Wagen nicht voll ist. Abfahrt alle zwei Stunden von 8 bis 18 Uhr.
Fahrkarten nach Natal gibt’s bei Nordeste © Brasilien Insider
Nationale Busse (Interestadual)
  • João Pessoa: Nordeste, tgl. 20 Uhr, 10 Std., R$90.
  • Natal: Nordeste, 4–5 x tgl. bis 20.45 Uhr, 9 Std., R$90.
  • Parnaíba: Guanabara, tgl. 10, 19, 21 und 22.30 Uhr, 10 Std., R$46–96.
  • Recife: Guanabara, 4 x tgl. bis 19.45 Uhr, 12 Std., R$90–180.
  • São Luís: Guanabara, tgl. 12.30, 22 und So–Fr 21.30 Uhr, 18 Std., R$121–252.
  • Teresina: Guanabara, 7 x tgl. bis 22 Uhr, 10 Std., R$45–99.

TIPP: Ein Ausflug als Transfer

Viele Agenturen bieten günstige Tagestouren mit bequemer morgendlicher Abholung vom Hotel an, unter anderem nach Canoa Quebrada und Cumbuco. Wer länger in einem dieser Orte bleiben möchte, kann solche Ausflüge auch als „One-Way-Transfer“ nutzen und sein Gepäck mitnehmen (vorher mit Agentur absprechen). Buchung unter anderem über Planetatur (siehe Touren).

Der Busbahnhof von Fortaleza © Brasilien Insider

Jangadas am Strand von Cumbuco © Brasilien Insider

Die kleine Fischergemeinde Cumbuco (35 km von Fortaleza) war bis 2003 ein verschlafenes Nest mit nur einigen Wochenendhäusern. Dann begann sich die Kunde von den konstanten und perfekten side shore beziehungsweise side on shore Winden zwischen Juli und Januar herumzusprechen: optimale Bedingungen für die Trendsportart Kitesurfing. Diverse nahe gelegene Lagunen zum Üben sowie herrliche Strände zum Entspannen rundeten das Paket ab, die leichte Erreichbarkeit von Fortaleza aus trug ihr Übriges zum Wachstum bei. Sogar eine Etappe der „Freestyle World Championship“ wird inzwischen im November hier ausgetragen, das ganze Dorf steht für eine Woche kopf.

Beliebt bei Kitesurfern aus aller Welt: der in der Nebensaison sehr entspannte Strandbadeort Cumbuco © Brasilien Insider
Der Hauptstrand beim Broadway © Brasilien Insider

Heute gilt Cumbuco als einer der besten Kite-Orte der Welt; Kiter aus aller Herren Länder und auch immer mehr „herkömmliche“ Strandurlauber strömen in das sympathische Dorf, in dem eine beachtliche touristische Infrastruktur entstanden ist. Viele “Gringos” haben Pousadas, Bars oder Restaurants eröffnet und am Ortsrand sind große (und teilweise überteuerte) Resortanlagen sowie Ferienanlagen mit Golfplatz entstanden. Etliche Wohncondomínios und auch ein Hafen (Porto do Pecém) sind darüber hinaus im Bau.

Brasilianisches Stranderlebnis par excellence: Cumbuco © Brasilien Insider
Der Hauptstrand in Cumbuco © Brasilien Insider

Trotz all des Wachstums besitzt Cumbuco immer noch genügend natürlichen Charme und reichlich lokale Kultur. Der Ort ist noch lange nicht so durchorganisiert wie viele andere vergleichbare Urlaubsziele. Bis vor Kurzem gab es noch nicht einmal eine Post oder Geldautomaten (inzwischen vorhanden), und das Zentrum ist so klein, dass die Straßen keine offiziellen Namen haben. Am Hauptstrand stehen weiterhin einfache Restaurants und Strohhütten, Jangadas dümpeln in den Wellen und in westlicher Richtung sieht man die Dünen, zu denen Buggytouren führen …

Strohhüttengastronomie unter Palmen in Cumbuco © Brasilien Insider

Touren

Touren lassen sich über Pousadas oder die Associação dos Bugueiros, Tel. 85/3318 7536, organisieren. Ein schöner Buggy-Ausflug (1–2 Std., R$280 bis 4 Pers.) führt zur Lagoa do Parnamirim und Lagoa do Banana. Unterhaltsam ist das Beobachten der Kitesurf-Anfänger an der Lagoa Cauípe. Bei einem Teller frischer Garnelen lässt sich bestens den ersten Flugversuchen zusehen – oder selbst probieren.

Übernachtung

Duro Beach Hotel © Brasilien Insider

Duro Beach Hotel, Rua Beatriz Correia 64. Das Duro Beach ist ein äußerst relaxtes Kitesurf-Hotel, das direkt am besten Strandabschnitt von Cumbuco liegt: Alles ist sehr grün und es sind nur wenige Schritte bis zum Zentrum. Die Anlage besitzt einen herrlichen Pool mitten in einem Palmengarten. Die meisten der 18 gemütlichen Zimmer haben Meerblick, alle zudem eine moderne Split Klimaanlage und Kabelfernsehen. Die Lounge-Bar im Garten ist tagsüber angesagter Kiter-Treffpunkt (auch für Nichtgäste) und vor allem am Wochenende geht es bei DJ-Musik durchaus belebt zu.

Pool des Duro Beach Hotels © Brasilien Insider

Der sympathische belgische Besitzer Kris, selbst ein erfahrener Kitesurfer, hat den Ort Cumbuco übrigens 2002 für den Kitesport entdeckt. Wer mag, kann hier auch zu einem fairen Preis Kite-Stunden buchen, Sicherheit wird großgeschrieben (alle Zertifikate vorhanden). Duro Beach Hotel buchen.

Die Lounge im wunderschönen Palmengarten der Duro Beach Hotels steht auch Nichtgästen offen © Brasilien Insider
Grün und ruhig: Duro Garden Hotel © Brasilien Insider

Das Duro Garden Hotel gehört denselben Besitzern und liegt gleich gegenüber auf der anderen Straßenseite. Die 32 modernen Zimmer bieten im Prinzip denselben Standard wie das Mutterhotel, nur gibt es keinen Meerblick, dafür habt Ihr hier aber eine Veranda bzw. Balkon, einen netten Gartenblick sowie auch etwas mehr Ruhe an den Wochenenden. Neben einem eigenen Pool und einer eigenen Rezeption können darüber hinaus alle Einrichtungen des Duro Beach (Pool, Strandstühle usw.) mitgenutzt werden – eine interessante Alternative. Duro Garden buchen.

Gleich gegenüber vom Duro Beach Hotel liegt das ebenfalls idyllische Duro Garden © Brasilien Insider

Essen und Nachtleben

Klassiker für den späteren Abend: Laranja Mecânica © Brasilien Insider

Abends herrscht auf dem „Broadway“ (die kleine Gasse am Strand) und in der nebenan liegenden neuen Gastronomiezeile eine nette Stimmung: Restaurants stellen ihre Tische raus und bei elektronischer Musik entfaltet sich das Nachtleben in Bars wie Laranja Mecânica oder Coiote.

Die relativ neue Restaurantzeile liegt vom Broadway aus gleich um die Ecke © Brasilien Insider
Fischteller im Velas do Cumbuco © Brasilien Insider

Das Restaurant Velas do Cumbuco liegt unmittelbar am Strand, etwa 500 m westlich vom Zentrum. Es ist ein prima Anlaufpunkt für ein üppiges Mittagessen unter Palmen. Auf der großen Anlage wird Musik gespielt und auch ein Pool steht zur Verfügung. Der gegrillte Fisch (Pargo) mit Krabbensoße ist lecker und die Portion macht leicht eine halbe Familie satt (2–3 Pers.).
tgl. 8–17 Uhr (ganzjährig)

Urlaubsfeeling unter Palmen im Strandrestaurant Velas do Cumbuco © Brasilien Insider
Filet Mignon im D’Itália © Brasilien Insider

Pizzaria D’Itália Germano’s Grill, Rua Alm. Tamandaré 221. Bei Germano gibt es echte italienische Nudeln (Spaghetti ao Frutos do Mar), aber auch die Pizza mit dünnem, knusprigem Boden ist wirklich gut (1–2 Pers.). Daneben stehen exzellente Grillteller, Meeresfrüchte und Fleisch („Filé Café Paris“, Filet Mignon mit Kräutersoße und Bratkartoffeln) auf der Speisekarte. Besitzer Germano überwacht persönlich die Qualität, nur frische Zutaten kommen ins Essen. Wer mal im Hotel bleiben will, kann sich das Essen auch liefern lassen (Tel. 85/987 070 510). Zwei weitere Filialen liegen gleich um die Ecke: Mano’s und Germano’s Grill verkaufen auch Sandwiches und kleine Pastéis.
tgl. 18–24 Uhr

Ein nettes Open-Air-Ambiente erwartet Gäste bei D’Itália am Strandweg © Brasilien Insider
Eine der kleineren Burger-Varianten © Armadillo Burgers & Grill

Armadillo Burgers & Grill, Rua Alm. Sílvio F. de Magalhães 48. Exzellentes Open-Air-Hamburger-Restaurant eines dänisch-brasilianischen Paares in der neuen Gastrozeile mit dem etwas sperrigen Beinamen „Burgers & Grill and Bar“. Der Riesen-Fleischberg „El Matador“ mit zwei Scheiben Grillfleisch und vier Scheiben Bacon killt den stärksten Kiter. Weniger aufs Herz geht der vegetarische Gourmet-Hamburger „Frida Kahlo“. Auch süße und herzhafte Crêpes, Salate, Shakes, Banana Split und natürlich Caipirinha sind im Angebot. Im Sommer täglich Livemusik ab 19.30 Uhr (kein Couvert).
Mi–Mo 17–23 Uhr

Ausgewählt gute Livemusik wird stets auf der kleinen Bühne von Armadillo geboten © Armadillo Burgers & Grill
Open-Air-Pizzeria Coiote © Brasilien Insider

Coiote, Av. Alm. Tamandaré. Socorro, die sympathische Managerin der beliebten Bar-Disco, leitet gegenüber am Strand auch eine Pizzeria. Die preiswerte und leckere Pizza „Coiote“ kommt mit Rucola oder getrockneten Tomaten auf den Tisch, dazu eine Caipi, ideal zur Einstimmung vorm Tanzen. Am Freitag gibt es Livemusik ab 21 Uhr (kein Couvert).
Di–So 17–24, Sa, So Disco 23–5 Uhr, Eintritt R$10

Ruhe vor dem Sturm: die Bar-Disco Coiote am frühen Abend © Brasilien Insider

Praktische Tipps

Die einzigen Geldautomaten Banco 24 Horas (Gebühr) befinden sich bei der Tankstelle am Ortseingang und im Supermercado do Wilson (Zentrum).

Transport

Bushaltestelle am Dorfplatz.

Die Busgesellschaft Vitória hat Busse („Jardineira“) nach Fortaleza (Iracema, Meireles): Sie fahren täglich um 10.30 und 14 Uhr direkt (1 Std.), sowie um 6.30 und 17 Uhr mit längerer Route über die Innenstadt (1 1/2 Std.). Außerdem verkehren etwa alle 20 Minuten bis 17 Uhr weitere Busse, die jedoch nur bis ins Zentrum fahren. Die Fahrt kostet in allen Fällen R$8.

Ein Taxi nach Fortaleza sollte zwischen R$80–90 kosten, in die Gegenrichtung ist es etwas günstiger (R$70–80). Mit dem Fahrdienst Uber ist die Strecke für R$40–50 zu machen.