BAHIA

Bahia ist der fünftgrößte Bundesstaat Brasiliens und der Staat mit der längsten Küstenlinie. Über 1200 Kilometer garantieren endlose Traumstrände, Inseln und Halbinseln einen wahren Bilderbuchurlaub.

Die Südküste von Bahia zählt mit ihren vier Strandabschnitten (Dendêküste, Kakaoküste, Entdeckerküste und Walküste) zum Schönsten, was man in Brasilien überhaupt sehen kann. Hinzu kommen eine kürzere, aber ebenso schöne Nordküste mit den beliebten Badeorten Praia do Forte und Imbassaí, die faszinierende Tafelberglandschaft Chapada Diamantina im Landesinnern, sowie natürlich die vor Geschichte überbordende erste Kolonialhauptstadt Salvador mit ihrer reichen afrobrasilianischen Kultur.

Die Großstadt Salvador ist das Eintrittstor nach Bahia © Brasilien Insider

So groß wie Frankreich, darf Bahia als einer der wenigen Staaten Brasiliens das Recht für sich in Anspruch nehmen, als eigenständiges Reiseziel zu gelten. Vier Wochen Urlaub nur in Bahia? Kein Problem!

An der längsten Küstenlinie Brasiliens ist Badespaß garantiert © Brasilien Insider

Bahia verbindet auf einzigartige Weise Geschichte, Kultur und landschaftliche Schönheit. Beim Küstenort Porto Seguro wurde Brasilien von den Portugiesen entdeckt, Salvador war erste Hauptstadt der Kolonie. Nirgendwo sonst im Land finden sich so viele architektonische Zeugnisse aus dieser Zeit, nirgendwo sonst sind auch die afrikanischen Wurzeln sichtbarer.

Der älteste Leuchtturm Südamerikas ist eins der Wahrzeichen von Salvador, der ersten Hauptstadt Brasiliens © Brasilien Insider

Wie viel von Bahia lässt sich sehen?

Wer alles Sehenswerte bereisen möchte, kann locker mit einem bis zwei Monaten kalkulieren. So viel Zeit ist den wenigsten Urlaubern vergönnt, sodass man sich auch hier auf eine Auswahl beschränken muss. Die Hauptstadt Salvador ist wegen des Internationalen Flughafens fast immer die erste Anlaufstelle in Bahia, ein mehrtägiger Aufenthalt ist wegen der vielen Sehenswürdigkeiten empfehlenswert. Bei wenig Zeit lassen sich einzelne Tagestouren einstreuen oder auch ein anschließender mehrtägiger Badeaufenthalt in Praia do Forte, Imbassaí oder Morro de São Paulo. Diese Ziele lassen sich leicht mit Salvador verbinden. Etwas aufwendiger, da weiter entfernt, ist ein Besuch in der Chapada Diamantina. Für alle darüber hinausgehenden Ziele ist etwas mehr Zeit und Planung erforderlich. So könntest du zum Beispiel bei deinem zweiten oder dritten Besuch in Bahia statt Salvador auch die Flughäfen von Porto Seguro oder Ilhéus ansteuern und von dort aus den südlichen Teil Bahias erkunden. Dies alles lässt sich selbstverständlich auch umweltfreundlicher per Fernbus machen, allerdings ist dafür ein noch üppigeres Zeitbudget nötig.

Lassen sich leicht mit Salvador verbinden: die Strände von Praia do Forte © Brasilien Insider

Klima und Reisezeit

Ein großer Pluspunkt von Bahia ist das Wetter: Die angenehmen klimatischen, ja fast schon paradiesischen Bedingungen mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 25 Grad und nur geringen Schwankungen machen Bahia zu einem ganzjährig attraktiven Reiseziel. An der Küste zeigt das Thermometer in der Regel 28 bis 33 Grad an, aber nie schnellt es auf brütende 40 Grad oder mehr, so wie es zum Beispiel im Hochsommer von Rio de Janeiro vorkommen kann. Doch selbst im Paradies kann (und muss) es mal regnen. Der meiste Regen fällt zwischen April und Juni, auch im Sommer (Dezember bis Februar) gibt es immer mal ein paar regnerische Tage. Diese Regenperioden sind aber meist kürzerer Natur, der Himmel klart oft erstaunlich schnell wieder auf und ganz überwiegend ist in Bahia mit warmem und trockenem Urlaubswetter zu rechnen. Zwischen Mai und August sprechen die Baianos gerne davon, dass es ja etwas “kühler” geworden sei. Damit sind Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad gemeint. Das Wetter in der Chapada Diamantina unterscheidet sind von den Küsten dahingehend, dass die trockenste Phase des Jahres hier eher zwischen Mai und September herrscht.

Höhlentauchen in der Chapada Diamantina ist dank angenehmer tropischer Temperaturen ganzjährig möglich © Brasilien Insider

Was sind die wichtigsten Reiseziele in Bahia?

Charmante historische Altstadt von Salvador © Brasilien Insider

Salvador ist heute, nach Restauration der historischen Altstadt Pelourinho, das nach Rio de Janeiro interessanteste städtische Reiseziel Brasiliens. Die erste Hauptstadt des Landes bietet ein lebendiges historisches Zentrum mit vielen Zeugnissen beeindruckender Kolonialarchitektur (Unesco Welterbe), eine reiche afrobrasilianische Kultur mit kreativer Musikszene und viel Lebensfreude, vor allem bei den zahlreichen Festen, darunter dem heißesten Karneval der Welt. In der großen Allerheiligenbucht lassen sich einige Inseln auf Bootsausflügen erkunden und auch bei der Überfahrt in einer Holzfähre zur Ilha de Itaparica bietet sich ein prächtiger Blick auf Salvadors Skyline. Die Stadt verfügt auch über eigene attraktive Strände, sodass sich Städte-, Kultur- und Badeurlaub an Ort und Stelle miteinander verbinden lassen.

Blick von der Oberstadt in Salvador auf den Fahrstuhl und die Allerheiligenbucht © Brasilien Insider
Weltvergessen: die Flussmündung im herrlichen Imbassaí © Brasilien Insider

In der näheren Umgebung von Salvador gibt es mehrere schöne Optionen für ein ruhiges Kontrastprogramm zur Großstadt. Rund 60 km in nördlicher Richtung liegen die idyllischen Küstenorte Praia do Forte, berühmt durch traumhafte Strände und ein Projekt zur Rettung der Meeresschildkröten, und an einer Flussmündung das weltvergessene Imbassaí. Die “Straße der Kokospalmen” (Estrada de Coco ) führt zu diesen anheimelnden Orten, vorbei an weiteren Bilderbuchstränden wie Praia de Guarajuba und Praia de Itacimirim. Und im Hinterland des Recôncavo wartet die Geschichte der alten Tabakstädtchen Cachoeira und São Felix. All diese Ziele im Nahbereich lassen sich auf Tagesausflügen von Salvador erkunden, aber besonders für Praia do Forte und Imbassaí bietet sich ein mehrtägiger Aufenthalt an.

Idyllisches Fischerdorf nördlich von Salvador: Praia do Forte © Brasilien Insider
Wasserfall Cachoeira da Fumaça © Brasilien Insider

Westlich von Salvador liegt die grüne Hochebene Chapada Diamantina. Die canyonartige Landschaft ist atemberaubend: Bizarre Tafelberge, tosende Wasserfälle, natürliche Schwimmbecken, Flüsse, Höhlen und Sumpflandschaften bilden einen wundervollen  Kontrast zu den Traumstränden an der Küste Bahias. Viele Besucher kommen, um zu wandern und die Pflanzenwelt mit über ihren 300 Orchideenarten, Bromelien, Kakteen und Kletterpflanzen zu bewundern. Aber auch Papageien und Kolibris sind zu sehen, ebenso Nasenbären, Affen, Gürteltiere oder Kaimane. Das charmante ehemalige Diamantensucherstädtchen Lençóis ist in herrlicher Idylle gelegen perfekter Ausgangsort für Exkursionen in die Wildnis. Ein Spaziergang zum Flussbecken Ribeirão do Meio ist alleine machbar, für alle weiteren Touren werden ortskundige Guides benötigt.

Schwimmend einen Canyon durchqueren in der Chapada Diamantina © Brasilien Insider

Auf den wunderschönen Inseln nahe Salvador vergisst man schnell die Hektik der Großstadt. Die südlich von Salvador gelegene Insel Tinharé mit ihrem Hauptort Morro de São Paulo bietet intakte Natur, einsame Strände und abendliche Feste. Noch ruhiger geht es auf der ursprünglichen Nachbarinsel Boipeba zu. Etwas weiter südlich liegt auf der Halbinsel Maraú das traumschöne Dorf Barra Grande. Die gesamte Region ist als Dendêküste bekannt.

Strand bei Porto Seguro © Brasilien Insider

Für einen Strandurlaub bietet Bahia besonders an der Südküste alles, was das Herz begehrt. Am lebendigsten ist es an der sogenannten Entdeckerküste, rund um die Kleinstadt Porto Seguro. In der historischen Oberstadt gewinnt man einen Eindruck von der frühesten Besiedlung Brasiliens durch die portugiesischen Eroberer, in der Unterstadt ist der Cocktail Capeta in der Passarela do Álcool ein unbedingtes Muss. Etwas ruhiger und landschaftlich noch reizvoller ist der benachbarte Ort Arraial d’Ajuda. In diesem vielleicht buntesten Badeort Brasiliens tummeln sich Rucksacktouristen neben berühmten Musikgrößen oder weltbekannten Schauspielern – abends ist hier immer etwas los.

Die portugiesischen Eroberer schätzten solche Aussichtspunkte wie hier in Arraial d’Ajuda © Brasilien Insider
Das abgelegene Caraíva begeistert durch eine wunderbare Fluss- und Strandlage © Brasilien Insider

Eine herrliche mehrstündige Strandwanderung führt von Arraial d’Ajuda vorbei an einsamen Stränden und rosa-violetten Felswänden bis zu einem weiteren wunderschönen Dorf: Trancoso. Noch weiter südlich liegt eingebettet zwischen Atlantik und einem von Mangroven umwucherten Fluss das archaische Dorf Caraíva – schon der Weg dorthin ist ein kleines Abenteuer.

Am Strand von Trancoso © Brasilien Insider
Auf den Spuren der Kakaobarone in Ilhéus © Brasilien Insider

Ein weiteres lohnendes Ziel ist die Kakaoküste mit der noch nicht so überlaufenen Küstenstadt Ilhéus, die weltweite Berühmtheit durch die Romane von Jorge Amado und als ehemaliges Zentrum des Kakaoanbaus erlangt hat. Nördlich davon hat sich Itacaré zu einem der beliebtesten Reviere des Landes für Wellenreiter entwickelt. Die von dichtem Regenwald umgebenen Badebuchten bei Itacaré gehören zu den spektakulärsten Stränden in ganz Brasilien überhaupt und sind auch für Nichtsurfer ein lohnenswertes Ziel – auf traumhaften Spaziergängen lassen sich etliche dieser Urwaldstrände besuchen.

Traumstrände vor Regenwaldhängen sind charakteristisch für die Kakaoküste bei Itacaré © Brasilien Insider
Walsichtungen sind zwischen Juli und Oktober möglich © Brasilien Insider

Ein anderer Nationalpark, der Archipel von Abrolhos, gilt als zweitbestes Tauchrevier Brasiliens. Außerdem lassen sich hier an der Walküste zwischen Juli und Oktober gewaltige Buckelwale beobachten. Es ist die am schwierigsten zu erreichende Region in Bahia und deshalb auch noch die ursprünglichste und preiswerteste. Die üblichen Schattenseiten des Massentourismus scheinen hier noch weit entfernt zu sein. Ebenso wie an der Entdeckerküste leben auch an der Walküste mehrere indigene Völker, mit denen Reisende unterwegs in Kontakt kommen können.

Einsame Strände erwarten dich an der Walküste © Brasilien Insider

Empfohlene Reiserouten in Bahia:

Stranderholung (leicht erreichbar): Salvador – Praia do Forte oder Imbassaí 5–6 Tage
Stranderholung (mit Bootsüberfahrt): Salvador – Morro de São Paulo 6–7 Tage
Wandern und Natur: Salvador – Chapada Diamantina 7–9 Tage
Inselhopping: Salvador – Barra Grande – Boipeba – Morro de São Paulo 12–15 Tage
An der Entdeckerküste: Porto Seguro – Trancoso – Arraial d’Ajuda – Caraíva – Belmonte – Ilhéus 14–18 Tage
Der unwegbare Süden: Salvador – Porto Seguro (Flug) – Caravelas – Prado – Cumuruxatiba – Corumbau 12–16 Tage
Kleine Bahia-Runde: Salvador – Ilhéus (Flug) – Itacaré – Barra Grande – Boipeba – Morro de São Paulo 16–20 Tage
Große Bahia-Runde: Salvador – Porto Seguro (Flug) – Trancoso – Arraial d’Ajuda – Kakaoküste – Dendêküste 26–30 Tage
Ganz große Bahia-Runde: Salvador – Vitória (Flug) – Walküste – Entdeckerküste – Kakaoküste – Dendêküste 35–40 Tage

Insider Reiseziele in Bahia

KAKAOKÜSTE

Die ehemalige Kakaohochburg Ilhéus und der trendige Badeort Itacaré, einer der bekanntesten Surfstrände Brasiliens,…